Fachbereich 1

 

Politikwissenschaft

  

                                            Kommentar unten schreiben

Vertiefung zum Seminar

 

 Einwanderungsland Deutschland

im WS 2001/02

 Thema:

 

„Ausländerkriminalität“ – Vorurteile, Missverständnisse, Fakten

  

   I. Einleitung:

„Deutschland ist kein Einwanderungsland!“ Immer wieder ist dieser Satz in der Vergangenheit von politischer Seite vorgetragen worden. Doch die Wiederholung hat ihn nicht richtiger gemacht. In den Zeiten der konjunkturell bedingten Anwerbung von Arbeitsmigranten in der 60er und 70er Jahren hat sich in Politik und Gesellschaft die Illusion verfestigt, dass man Zuwanderer einfach wieder heimschicken könne.

Was viele Bevölkerungs- und Sozialwissenschaftler schon seit langem wussten, spricht sich nach und nach auch in den politischen Eliten herum: Deutschland ist ein Einwanderungsland des modernen Typs. Die Prognosen der Demografen lassen erwarten, dass sich das multi- ethnische Segment der deutschen Sozialstruktur in den nächsten 3 Jahrzehnten in etwa verdoppeln und von derzeit einem Zehntel auf ca. ein Fünftel der Bevölkerung anwachsen wird.[1]

Durch den zahlenmäßigen Anstieg der in Deutschland lebenden ethnischen Minderheiten steht die deutsche Bevölkerungsmehrheit vor einer Herausforderung für einen „fairständnisvollen“ Umgang, sowie um Integrationsbarrieren beiseite zu räumen.

Im Mittelpunkt meines Beitrages steht die Gesetzestreue der Arbeitsmigranten und ihrer Familien. Für diese Schwerpunktsetzung gibt es im wesentlichen 3 Gründe:

 

1.     Mit ca. 6 Millionen sind die Arbeitsmigranten die Kerngruppe der in Deutschland lebenden ethnischen Minderheiten und machen somit etwa vier Fünftel aller „Ausländer“ aus und müssen daher im Zentrum zukünftiger Integrationsbemühungen stehen.

2.     In der deutschen Öffentlichkeit kursieren viele Missverständnisse und Vorurteile über die so angeblich hohe „Ausländerkriminalität“, die ihre Eingliederung in das Zuwanderland erheblich erschweren.

3.     Die Problematik der Gesetzestreue  von Arbeitsmigranten ist erheblich besser erforscht

 

Das Problem der Gesetzestreue der ethnischen Minderheiten wird in Deutschland unter dem Schlagwort der Ausländerkriminalität diskutiert. Doch die Art und Weise wie dieser Diskurs in den letzten Jahrzehnten in der Öffentlichkeit behandelt wurde hat der notwendigen Integration geschadet, da er Vorurteile enthält und Missverständnisse produziert.

Das  Bild vom kriminellen Gastarbeiter ist in Deutschland weit verbreitet, obwohl auszuschließen ist, dass dieses Bild auf persönlichen Erfahrungen als Opfer einer Straftat zurückzuführen ist. Dennoch sehen viele die „Ausländerkriminalität“ als das Hauptproblem der inneren Sicherheit an, obwohl nur relativ wenige Menschen Opfer von kriminellen Handlungen nichtdeutscher Täter oder gar Opfer einer Straftat von Arbeitsmigranten werden. Fast völlig auszuschließen ist eine solche Opferbefragung in den neuen Ländern, wo man Angehörige von ethnischen Minderheiten fast mit der Lupe suchen muss; nicht einmal 2% der in Ostdeutschland lebenden Bevölkerung sind keine Deutschen.[2] In einer repräsentativen Umfrage in den neuen Bundesländern im Jahr 1996 wurden „Ausländer“ für deutlich krimineller gehalten als Deutsche. Es wurde gefragt, ob die in Deutschland lebenden „Ausländer“ häufiger Straftaten begehen als die Deutschen. Das Ergebnis ist erschreckend. Ostdeutsche stimmten dieser Frage zu 50% zu, 27% verneinten die Frage. 24% wussten nicht so recht und stimmten unentschieden bzw. wussten nicht so recht Bescheid, ob Ausländer krimineller sind.

In Westdeutschland sieht die Statistik etwas besser aus. Immerhin 43% stimmten der Frage nicht zu, während 36% glaubten, dass „Ausländer“ krimineller sind als Deutsche. Doch auch in Westdeutschland stimmten der Frage 22% der Befragten mit unentschieden zu. Entsprechen diese Vorstellungen der Realität? Sind Arbeitsmigranten stärker kriminell belastet als Deutsche?

Eine sozialwissenschaftliche Antwort auf diese einfach klingende Frage ist jedoch kompliziert, denn die „Verbrechensrealität“ ist nur schwer zu erfassen.

Was für Statistiken im allgemeinen gilt, gilt besonders für Kriminalstatistiken; ihre Zahlen müssen mit großer Sorgfalt betrachtet werden.

Doch die in Deutschland übliche Darstellung der Kriminalstatistiken verführt zu einem leichtfertigen Umgang mit ihren Angaben und zur gefährlichen Legendenbildung zum Thema „Ausländerkriminalität“.

Sie sind ungenau und irreführend, weil die Kriminalämter in ihren Statistiken nicht die tatsächliche Kriminalität erfassen, sondern lediglich diejenigen Handlungen registrieren, die von Polizeibeamten einer Straftat verdächtigt werden. Dieser polizeiliche Verdacht wurde 1992 jedoch nur im knapp einem Drittel durch ein Gericht bestätigt.  So verdächtigte die Polizei im Jahre 1990 1, 38 Millionen Personeneiner oder auch mehrerer Straftaten, aber nur 434.000 Personen wurden rechtskräftig verurteilt. 1997 lag der „Ausländeranteil“ unter den Tatverdächtigen bei 28, 5%, unter den Verurteilten war er mit 26, 5% etwas niedriger.[3] Zahlreiche Inhaltsanalysen kommen zu dem übereinstimmenden Ergebnis, dass viele Zeitungen ein Zerrbild des „bedrohlichen Ausländers“ zeichnen, dessen dominierende Kontur der „kriminelle Ausländer“ ist. 

Auch mehr als 10 Jahre später haben nur wenige Medien dazu gelernt und betreiben weiter Hetze gegen Ausländer. So schreibt z. B. BILD am 29. Dezember 2007 unter der Schlagzeile „22% aller Häftlinge sind Ausländer“: „Insgesamt 7,3 Millionen Ausländer leben in Deutschland (Stand Ende 2006), das sind knapp neun Prozent der Gesamtbevölkerung. Von rund 65 000 Gefängnisinsassen in Deutschland (März 2006) waren 22 Prozent Ausländer“. Und auch im SPIEGEL (Nr. 2, 7. Januar 2008, S. 29) werden die Zahlen der Polizeilichen Kriminalstatistik- ( Vgl. Geißler 1999 und 2000, Ruhrmann/Demren 2000, Jäger 2000, Spindler 2003, Müller 2005) (PKS)2 mit der Bevölkerungsstatistik vergleichend gegenübergestellt: In einer Grafik wird dem Leser gezeigt, dass Nichtdeutsche mit 24,8% an der Gewaltkriminalität beteiligt sind, obwohl sie nur 8,8% der Bevölkerung ausmachen. Zahlen dieses Typs suggerieren, dass Migranten erheblich häufiger kriminell werden als Deutsche.

Pauschale Zahlen dieser Art werden immer wieder mit großem Public Relations- Aufwand auf einer Pressekonferenz vor laufender Kamera präsentiert.

Dabei wird jedoch leider oft vergessen, dass hinter Statistiken immer Menschen stehen und die quantitativen, nackten Zahlen lediglich einen Teil der Wirklichkeit darstellen. Daher möchte ich im Folgenden die PKS des Jahres 1992, nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ interpretieren um die Verzerrungen zu Lasten der Ausländer zu korrigieren. 

 

II .Der statistische Kern:

ein Vergleich von Aepfeln und sauren Gurken

Auch die PKS ( Polizeiliche Kriminalstatistik) wird alle Jahre wieder mit pauschalen Zahlen zur „Ausländerkriminalität“ in Deutschland veröffentlicht. Doch den harten Kern dieser Statistik machen lediglich 2 miteinander gegenübergestellte Eckdaten aus, obwohl sie eigentlich nicht miteinander vergleichbar sind. Zum einen wird der „Ausländeranteil“ unter den Tatverdächtigen (1992 gut 32%) und der „Ausländeranteil“ an der Bevölkerung miteinander verglichen. Diese Gegenüberstellung suggeriert, dass die Kriminalitätsbelastung drei Mal so hoch ist wie diejenige der Deutschen. Sind Ausländer also erheblich krimineller als Deutsche? Werden „Ausländer“ etwa doppelt oder dreimal so häufig kriminell wie Deutsche?

Ich möchte nun in mehreren Schritten mit einem  „Reinigungsverfahrens“ anhand PKS zeigen, dass die große Masse der in Deutschland lebenden Arbeitsmigranten jedoch genauso gesetzestreu wie Deutsche und sogar noch gesetzestreuer  als Deutsche in ähnlicher Soziallage bzw. mit ähnlichem Sozialprofil sind.  

Ausgangspunkt des Reinigungsverfahrens sind die bereits erwähnten Eckwerte des unzulässigen Vergleichs: Ausländer, die 1992 lediglich 10% der Bevölkerung (9% der Wohnbevölkerung) ausmachten, sind unter den „Straftätern“ der PKS des Jahres 1992 mit 32, 2% vertreten.[4]

 

Stufe 1: Ausländerspezifische Delikte:  ( Delikte, die Deutsche in der Regel gar nicht begehen können) 

Die erste Stufe ist die einfachste, einleuchtendste und daher die bekannteste Korrektur des „Ausländeranteils. Die besteht darin, die ausländerspezifischen Delikte auszuklammern. Etwa ein Viertel der Ausländer hat sich ausschließlich Verstöße gegen das Ausländer oder Asylverfahrensgesetz zuschulden kommen lassen. Dass Tatverdächtige ohne deutsche Staatsangehörigkeit bei Straftaten nach Ausländer- und Asylverfahrensgesetz und auch bei Urkundenfälschung besonders hohe Anteile ausweisen, hängt mit den Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen zusammen. So können Deutsche z. B. nur in sehr seltenen Fällen gegen Einreise- bzw. Aufenthaltsbestimmungen verstoßen. Bereinigt man also die Statistik um diese Verstöße, dann reduziert sich der Ausländeranteil von 32, 2 auf 26, 8%

  

Stufe 2: „Touristenkriminalität  

Auch das Reinigungsverfahren der zweiten Stufe ist leicht nachzuvollziehen; die erforderlichen Angaben sind in der PKS vorhanden, werden jedoch nicht genutzt um die Daten zur Ausländerkriminalität selbst zu bereinigen.

Ein Teil der ausländischen Tatverdächtigen, Verurteilten oder Häftlinge sind nämlich in der Bevölkerungsstatistik gar nicht erfasst- z. B. Touristen/Durchreisende, Angehörige der Stationierungsstreitkräfte oder auch hier illegal lebende Menschen; sind jedoch in der Polizeistatistik sind diese Gruppen von Ausländern jedoch registriert. Die Basis der PKS ist also im Hinblick auf die Ausländer größer als die Basis der Bevölkerung. Um beide Statistiken miteinander vergleichbar zu machen, müssen also die entsprechenden Gruppen aus den Zahlen der PKS herausgenommen werden.

Klammer man diese Gruppen, die ca. 14% der Tatverdächtigen (ohne ausländerspezifischen Delikte) ausmachen, dann verringert sich der Ausländeranteil auf 24 Prozent.

 

Stufe 3: Kriminalität der Asylbewerber ( hauptsächlich Bagatellkriminalität) 

Es ist zwar statistisch einfach alle Ausländer in einem Topf zu werfen und es sich somit  möglichst leicht zu machen zwischen Deutschen und Nichtdeutschen zu unterscheiden, aber aus der Sicht der Sozialwissenschaften, der Migrationsforschung und der Kriminologie, d.h. zum Zweck der Verbrechensbekämpfung, ist diese Kategorisierung äußerst problematisch und unsinnig. Kriminologisch bestehen in zwischen den verschiedenen Gruppen von Ausländern gravierende Unterschiede.

Zum einen werden eingebürgerte Migranten sowie Migranten mit doppelter Staatbürgerschaft zur ansässigen Bevölkerung gezählt.

Andererseits werden  unter der Pauschalkategorie „Ausländer“ subsumiert, die sich im Hinblick auf ihre Lebensbedingungen grundlegend unterscheiden.

So leben z.B. die Asylsuchenden und die ausländische Wohnbevölkerung in völlig unterschiedlichen sozialen und psychischen Situationen und sind daher völlig unterschiedlichen Zwängen und Verlockungen zu kriminellen Handlungen sowie auch unterschiedlichen Gefahren der Verdächtigung, Stigmatisierung und Kriminalisierung ausgesetzt.

Die in Deutschland lebenden Arbeitsmigranten und ihre Familien sind mehr oder weniger in die deutsche Gesellschaft teilintegriert, verfügen in der Regel über Arbeit, Einkommen und eigene Wohnung. Weiter leben sie mit ihren Familien und haben Freunde und Bekannte. Durch diese Einbindung in das deutsche Netz der sozialen Sicherheit genießen sie ähnliche soziale Sicherheiten wie die deutsche Bevölkerung; ihr Leben läuft mit einer persönlichen und sozialen Perspektive ab.

Völlig anders stellen sich die Lebensbedingungen der Asylbewerber dar. Sie sind in der Regel ohne Arbeit, ohne eigens Einkommen, von Sachleistungen der Behörden, günstigenfalls von Sozialhilfe abhängig. Sie hausen in Notunterkünften, in Wohncontainern, auf Schiffen, in Turnhallen usw.; meist zusammengedrängt mit ihnen völlig fremden Menschen, die häufig anderer Nationalität sind und eine andere Sprache sprechen. Sie wurden meist aus ihrer Umgebung durch Armut oder Krieg vertrieben, häufig wurden sie dabei von ihren Familien getrennt. In einer ihren völlig fremden Gesellschaft und Kultur leben sie ohne Sicherheiten, ohne konkrete Perspektiven und mit der drohenden Abschiebung im Rücken. Sie leiden also unter sehr hohen Belastungen und einer extremen sozialen und psychischen Notsituation. Diese Unterschiede in den Lebensumständen wirken sich erheblich auf die Gesetzestreue bzw. die Kriminalität aus.

Also bei sehr oberflächlicher Betrachtungsweise haben Asylbewerber und die ausländische Wohnbevölkerung nur ein Gemeinsames: Sie verfügen nicht über die deutsche Staatsangehörigkeit. Aber dieses Gemeinsame ist soziologisch und kriminologisch nahezu bedeutungslos, weil es eben nichts über die Soziallage dieser Menschen und den damit verknüpften Verhaltensweisen aussagt. Das Kriterium der fehlenden deutschen Staatsangehörigkeit verdeckt statt dessen wichtige soziale und kriminologisch relevante Unterschiede.

Im Hinblick auf ihre sozio- psychische Situation steht die ausländische Wohnbevölkerung den Deutschen also erheblich näher als den Asylbewerbern.

Da die Kriminalität der Asylbewerber einen Sonderfall darstellt- sie geraten hauptsächlich in den Verdacht, neben  ausländerspezifischen Delikten einfache Diebstähle, besonders Warenhausdiebstähle begangen zu haben[5]; ein typisches Bagatelldelikt und ein Notdelikt – vergleiche ich die deutsche Wohnbevölkerung nur mit der ausländischen Wohnbevölkerung. Dadurch verringert sich der Ausländeranteil unter den Tatverdächtigen auf 16, 9%; somit hat sich der Prozentsatz im Vergleich zu dem hohen Ausgangswert fast halbiert.

 

 Stufe 4) Falscher oder übertriebener Tatverdacht  

 Bei dieser Reinigungsstufe geht es darum, dass bei der Interpretation der Statistiken auch der ethnisch selektive Anzeigeeffekt  mitberücksichtigt werden muss, da er die Ausländerteile unter den Tatverdächtigen erhöht. Es ist zwar nicht in allen Einzelheiten empirisch exakt nachweisbar, doch gibt es Anhaltspunkte dafür, dass Ausländer häufiger als Deutsche unter falschen bzw. übertriebenen Tatverdacht geraten und auch häufiger angezeigt werden. Dennoch wird immer wieder festgestellt, dass tatverdächtige Ausländer seltener rechtskräftig verurteilt werden als Deutsche. 1989 lagen die Verurteiltenquoten unter Deutschen bei 34, 4 Prozent, unter Ausländer aber nur bei 29, 5 Prozent.[6] Zwei neue Dunkelfeldstudien belegen, dass bei der Strafverfolgung ethnische Selektionseffekte zugunsten der Deutschen und zu Lasten der ethnischen Minderheiten existieren. Straftaten von Kindern und Jugendlichen aus Migrantenfamilien werden bei der Polizei häufiger angezeigt und registriert als Straftaten von jungen Deutschen.[7] Berücksichtigt man also die Unterschiede zwischen Tatverdacht und Verurteilung, reduziert sich der Ausländeranteil unter den „Kriminellen“ auf rechnerisch 15 Prozent; verglichen mit den anderen Stufen ist dieser Anteil jedoch nur gering.

 

Stufen 5-8 Sozialstrukturelle Verzerrungen zu Lasten der Ausländer  

Bei diesem Korrekturverfahren ist zunächst wichtig zu sagen, dass die errechneten Werte keine realen, sondern fiktive Werte sind. Dennoch lassen sie hier lebenden „Ausländer“ in einem völlig anderen Licht erscheinen und sind für einen angemessenen Vergleich von Deutschen und Ausländern unabdingbar.

Das kriminologische Problem entsteht aus dem  bekannten Phänomen, dass die ausländische Wohnbevölkerung sozialstrukturell anders zusammengesetzt ist als die deutsche Wohnbevölkerung. Unter den Ausländern gibt es mehr Männer, mehr Großstadtbewohner, mehr jüngere Menschen und erheblich mehr Unterschichtangehörige. Dies sind alles Faktoren, die deutlich mit der Polizeiauffälligkeit zu tun haben. Männer sind erheblich krimineller belastet als Frauen, junge Menschen mehr als alte, Großstadtbewohner höher als Landbewohner, schlecht Ausgebildete höher als Hochqualifizierte, Statusniedrigere höher als Statushohe.

Für einen gerechten Vergleich müssen diese sozialstrukturellen Verzerrungen bereinigt werden. Dies ist möglich, indem man die Kriminalitätsbelastung einer Vergleichsgruppe von Ausländern berechnet, die im Hinblick auf Geschlecht, Alter, Wohnort und Schichtzugehörigkeit der deutschen Wohnbevölkerung entspricht. Ergebnisse ergaben, dass der Geschlechtereffekt(also überhöhter Männeranteil) die Kriminalitätsbelastung um 9%, der Regionaleffekt um 12% und der Alterseffekt mit 33%. Am dramatischsten wirkt sich jedoch der Schichteffekt auf die Kriminalität aus. Die Mehrheit der Tatverdächtigen (zw.52-56%) oder Verurteilten stammten aus der Schicht der Un- und Angelernten. Von den deutschen Erwerbstätigen gehörten 1989 nur 16% dieser Schicht an; aber 64% der ausländischen Erwerbstätigen. Durch diese schichtspezifischen Verzerrungen erhöht sich die Kriminalitätsbelastung der Ausländer um 129%

Bei einer Gruppe von Ausländern mit deutschem Sozialprofil muss diese Kriminalitätsbelastung um diesen Wert reduziert werden. Dadurch verringert sich der Ausländeranteil von 15% auf höchstens 6%.

Zwar lassen sich diese Einzeleffekte nicht einfach aufaddieren da sie miteinander verknüpft sind, doch es wird deutlich, dass wegen der Unterschiede im Sozialprofil die kriminelle Belastung der Arbeitsmigranten  erheblich über derjenigen der deutschen Bevölkerung liegen. Da Arbeitsmigranten jedoch nicht häufiger als Tatverdächtige registriert werden als Deutsche ergibt sich:

 Die Gefahr, dass eine kriminelle Handlung begangen wird, ist unter Arbeitsmigranten in vergleichbarer Soziallage keinesfalls größer als unter Deutschen, sie ist auch nicht gleich groß, sondern sie ist deutlich niedriger als unter Deutschen.

 

PKS- Reinigungsverfahren zur Feststellung der tatsächlichen Kriminalität von

 in Deutschland lebenden Ausländern ( Datenbasis: alte Länder 1992)

 

Ausgangsdaten

 

Ausländeranteil an der Bevölkerung (bzw. Wohnbevölkerung)

 In Prozent

10 (bzw. 9)

 

Ausländeranteil an den Tatverdächtigen

 32, 2

Reinigungsverfahren

Verbleibender

Ausländeranteil

Stufe 1:

 

 

 

Stufe 2:

 

 

 

Stufe 3:

 

 

 

Stufe 4:

 

Spezifische Ausländerdelikte

( Verstöße gegen das Ausländergesetz/Asylverfahrensgesetz

 

„Touristenkriminalität“(einschließlich Illegale, Stationierungskräfte, soweit nicht in Stufe 1 erfasst

 

Kriminalität der Asylbewerber (hauptsächlich Bagatellkriminaliät, soweit nicht in Stufe 1 erfasst

 

Falscher/übertriebener Tatverdacht

 

26, 8

 

 

24, 0

 

 

 

16, 9

 

 

 

15, 0

 

Erhöhung der Kriminalitätsbelastung

 durch

..um (in Prozent)

 

 

Stufe 5:

 

Stufe6:

 

Stufe 7:

 

Stufe 8:

Geschlechtereffekt

 

Regionaleffekt

 

Alterseffekt

 

Schichteffekt

 9

 

12

 

33

 

129

Stufen 5-8

Reduzierung der Kriminalitätsbelastung auf Basis eines „errechneten Wertes“ nach den Stufen 5-8

 

 

< 6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 











Quelle: Berechnungen nach Geißler auf Basis der Daten der PKS (Tatverdächtige) und des statistischen Bundesamtes (Verurteilte, Strukturdaten der Bevölkerung) für die alten Bundesländer im Jahr 1992. (Die neuen Bundesländer wurden wegen ihrer Sondersituation im Hinblick auf Ausländer und umbruchsbedingte Kriminalitätsentwicklung nicht berücksichtigt.

 

III. Theoretische Konsequenzen: Verminderung der Kriminalitätsrate durch höhere Anpassungsbereitschaft der Ausländer  

Die Betrachtung des Sozialprofils trägt nicht nur zu einem angemesseneren Vergleich der Kriminalität von Arbeitsmigranten bei, sondern hat auch wichtige theoretische Konsequenzen für den Zusammenhang von Migration und Kriminalität. In der Regel wird in Deutschland davon ausgegangen, dass Migration die kriminelle Belastung erhöhe, und es wird nach Ursachen für die (angeblich) hohe Ausländerkriminalität gefragt. Aus der bisherigen Argumentation wird jedoch deutlich, dass bei den Arbeitsmigranten der Migrationseffekt nicht in höherer Kriminalität, sondern sich in höherer Gesetztestreue niederschlägt. Auf relative strukturelle Benachteiligung                                 ( „Unterschichtung“) reagieren Arbeitsmigranten deutlich seltener mit krimineller Abweichung als benachteiligte Deutsche Schichten. Hierfür gibt es eine logische Erklärung.

Die Migrationssoziologie hat empirisch nachgewiesen, dass Einwanderer stärker bereit sind, sich an die Gesetze des Gastlandes zu halten. Mit steigender Aufenthaltsdauer nähert sich dann die Kriminalitätsbelastung der einheimischen Bevölkerung. Daher ist die zweite Migrantengeneration verglichen mit ihren Eltern höher belastet.

Diese Anpassungshypothese lässt aber noch eine weitere Überlegung zu: Ohne ausländische Wohnbevölkerung wäre die Kriminalität in Deutschland nicht niedriger, sondern höher.

„Die deutsche Gesellschaft der großen Mehrheit der ausländischen Arbeitnehmer die unteren Positionen ihrer sozialen Hierarchie zugewiesen und somit gleichzeitig der deutschen Unterschicht den kollektiven Aufstieg ermöglicht.“[8]  Somit wäre die deutsche Unterschicht ohne Ausländer umfangreicher und die Positionen der Un- und Angelernten, in denen ca. zwei Drittel der Ausländer arbeiten, wären ausschließlich von Deutschen besetzt. Mit dem Einrücken in die unteren Ränge der deutschen Gesellschaft übernehmen die Arbeitsmigranten auch die damit verbundenen Schattenseiten: Unqualifizierte, häufig besonders schwere und schmutzige Arbeiten, niedrige Einkommen, niedriges Sozialprestige, schlechte Bildungschancen, besondere gesundheitliche Risiken und nicht zuletzt einen besonderen sozialstrukturellen Druck zum Verstoß gegen die Gesetzte.

Daraus ergibt sich folgende Schlussfolgerung: Ausländische Arbeitnehmer arrangieren sich mit den Benachteiligungen die mit der Zugehörigkeit zur Unterschicht verknüpft sind, besser als Deutsche und neigen weniger dazu, die mit ihrer Mangellage verbundenen Probleme durch Straftaten zu lösen, da sie unter ähnlich benachteiligten Lebensumständen seltener kriminell werden als Deutsche. Durch die Unterschichtung der Gesellschaft mit Ausländern wird die Kriminalitätsrate also nicht erhöht, sondern vermindert.

 

Resümee   

Als grobes Resümee lässt sich festhalten, dass auf die Frage ob „Ausländer“ krimineller sind als Deutsche es unerlässlich ist, verschiedene Gruppen von „Ausländern“ und verschieden Aspekte von „Ausländerkriminalität“ voneinander zu trennen.

 

Die Kerngruppe des wachsenden multi- ethnischen Segments- die Arbeitsmigranten- verhalten sich nachweislich in besonderm Maße gesetzestreu. Sie werden nicht häufiger straffällig als Deutsche und halten sich besser an die Gesetze als Deutsche mit ähnlichem Sozialprofil. Ein Teil ihrer Kinder ist jedoch heute stärker kriminell gefährdet als gleichaltrige Deutsche. Bei der Gefährdung der zweiten Generation ist daher insbesondere die Sozial- und Bildungspolitik gefragt um den Abbau von sozialen Abgrenzungen (Armut, Arbeitslosigkeit) der Migrantenfamilien bessere Chancen im Bildungssystem sowie in der Berufsausbildung zu gewährleisten.

 

Die kleine Minderheit der Asylbewerber stellt situationsbedingt durch ihre soziopsychische Notlage eine kriminalistische Problemgruppe dar. Es ist jedoch völlig unzulässig aus ihrem Verhalten allgemeine Rückschlüsse auf die Kriminalität von Migranten zu ziehen, denn es gibt keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass anerkannte Asylberechtigte, die aus der vorübergehenden Notsituation befreit wurden, kriminell stärker belastet sind als Arbeitsmigranten oder Deutsche.

Zu einem integrationsfördernden Umgang mit ethnischen Minderheiten gehört als die Reinigung des öffentlichen Diskurses über „Ausländer“ und „Ausländerkriminalität“ von falschen, einseitigen oder missverständlichen Aussagen, Meldungen, Begriffen und Daten, die das Vorurteil vom „kriminellen Gastarbeiter“ begünstigen.



 

 

Literatur:

 

 

BKA (Bundeskriminalamt, Hrsg.): 1992: Polizeiliche Kriminalstatistik 1993. Wiesbaden

 

BKA (Bundeskriminalamt, Hrsg.): 2000: Polizeiliche Kriminalstatistik 1999. Wiesbaden

 

 

Geißler, Rainer 1995: Das Gefährliche Gerücht von der hohen Ausländerkriminalität. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B 35, S. 30- 39

 

Geißler, Rainer: Sind „Ausländer“ krimineller als Deutsche? Anmerkungen zu einem vielschichtigen Problem; aus: Migration und Soziale Arbeit, Heft 1/2000

 

 



[1] Vgl. Geißler, Rainer: Sind „Ausländer“ krimineller als Deutsche? Anmerkungen zu einem vielschichtigen Problem; Gegenwartskunde 1/2001, S. 27

[2] Vgl. Geißler, Rainer: Der Bedrohliche Ausländer. Zum Zerrbild ethnischer Minderheiten in den Medien und in der Öffentlichkeit.

[3] Quelle: Statistisches Bundesamt 1999, S. 356f.)

[4] vgl. Bundeskriminalamt (Hrsg.), Polizeiliche Kriminalstatistik 1992, Wiesbaden 1993, S. 96

[5]Zu beachten ist, dass bei den Illegalen neun von zehn (91,6 %) der Tatverdächtigen gegen Ausländer- und Asylverfahrensgesetz verstießen...Gegen Asylbewerber wurde außerdem wegen "einfachen" Diebstahls und Betrug relativ oft ermittelt. Gegen nichtdeutsche Arbeitnehmer wurde vor allem wegen "einfachen" Diebstahls, Betrug und Körperverletzung ermittelt. Studenten/Schüler sowie Touristen/Durchreisende wurden am häufigsten verdächtigt, vor allem "einfache" Diebstähle begangen zu haben.“ http://www.bka.de/pks/pks2000/index2.html

[6] Berechnet nach Bundeskriminalamt, S. 96

[7] Vgl. Geißler, Rainer: Sind „Ausländer“ krimineller als Deutsche? Anmerkungen zu einem vielschichtigen Problem; Gegenwartskunde 1/2001, S. 31

[8] Geißler, Rainer 1995: Das Gefährliche Gerücht von der hohen Ausländerkriminalität. S. 38

 

 


KOMMENTARE



Ste: Also, schau die einmal deutsche Auswanderer an. Die sind auch nur unter sich.
Ich weiß auch nicht woher dieses Phänomen kommt, aber man bleibt unter sich. Das ist wirklich traurig.
Dass viele hier kein Deutsch können hat aber auch damit zu tun, das man jahrelang dachte, die Gastarbeiter bleiben nur ein paar Jahre.(BEIDE SEITEN) Hier wurden auch von Deutscher Seite Fehler gemacht und man kann nicht nur den Ausländern die Schuld geben.
Es gab ja nicht mal ein Zuwanderungsgesetz o.ä.( http://de.wikipedia.org/wiki/Zuwanderungsgesetz )
Dennoch muss man in der Tat auch Ausländer "zwingen" die deutsche Sprache zu beherrschen, wenn Sie hier leben wollen. Da gebe ich dir Recht!!
(25.05.2007, 20:11 Uhr)

Meike Fels: Es gibt überhaupt keine Wahrheit.
Es gibt nur die Erkenntnis. Das sollten Linke und Rechte sich mal merken!!
(26.05.2007, 08:57 Uhr)

Heiner: Wie schon einmal geschrieben honorieren wir Deutsche die Integrationsleistungen von Einwanderern und hier lebenden Ausländern nicht ausreichend genug. So etwas bemerken diese Menschen natürlich und schweißt sie zusammen bzw. frustriert sicher sogar. Auch du Manni siehst aber auch nur das negative an Ausländern. Ich hingegen sehe Ausländer als eine Bereicherung für unsere Deutsche Kultur an.
(27.05.2007, 21:39 Uhr)

Ste: Hmm Manni, also ich habe noch einen Türken mit ner Bierflasche in einer Kirche gesehen. Überhaupt kenne ich keine Türken o. Muslime die in die Kirche gehen. Ich kenne aber Deutsche die in der Kirche Wein trinken. Dein Beispiel finde ich daher nicht soo dolle...
(28.05.2007, 16:00 Uhr)

Heiner: Ne, sicher nichts verschenken. Die 100 DM an unsere Ostdeutschen- Einwanderer damals haben schließlich nichts gebracht. Für viele sind das immer noch Fremde.
Aber ein bisschen Akzeptanz und Toleranz wäre doch toll und würde in Sachen Integration sicher etwas bringen.
(28.05.2007, 17:54 Uhr)

Ostdeutscher_Michel: Witzige Kommentare hier *lach*
Aber einer schrieb, dass er abends nicht einer Gruppe von Türken begegnen wolle..
Okay, ich vielleicht auch nicht. Aber noch weniger würde ich einer rechten Nazi Gruppe aus Deutschen begegnen wollen. Machen euch solche Leute echt keine Angst? Ich lese immer wieder wie brutal diese "Deutschen" sind. Fahr doch mal nach Magdeburg, Dresden etc, etc. etc. Da sind ausländische Gruppen aber harmlos gegen
(29.05.2007, 10:53 Uhr)

Ruhrpottler: Über WIKI bin ich hier gelandet und musste erst einmal viel lesen -
Aber eines ärgert mich wirklich.
Einige denken hier anscheinend, das ohne Ausländer das Leben hier besser und schöner wäre.
Dies ist ganz klar eine Lüge und ich will dies nur kurz an 2 Beispielen verdeutlichen:
Haben Sie Geschichtsbücher? Es gab eine Zeit, als nur Deutsche in Deutschland lebten. Es war aber überhaupt nicht friedlich, nein: Es war sogar Krieg und die schlimmst Zeit überhaupt. Bitte ein mal nachlesen..
Beispiel 2: Waren Sie schon mal im Osten Deutschlands? Magdeburg etc.. oder andere rechte Hochburgen wo nur Deutsche wohnen und keine Ausländer zu finden sind.
Auch dort ist das Leben keineswegs besser als beispielsweise im Pott mit vielen Ausländern (da komme ich her) In solchen rechten Hochburgen fühlt sich niemand wohl und Deutsche anders Gesinnte werden dort gejagt bzw. beschimpft.
Multi-Kulti finde ich daher sehr wichtig, auch wenn nicht jeder Ausländer mein Freund ist. Denkt mal darüber nach.
(05.06.2007, 19:25 Uhr)

Thorsten Strack: Die "Rechten" hier haben echt die typisch rassistischen Argumente:
Ihr sucht StraftäterInnen besonders gern unter MigrantInnen. Die Propaganda verläuft immer gleich. Ein Mensch mit Migrationshintergrund wird in den Medien einer Straftat besichtigt, daraufhin behauptet ihr, dass alle Menschen, die zur "MigrantInnengruppe" dieses Menschen gehören sollen, StraftäterInnen seien.
Diese Nazi-Ideologie ist nicht neu, schon die Nazis unter Hitler behauptet zum Beispiel dass alle Menschen jüdischen Glaubens geldgierig, Brunnen-VergifterInnen und Vergewaltiger seien.
(06.06.2007, 22:40 Uhr)

Heiner: Na, weil es eben überhaupt keine hohe Ausländerkriminalität gibt. Allein der Begriff Ausländer trifft auf jeden zu und sagt nichts aus. Auch auf mich und auf dich.
(08.06.2007, 13:59 Uhr)

Ste: Du vergisst den Deutschen "Detlev" der sich an Kindern ranmacht.
Natürlich spiegeln solche Statistiken nicht die Wahrheit wieder. Oder stehst du etwas auf Kinder, Lothar? So wie du pauschalisierst stehen dann alle Deutschen auf kleine Jungs und Mädchen.
Und ja, der Ali ist nett. Ich kenne sogar 3 sehr nette Alis.
(08.06.2007, 21:31 Uhr)

Thorsten Strack: Was für ein braunen, rassistischen Müll du laberst @ Lothar.
Diese rassistischen Zuschreibungen, werden von einigen wenigen hier beliebig verwendet. So sind in eurer braunen Ideologie alle Sinti und Roma Kinder so genannte "Klau-Kids", alle schwarzen Menschen dealen mit Drogen und alle "türkischen" Jugendlichen GewalttäterInnen. Das Konzept bleibt gleich, ein Sozialverhalten eines Individuums wird auf jede einzelne Person projiziert, die seiner/ihrer Personengruppe zugehörig sein soll.
Lasst euch nicht von Wörtern täuschen, die Ideologie, die von so Nazis hier verbreitet ist die des Hasses und der Gewalt gegen alles in ihren Augen "Andere".
(08.06.2007, 23:19 Uhr)

Linda: Ich finde so Menschen, die Einzelfälle aufzählen - wie z.B. Mehmet und dann behaupten so sind alle Türken sowie so unglaubwürdig. Das ist einfach nur Rassismus pur.
BTW, toller Artikel (das Geschriebene über den unzähligen Kommentaren; etwas weniger Kommentare pro Seite wären schön... )
(09.06.2007, 09:38 Uhr)

Gitarero: Heiner, ich verstehe deine Haltung nicht.. *Kopf schüttel*
(09.06.2007, 14:52 Uhr)

Heiner: gut, dann weiß ich Bescheid @ Gitarero. Nur sehe ich da kein Problem; sollte da aber doch ein Problem sein ist es sicher nicht meines :-)
(09.06.2007, 16:16 Uhr)

Gitarero: Sicher ist es erstrebenswert eine Welt anzusteuern in der sich ALLE Menschen in den armen liegen aber sowas ist einfach nicht realisierbar.. Und, ein Problem hast du auf jedenfall, wenn dir zu spät n Licht aufgeht @ Heiner. Bei dem Haufen an linksradikalen Hirnanarchisten die hier am rotieren sind, kann man keinen objektiven Dialog aufbauen. Lieben Gruß
(10.06.2007, 08:36 Uhr)

Heiner: @ Gitarero - bei deiner Einstellung und Hass auf Fremde wird es so eine Welt anscheinend nie geben. Das ist richtig. Aber was hast du denn gegen Fremde? Wovor hast du Angst? Wo kommt das her? Schlimmer als 1933-45 kann es doch schon gar nicht mehr werden. LG zurück
(10.06.2007, 10:26 Uhr)

Gitarero: @ Heiner/ Ich zwar nicht warum du schon wieder auf diese unrühmliche Zeitspanne zurückgreifst aber damit scheinst du es ja zu haben. Ich habe weder was gegen Fremde, noch propagiere irgendeine Form von Rassenreinheit.. Dass du mir Hass zum Vorwurf machst, damit kann ich leben, soll jeder denken was er will. Heiner, mir ist bewusst dass es sich nur um einen prozentualen Teil handelt, der sich negativ auf die Kriminalstatistik auswirkt, dennoch denke ich dass wir (Deutschen) zu weich ins gericht gehen mit Leuten die sich hier nicht benehmen können.. Gruß retour ;-)
(10.06.2007, 13:03 Uhr)

Gitarero: Da hab ich am Anfang wohl "WEIß" vergessen.. ;-)
(10.06.2007, 13:05 Uhr)

Jens: SOLCHE GEISTREICHEN KOMMENTARE SIND HIER NICHT ERWÜNSCHT! [ gelöscht by jens 10.6. 07, 15:10 ]
(10.06.2007, 13:59 Uhr)

Gitarero: Wie komisch dass du keinen mehr mit solchen behinderten Sprüchen aus´m Bau lockst.. Du bist schon son bißchen armseelig ne? Dir muss klar sein, dass du dir und deiner Minderheit keinen Gefallen tust mit diesen mentalen Ausfluss.. Schade. Aber ich zieh meinen Hut vor deiner Rechtschreibung, dat hab ich auch schon schlimmer gesehen.. *lach* ;-)
(10.06.2007, 14:10 Uhr)

Heiner: Ich greife immer auf diese schreckliche Zeit zurück, weil wir diese eben nicht vergessen dürfen. Ich bin froh, dass ich mich heutzutage ohne Angst frei bewegen darf. Das muss geschützt werden.
Tut mir aber leid, dass ich wohl doch etwas hart Argumentiert habe. Angepasste Kritik finde ich nun wirklich wichtig. Das heißt nicht gleich, dass man "rechts" eingestellt ist. Auch ich weiß, dass einige Jugendliche (ob Deutsch oder nicht Deutsch) echt nen Schaden haben...und Hilfe brauchen!
(10.06.2007, 15:57 Uhr)

Gitarero: @ Marc/ Kommunismus ist an sich nicht die schlechteste Sache - wenn sie funktioniert. Der Mensch in der Masse ist aber für solche Umgangsformen leider nicht ausgelegt. Es wird IMMER welche geben die mehr besitzen wollen als die anderen..
(11.06.2007, 18:22 Uhr)

Gitarero: @ "XXX[edited by jens]"/ Wir MÜSSEN es uns ja selbst machen, eure Mädels sind etwas zugeknöpft.. ;-)
(11.06.2007, 18:56 Uhr)

Jens: Lieber 87.161.XXX.XX
noch ein solch ein dummen, unsachlichen Kommentar von dir und schreibe an abuse@t-ipnet.de eine E-Mail.
p57AE4XXX.dip.t-dialin.net.
netname: DTAG-DIAL21
descr: Deutsche Telekom AG
country: DE
admin-c: DTIP
tech-c: DTST
status: ASSIGNED PA
http://www.t-com.de/ip-abuse

P.S. Als du hier zuvor geschrieben hast, warst du übrigens immer selber deutsch. Keine Ahnung was du damit bewecken möchtest.
Viele Grüße
Jens (www.isoliert.de)
(11.06.2007, 19:12 Uhr)

Gitarero: Wieder einer der Deutschen für die man sich schämen möchte.. Danke @Jens
(11.06.2007, 19:48 Uhr)

Heiner: prima...ich war den ganzen Tag unterwegs;bekomme aber auch nichts mehr mit :-(
Diktaturen fand ich noch nie toll. Aber die DDR war längst nicht so schlimm wie beispielsweise in Nord Korea. Noch schlimmer was jedoch die von 33-45.
Was der DDR einfach gefehlt hat war die "FREIHEIT". Sozialismus + Freiheit -> das wäre nicht schlecht, aber eins stimmt: Die Menschen sind (zum Glück) nicht gleich. Daher halte ich das auch für eine eher theoretische Sache...
(11.06.2007, 20:25 Uhr)

uran235: Hast du dafür Quellen? Es gab nie einen gezielteren,heimtückischeren und geplanten Massenmord der Deutschen Nationalsozialisten.
Typisch rechte Argumente,da begeht Deutschland das schlimmste Verbrechen der gesamten Menschheitsgeschichte und die "Rechten" wollen das nicht wahrhaben und suchen was andere Länder falsch gemacht haben.
(12.06.2007, 19:40 Uhr)

uran235: Wie kommst du drauf, dass ich linksradikal bin?
Wieso wirst du so persönlich beleidigend?
Für mich ist das nur ein Zeichen, dass du keine sinnvollen Argumente hast.
Wo habe ich denn geschrieben, dass ich ein Befürworter von Stalin bzw. des Kommunismus bin?
Und was hat das mit dem Thema der Ausländerkriminalität hier zu tun?
(13.06.2007, 18:51 Uhr)

Hans Wernstedt: Mal ne andere Art eine Statistik zu beleuchten. Echt interessant, wenn man die Zahlen mal auseinander nimmt und schaut wie sie eigentlich zu Stande kommen. Schade, dass ich sowas noch nirgendwo im Fernsehen gesehen habe :-(
(13.06.2007, 21:59 Uhr)

Gitarero: Ich bin stolz deutscher zu sein. Warum? Weil wir immer ein Volk waren das sich aus der Scheiße gezogen hat. Ich werd jedenfalls nicht mein ganzes Leben in gebückter Haltung verbringen und erfürchtig auf die Zeitspanne 33-45 zurückblicken. ES IST VORBEI!!!!! SCHLUSS MIT DEM SCHULDKULT!!!!
(14.06.2007, 09:17 Uhr)

Anja Schmitz: Stolz bin ich dann, wenn ich mit eigenem Zutun etwas positives erreicht habe. Da ich zufällig hier geboren bin und ich auch am Aufbau nichts mit mitbewirkt habe bin ich nicht stolz deutsch zu sein. Ich bin es einfach. So sehe ich das!
(14.06.2007, 14:21 Uhr)

Gitarero: Stolz darfst du aber sein. Stolz darauf das wir ein freies Land sind, auf unsere Verfassung, das du (jeder) machen und werden kannst was du willst,das du dich über alles positiv oder negativ äußern darfst ohne ne Maulschelle zu kassieren. Es war ein langer Weg. Wenn ich mir ne Doku anschau überm Mauerfall und den friedlichen Protesten, laufen mir jedesmal kullerdicke Tränen übers Gesicht - vor Freude.
(14.06.2007, 16:23 Uhr)

Anja: Klar finde ich diese Errungenschaften toll und halte diese auch für absolut wichtig.
Aber was habe ich dazu beigetragen, dass hier Meinungsfreiheit herrscht oder ich mich frei Bewegen kann? Du schreibst ja selber. "Es war ein langer Weg"
Ich finde dies ist daher - für mich jedenfalls - kein Grund eine stolze Deutsche zu sein. Auf mein Leben dagegen bin ich aus vielen Gründen schon stolz. Aber ich bin eben nicht stolz darauf hier geboren zu sein. Das war meiner Meinung nach reiner Zufall und ich konnte das auch nicht verhindern.
(14.06.2007, 16:31 Uhr)

Gitarero: Liebe anja. Klar ich verstehe deinen Standpunkt. Aber es hat dich eben auch geprägt das du hier aufwachsen durftest. Ich empfinde es jedenfalls als Glück. Und ich werde ebenfall meinen Teil dazu leisten. Wenn ich ehrlich bin, ist es zum Teil auch nur jugendlicher Trotz wenn ich sage ich bin Stolz auf Deutschland. Ich hab das gejammer nämlich so satt über Zeiten die längst Asche sind.
(14.06.2007, 17:25 Uhr)

Ulrika: man hat dieses Jahr wieder mutmaßliche Täter festgenommen, die kleine Kinder vergewaltigt und anschließend brutal umgebracht haben.
komisch, es sind immer die Deutschen, die die schlimmsten verbrechen begehen
(17.06.2007, 12:23 Uhr)

Heiner: Ich glaube Ulrika wollte damit sagen, dass solche Einzelbeispiele nichts aussagen und besonders nicht auf gleich alle Menschen dieser Ethnie zu trifft.
Also:Wenn ich ins Ausland fahre begehe ich Delikte wie Vergewaltigungen, Raub, Mord, Rauschgiftkriminalität?? Seltsame Argumentationsweise, Mike..
Mit ist neu, dass man Menschen nach ihrer Herkunft vorverurteilen kann. Was sagt denn die Herkunft über die Identität eines Menschen aus?? So etwas glauben auch zum Glück nur naive und ignorante Menschen!
(17.06.2007, 18:27 Uhr)

Ulrika: Nicht alle Deutschen sind Kinderschänder, aber fast alle Kinderschänder sind Deutsche.
Habe selten so etwas dummes gelesen; komisch, dass wir hier noch keinen terroristischen Anschlag hatten. Sehr merkwürdig.
Wo kommt dein persönlicher Hass auf Muslime eigentlich her??
(18.06.2007, 19:01 Uhr)

Ulrika: also ich heiße tatsächlich Ulrika. Also schreibst du hier immer unter den vielen Namen?? Warum? Willst du mit deiner Meinung nicht so alleine da stehen??
Also woher kommt denn nun dein persönlicher Hass gegen Muslime?? Haben die bei dir zu Hause also auch schon einen Terror-Anschlag verübt??Wurde dir deine Freundin ausgespannt?
Und woher weißt du denn, dass viele Muslime die westliche Welt und Zivilisation hassen? Warum hasst du denn deren Welt so und nennst quasi alle Muslime Islamisten? Tut mir ja leid, aber ich höre bei dir jede Menge Frustrationen..
(19.06.2007, 18:44 Uhr)

Alexa Wulf: Muss in der Schule über das Thema "Ausländerkriminalität" ein Referat halten. Hat mir echt geholfen diese Seite. Bin mal gespannt wie es wird..
(19.06.2007, 21:14 Uhr)

Berthold Otto: Einwanderer zeigen mehr Bereitschaft sich an die Gesetze des Gastlandes zu halten. Das empfinde ich auch so. Wenn ich ins Ausland fahre benehme ich mich auch weitestgehend ordentlich. Allerdings gilt das nicht mehr für Jugendliche die hier geboren sind. Es sind dann ja auch genau so "Deutsche" wie alle anderen auch. Es sind eben keine Gäste mehr. Die Politik muss diesen Kids einfach mehr Chancen bieten. Dann hätten wir auch nicht so eine hohe Jugendkriminalität - weltweit übrigens -
(21.06.2007, 09:31 Uhr)

Heiner: @ Maria. Der türkische männliche jugendliche ist jedoch sehr sehr sehr viel benachteiligter als sein deutscher Altersgenosse.#
Wenn du Deutsche und Türken mit gleichem Sozialstatus vergleichst, dann sind Deutsche Jugendliche genau so kriminell wie Ausländische oder noch krimineller. So etwas lässt sich aber nur schwer zeigen, da sogenannte Jugendliche mit Migrationshintergrund häufiger auf Hauptschulen oder Sonderschulen zu finden sind. Diese deutliche Benachteiligung fängt also schon an früh an. Hier ist die Bildungspolitik gefragt.
(21.06.2007, 15:49 Uhr)

Volkmar Weiss: Die aus dem Kontext zusammengestellten links vom Zeitungsbürschchen beziehen sich so gut wie nur auf die organisierte Kriminalität (OK)[z.B. illegaler Zigarettenhandel Kreditkartenbetrug etc.] Wir Deutsche kaufen allerdings auch die Zigaretten. Somit unterstützen wir auch noch diese organisierte Kriminalität...
Das hat aber nichts mit den hier lebenden Migranten zu tun, da organisierte Kriminalität immer über Grenzen hinausgeht. Daher sollte man organisierte Kriminalität nicht mit normalen Kriminalitäts-Delikten gleichsetzen. Das sind 2 völlig verschiedene Dinge. Es ist daher völlig unzulässig aus dem Verhalten der OK allgemeine Rückschlüsse auf die Kriminalität von Migranten zu ziehen.
So etwas sollte eigentlich bekannt sein, doch es fallen immer wieder dumme Menschen darauf herein.
Wer noch mehr wissen will und wem der obige Artikel anscheinend nicht ausreicht sollte mal weiter bei der Bundeszentrale für politische Bildung weiterlesen.
http://www.bpb.de/publikationen/HTD7VE,0,0,Ausl%E4nderkriminalit%E4t.html
.."Das hat verschiedene Gründe, zu denen unter anderem wirtschaftliche Probleme, mangelnde Integrationshilfen, unzureichende Sprachkenntnisse und fehlende Chancen auf dem Arbeitsmarkt gehören. Jugendkriminalität ist, bei Ausländern wie bei Deutschen, nicht zuletzt eine Folge der Bildungsmisere."
(21.06.2007, 16:15 Uhr)

Ulrika: Seltsam, seltsam..Mich wundert aber, dass in Gegenden wo keine Ausländer wohnen, also nur Deutsche leben - auch ein sehr hohes Gewaltpotential zu finden ist, wo große Angst herrscht und wo die Jugendlichen sich keineswegs weniger kriminell Verhalten wie es z.B. manche ausländische Jugendliche tun.
Dort kann man sich ja nicht einmal frei bewegen; so gefährlich ist es in bestimmten Gegenden. Ein Blick nach Sachsen-Anhalt reicht da schon. Es gibt aber viele solche Gegenden in unserem schönen Land. Schaut man sich diese deutschen Jugendlichen mal genauer an, so wird deutlich, dass diese in Deutschland -genau wie viele Ausländische- keinen Anschluss gefunden haben, keine Chance auf eine Arbeit haben usw.
Dies ist für mich ein klarer Beweis, dass nicht Herkunft für Kriminalität eine Rolle spielt, sondern der soziale Status. Leute, auch diese armen Deutschen Würstchen gehören integriert!!
(21.06.2007, 17:03 Uhr)

Hannibal: Zeitungsbote. Geh du mal in die Türkei. Da kommst du sofort auf ne Sonderschule. Da warst du zwar hier in Deutschland schon, aber nicht wegen der Sprache. Wenn überhaupt. Wer so Äußerungen von sich gibt macht muss wirklich sehr dumm sein und frustriert sein. Mehr als Zeitungen austragen kannst du ja auch nicht. Da haben Türken echt bessere Jobs. Das ist gut so. Du musst echt ein unzufriedener Mensch sein *ggg* Toll, dass du in unserem Land nichts zu sagen hast und deine Meinung nur Missachtung findet. Das ist einfach nur HERRLICH*freu+auslach*
(22.06.2007, 13:20 Uhr)

Hannibal: @Zeiungsbote:
1: du hast nicht mal einen Schulabschluss und bist du sicher nur Hilfsarbeiter bzw. hast nicht einmal einen Job. Sonst wäre dein Neid nicht so groß.
2.Du bist ja schon mit einer Sprache überordert. Könntest also niemals eine zweite Sprache lernen.
3. Deine polemischen Beleidigungen gegen Türken zeigen deine persönliche Frustration. Du solltest dir auch mal einen durchziehen.
4. Du bist sicher nicht zufrieden. Lies noch einmal deine Äußerungen. Du kannst vielleicht dich selber anlügen aber nicht mich.
(22.06.2007, 16:31 Uhr)

Jens: Da 87.161.XXX.XXX meint mit persönlichen Beleidigungen Leute zu überzeugen habe ich einfach mal alle seine Hass-Kommentare entfernt und seine IP-Adresse gesperrt. Es war vermutlich Ausdruck seiner Hilflosigkeit, weil er weiß, dass er mit seinem polemischen u. fremdenfeindlichen Meinungsbild sehr alleine ist. All diese Hass- Kommentare wurden tatsächlich von einer einzigen Person unter falschen Namen geschrieben. Wollen wir hoffen, dass er hier nie wieder hinkommt.
Viele Grüße
(23.06.2007, 11:51 Uhr)

Heiner: Sehr, sehr vernünftig @ Jens. So Leute sind aber auch nirgend wo erwünscht. Kein Wunder also, dass er voller Selbst-Hass ist. Habe den eh nie ernst nehmen können. Er war ein krasses Beispiel für einen nie angekommen und nie akzeptieren Versager unserer Gesellschaft.
(23.06.2007, 13:16 Uhr)

Hannibal: DANKE,DANKE,DANKE :-)
(23.06.2007, 16:54 Uhr)

Ulrika: Na endlich. Solche Menschen sind es doch die unser Land zerstören. Wir Deutsche haben da echt lieber Ausländer um uns herum als solche dummen "möchtegern- Deutsche". Der Typ war einfach nur peinlich. Gibt es eine Möglichkeit solche auszuweisen??
(23.06.2007, 17:59 Uhr)

Martina Melcher: Sehr interessanter Beitrag zur Ausländerkriminalität. Sollte helfen Vorurteile gegenüber "Ausländern" und deren angeblich so hohe Kriminalitätsrate zu beseitigen.
Ich wurde übrigens noch von Ausländern beklaut oder geschlagen. Von daher haben mich die Zahlen hier nicht verwundert.
(23.06.2007, 19:03 Uhr)

uran235: Da ist man mal ne Woche im Urlaub :-( Man, muss dieser Typ verzweifelt gewesen sein, jens - wenn er all seine Lügen-Beiträge mit falschen Namen geschrieben hat. Bei so Menschen ist die Integration schon im eigenen Lande schief gelaufen*lach*
Ulika, ausweisen?? Den??Wohin ndenn?? So einen nimmt selbst Nord Korea nicht..
(25.06.2007, 17:30 Uhr)

Dirk Ehrend: Meiner Meinung nach ist die zweite Generation der hier lebenden Migranten schon deutlich krimineller veranlagt als noch deren Eltern.
(25.06.2007, 19:14 Uhr)

Sabrina Wulff: Ist doch logisch. Wer hier geboren ist verhält sich natürlich nicht mehr wie Einwanderer. Einfach wie normale Jugendliche, warum sollten die sich auch wie "Gäste" benehmen. Würde keinen Sinn ergeben.
(29.06.2007, 12:50 Uhr)

Beate Schmief: Wer hätte gedacht, dass Statistiken ein solch falsches und verdrehtes Bild abgeben. War echt interessant zu lesen diese genaue Untersuchung zur "Ausländerkriminalität"
(01.07.2007, 11:09 Uhr)

Franz Schmied: Ich habe in Mathe mal gelernt, dass Statistiken sowieso immer nur einen Teil der Wirklichkeit wiedergeben. Leider wissen das noch nicht alle. Wer aber mit Ausländern zu tun, der merkt, dass es auch ganz normale Menschen sind. Sie sind nicht schlechter oder besser als Deutsche. Kriminelle gibt es überall. In jeder Kultur.
(02.07.2007, 14:24 Uhr)

Rudolph: Besonders Abschnitt 3 hat mir ausgezeichnet gefallen:"Ohne ausländische Wohnbevölkerung wäre die Kriminalität in Deutschland nicht niedriger, sondern höher." Das hat auch schon Günter Wallraff in seinem Buch "Ganz Unten" erkannt. Ausländer übernehmen häufig die Schmutzarbeit wofür sich viele Deutsche zu schade sind. Durch die Migranten konnten viele Deutsche in bessere Postionen aufsteigen.
(02.07.2007, 15:53 Uhr)

Heiner: Das Problem liegt nicht bei den Ausländern. Viele sind besser integriert und besonders akzeptiert als so manche Deutsche. Die wollen das einfach nur nicht wahrhaben bzw. begreifen es gar nicht, dass sie es sind, welche hier nicht integriert sind. Rechtsextreme sind einfach Verlierer unserer Gesellschaft die wirklich keiner braucht. Mir ist jedenfalls kein terroristischer Anschlag von Islamisten in Deutschland bekannt. Wohl aber hunderte Terroranschläge von solchen gefährlichen Deutschen. Das sind die kriminellen Subjekte.
(02.07.2007, 16:14 Uhr)

Phillip: Es wird auch immer vergessen, dass Ausländer mehr in die Sozialsysteme einzahlen, als sie empfangen: Ausländer tragen mit ihren Beitragszahlungen erheblich zum Niveau und zur Stabilität des deutschen Sozialsystems bei. Deutschland ist auf Zuwanderung einfach angewiesen.
(02.07.2007, 19:47 Uhr)

Wahlrecht-für-alle: Unverschämt ist doch die Forderung, dass hier lebende Ausländer sich benehmen sollen wie Gäste. Wer hier geboren und aufgewachsen ist sollte die gleichen Rechte und Pflichte haben wie z.B. eine Deutscher auch.
Dazu sollte auch ein Wahlrecht auf Bundesebene gehören. Ich bin sicher, dass wenn man Ausländer nicht nur wie bloße Gäste behandelt sie sich auch noch besser integrieren würden. Es wäre auch ein Zeichen, dass man Migranten ernst nimmt. Integration muss von beiden Seiten geschehen.
(02.07.2007, 20:24 Uhr)

Silence: Ich weiß, es hat nichts mit dem Thema der Ausländerkriminalität zu tun, aber was ist mit dem Terrorismus? Müssen wir da nicht Angst vor haben?
(03.07.2007, 12:29 Uhr)

uran235: Lach; was gab es denn hier für einen Terroranschlag?? Oder meinst du die von Solingen,Mölln,Rostock,Hoyerswerda etc etc..
Ne, nicht rauchen und vorsichtig sich im Straßenverkehr verhalten und aufpassen. Allein an den beiden Beispielen sterben im Jahr Hunderte Menschen hier in Deutschland. Davor sollte man also eher Angst haben!!
(03.07.2007, 14:33 Uhr)

Hannibal: Hammer, dass sich Menschen von Medien so derart beeinflussen lassen. Ich würde gerne mal wissen, wie viele Menschen heute alleine in London gestorben sind ohne das wir darüber auch nur ein Wort mitbekommen.
Es sterben täglich - alleine in Entwicklungsländern - 18 Tausend Kinder und ca. 6 tausend Erwachsene Menschen. Darüber hört man nichts. Terror ist etwas Neues bzw. ist von Interesse. Deshalb wird beim kleinsten Anschlag schon drüber berichtet. So kann man auch Panik schüren...;Wen interessieren auch schon die täglichen Toten in Afrika?? Ich jedenfalls habe noch daran gedacht Opfer von Terrorismus zu werden. Da kommen vorher zig andere Todesursachen in Frage- selbst ich kann eben nur 1-Mal sterben :-) Fazit: Lasst euch keine Angst machen!
(04.07.2007, 18:01 Uhr)

Michael: Es sollte eigentlich für jeden halbwegs intelligenten Menschen klar sein, dass Ausländer sein nicht mit Kriminalität zusammenhängen kann. Was sagt denn mein Geburtsort oder mein Pass über meine Identität oder mein Verhalten aus?? Genau. Gar nichts! Und das ist bei jedem Menschen so. Ob ein Mensch nun nett, kriminell ist etc.. - liegt sicherlich im Auge des Betrachters, aber nicht an seiner Nationalität.
(09.07.2007, 09:41 Uhr)

PDS-Wähler: Länder und Kontinente haben sich schon immer naturgemäß verschoben. Von daher gab und gibt es auch immer verschiedene Ländergrenzen. Länder und Nationen sind einfach eine Erfindung der Menschen. Es ist eine Welt!
(09.07.2007, 12:31 Uhr)

Peter: interessante Zahlen. 129 % mehr Kriminalität nur wegen schichtspezifischen Verzerrungen. Das hätte ich nicht vermutet. Es sollte immer so genau miteinander verglichen werden.
(10.07.2007, 13:41 Uhr)

Hedi: Integration muss von beiden Gruppen gewisse Abstriche verlangen. Wenn aber die deutsche Bevölkerung nicht gewillt ist, den Migranten Respekt zu zollen, nennt man das Assimilation. Respekt für deren kulturelle und religiöse Identität. Ziel der Integrationspolitik muss es sein, Vorurteile, Diskriminierung und Rassismus zu bekämpfen.
(11.07.2007, 11:01 Uhr)

Joana: Laut Statistik ist die BRD eines der sichersten Länder Welt. Das Vorgehen der Politik und der Polizei jedoch entspricht dem Gegenteil: Durch Biometrische Ausweise, Online-Durchsuchungen, Rasterfahndung, Lauschangriff etc. weitet der Staat seinen Einfluss auf Kosten der Freiheitsrechte seiner Bürger aus, während die Mehrheit der Bevölkerung wegschaut.Aber gegen Terroranschläge wie jüngst in Großbritannien kann sich eine offene Gesellschaft auch mit dieser Aushöhlung der Bürgerrechte nicht absichern.
(11.07.2007, 14:46 Uhr)

Anonym: Geile Seite. I like it!!
(12.07.2007, 11:23 Uhr)

Yussuf: Wer hätte das gedacht?! Dank uns Ausländern haben wir also weniger Kriminalität in unserem Land hier? Das habe ich doch richtig verstanden, oder?!
(12.07.2007, 11:40 Uhr)

uran235: Genau so ist es @ Yussuf. Ohne euch wäre unser Land echt kaputt. Schau doch mal die Ossis drüben an. Da will doch keiner wohnen..
Wir sollten euch einfach mehr Dankbarkeit entgegenbringen
(13.07.2007, 10:53 Uhr)

Paul: Diese Seite hat mein Bild über Ausländer echt zum positiven verändert. Ab jetzt bin ich wirklich für Zuwanderung!
(13.07.2007, 12:17 Uhr)

Jerry: Ich wusste es doch. Genau so Zahlen habe ich gesucht. Jetzt kann ich meinen Stammtisch endlich mal überzeugen. Daran gibt es nun wirklich nichts zu rütteln.
VIELEN DANK!!
(13.07.2007, 22:48 Uhr)

Evelyn: Unglaublich das diese PKS -die sich wohlwollend "Polizeilchliche Kriminalitätsstatistik" nennt - immer noch Veröffentlicht wird. Schließlich sagt sie nun wirklich nichts aus. Aber nein, wir brauchen ja Arbeitsplätze..
(14.07.2007, 23:25 Uhr)

Philip Brendel: Erfreulich das es auch noch seriöse Internet-Seiten gibt. Passt zum Sonnenschein :-)
Gruß aus dem schönen Hessen
Philipp
(15.07.2007, 19:25 Uhr)

Anonym: Super Seite. Hoffentlich kommen noch mehr Türken nach Deutschland. Dafür sollten die nie integrierten Deutschen unser Land verlassen. Die haben hier noch nie hingehört. Rechte sind einfach nur dumme Verlierer!!
(16.07.2007, 11:11 Uhr)

Ausländerfreund: Was soll das Ausweisen bringen@Anonymer? Dieser rechte Abschaum ist doch eh schon am meisten frustriert und die wissen selber am Besten, dass sie zu den Losern gehören. Das ist doch herrlich zu Wissen. Einfach wunderbar, oder :-) Solche Leute musst du einfach nur auslachen und eben nicht ernst nehmen. Das Gefühl kennen die auch ziemlich genau *hehe*
(16.07.2007, 13:37 Uhr)

Mitte: War sehr interessant zu lesen. Nun wird wohl keiner mehr auf die Idee kommen Ausländer seien krimineller als Deutsche. Das konnte ich eh nie glauben. Die Zahlen sprechen da eine deutliche Sprache.
(16.07.2007, 15:39 Uhr)

Anonym: genau, nun wo ich den beitrag gelesen habe, ist mir ein licht aufgegangen. ausländer sind nicht kriminell. das sind alles nur einzelfälle.
(23.07.2007, 16:30 Uhr)

Rudolf: Ganz genau. So sehe ich das auch. Wie bei Deutschen oder allen anderen Menschen auch. Schön, dass manche Menschen lernfähig sind.
(23.07.2007, 16:35 Uhr)

Eine_Schande: Jeder Mensch ist Ausländer. Fast überall. Das Wort sollte zum "Unwort des Jahrhunderts" ernannt werden. So ein nichts- Aussagendes- Wort. Eine Schande ist das.
(30.07.2007, 09:45 Uhr)

Nyon van Cock: Statistiken sagen eben immer nur die halbe Wahrheit bzw. haben nur einen Teil Wahrheit. Das ist aber nicht jedem bewusst.
(31.07.2007, 18:48 Uhr)

Rolf Haase: Das stimmt tatsächlich. Auf Statistiken darf man ech nichts geben. Diese Seite ist dafür der beste Beweis.
Ab jetzt glaube ich nur noch Statistiken, die ich selber gefälscht habe *gg*
(01.08.2007, 13:00 Uhr)

Maxiii: Du darfst auf alle Statistiken nicht so viel geben und musst diese immer mit Vorsicht interpretieren. Als Mathematiker weiß ich wovon ich spreche. Dennoch sind Statistiken auch wichtig. Auch wenn sie schon mal Vorurteile schüren, gibt es auch Fälle in denen es sinnvoll ist Statistiken zu erheben.
(04.08.2007, 18:41 Uhr)

Philipp Widrog: Die Ignoranten und Unzufriedenen -besonders im Osten -raffen das aber anscheinened nicht.
Ausländer in Mügeln fürchten neuen Gewaltexzess
Ein gezielter Angriff von Neonazis? Im sächsischen Mügeln soll ein wütender Mob acht Inder über den Marktplatz gehetzt haben. Augenzeugen berichten von rechtsextremen Parolen, Solche Krawalle gebe es auch in Leipzig und Dresden, sagt der Bürgermeister- und die Ausländer im Ort fürchten neue Übergriffe...Zeugen berichten, dabei seien Neonazi-Parolen geschrien worden: "Ausländer raus" und "Hier regiert der nationale Widerstand"
(21.08.2007, 06:08 Uhr)

Anonym: und wie sieht es mit den Gewalttaten von Ausländern gegen Deutsche aus ?
(21.08.2007, 08:55 Uhr)

Anonym: Gibt es sicher auch schon mal.Steht doch deutlich geschrieben in dem Artikel oben.
(21.08.2007, 16:55 Uhr)

kriminelle ausländer??: war ja so überrascht über den Bericht zur Ausländerkriminalität und habe mal gegoogelt. Es scheint echt viel wahres dran zu sein. Ich wurde noch nie persönlich Opfer eines "Ausländers" Habe das immer nur vom "hören-sagen" gehört.
http://www.zeit.de/online/2007/24/bg-integration?7
(21.08.2007, 22:23 Uhr)

Jens: Kommentare mit unterschiedlichen Namen, aber der gleichen IP-Adresse, werden auf Grund von Unglaubwürdigkeit gelöscht.
Viele Grüße Jens :-)
(23.08.2007, 16:53 Uhr)

Ureinwohner: Wie kann man nur Fakten so klein reden!?
Du tust grade so als ob Ausländer weniger kriminell sind als Deutsche. Totaler Schwachsinn. Und zudem noch unverschämt.

Warst du denn schonmal an der Rütli Hauptschule in Berlin? Schau mal, wer da für Ärger sorgt.
Geh mal in ausländischen Städten wie Berlin auf die Straße Nachts. Die Tatsache, dass du Deutscher bist reicht, um vermöbelt zu werden.

Ausländer haben sich zu integrieren, unsere Gestze anzuerkennen und uns zu akzeptieren. Man kann sich hier doch nicht, in Deutschland, eine eigene Parallelgesselschaft aufbauen!! Scho allein das ist kriminell.
(02.09.2007, 06:29 Uhr)

duzos: Jaja, wieder so ein Deutscher der in unserer Gesellschaft einfach keine Beachtung findet. Herrlich, wie man seine eigene Unzufriedenheit rauslesen kann *smile*
(02.09.2007, 09:39 Uhr)

uran235: Sehr glaubwürdig, Ureinwohner. Du tust gerade so als ob Deutsche weniger kriminell sind als Ausländer. Totaler Schwachsinn. Und zudem noch unverschämt und eine dreckige Lüge. Warst du schon mal im Osten? Rostock, Mölln,Halberstadt, Mügeln etc. etc. etc. Geh mal dort tagsüber auf die Straße. Dort wirst du von Deutschen feige überfallen. Die Tatsache, dass du Ausländer bist oder nicht die rechte Asi-Meinung vertrittst, reicht aus um vermöbelt zu werden. Diese Deutschen sind aber keine Deutschen. Sie sind einfach nur peinlich und keiner will so Leute haben.
(02.09.2007, 12:17 Uhr)

dapostol: Ich lebe jetzt schon 19 Jahre in Deutschland und kann die vielen Kommentare nur bestätigen. Deutsche sind das kriminellste und brutalste Volk weltweit. 2 Weltkriege dank Deutschland und Tote ohne Ende. Mehr Beweise brauche ich wohl nicht zu nennen. Wir sollten und schämen und den Ausländern Deutschland überlassen. Damit wir wieder friedlich zusammenleben können. Hoffentlich wandern also noch mehr Migranten ein.
(20.09.2007, 17:30 Uhr)

Willensakt: "Etwas anderes gilt allerdings für männliche türkische Jugendliche. Wenn man auch bei ihnen die sozialen Faktoren kontrolliert, verringert sich im Vergleich zu den Deutschen zwar der Abstand in der Gewaltrate. Es bleibt aber dabei, dass männliche türkische Jugendliche mehr als doppelt so oft Mehrfachtäter von Gewalt sind wie Deutsche."

Guckst du hier: http://kfn.de/versions/kfn/assets/jungetuerken.pdf]
und hier: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/355458?inPopup=true
(10.11.2007, 11:23 Uhr)

Willensakt: Korrektur des obigen KFN links: http://kfn.de/versions/kfn/assets/jungetuerken.pdf
(10.11.2007, 11:43 Uhr)

Willensakt: Und noch einer:
Bundeszentrale fuer politische Bildung

http://www.bpb.de/publikationen/HTD7...nalit%E4t.html

Zitat: "Eine Tatsache steht freilich fest: Auch in einer bereinigten Kriminalstatistik, die nach Statusgruppen unterscheidet, sind jugendliche Ausländer, insbesondere 14- bis 17-Jährige, im Vergleich zu deutschen Altersgenossen mit mehr Straftaten (Eigentums- und Gewaltdelikten) vertreten. Das hat verschiedene Gründe, zu denen unter anderem wirtschaftliche Probleme, mangelnde Integrationshilfen, unzureichende Sprachkenntnisse und fehlende Chancen auf dem Arbeitsmarkt gehören. Jugendkriminalität ist, bei Ausländern wie bei Deutschen, nicht zuletzt eine Folge der Bildungsmisere.
(10.11.2007, 13:25 Uhr)

Ureinwohner: @ uran235
Mügeln?
Oder meinst du Sebnitz? *lach*
So viel ich weiss sind auch Inder inhaftiert worden. Das heißt dann wohl, dass auch die "Opfer" ihren Teil dazu beigetragen haben müssen.
Und natürlich muss man Rechsradikalismus bekämpfen. Aber vergiss nicht, dass Anitsemitismus, Homophobie und Demokratiefeindlichkeit zum Großteil aus der muslimischen Bevölkerungsschicht kommt.
@ dapostol
Schon gewusst? Die Weltkriege liegen schon ein paar Jahre zurück und ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir in irgendeiner Form jemals wieder Krieg gegen andere Staaten geführt hätten.
Gut dann schäm dich ein Deutscher zu sein, dass ist dein gutes Recht. Ich hab mich damit abgefunden und ich bin mir der Bedeutung meiner Nationalität bewusst. Ich schäme sich sicherlich auch, für das was passiert ist, aber ich begrenze die deutsche Geschichte nicht nur auf diese 12 Jahre.

Und die Statistik sagt, dass die Ausländerkiminalität größer ist als die Innländerkriminalität:
So wurden im Jahr 2004 männliche Nichtdeutsche Jugendliche im Zusammenhang mit Raubdelikten 3,66 mal häufiger registriert als deutsche Jugendliche, im Jahr 2005 sogar 3,78 mal häufiger. Für das Delikt gefährliche und schwere Körperverletzung lauten die entsprechenden Zahlen für das Jahr 2004 2,8 mal häufiger und für das Jahr 2005 3,07 mal häufiger. Für Heranwachsende ergibt sich ein ähnliches Bild.9,10.
Darüber hinaus wurden männliche nichtdeutsche Jugendliche im Verhältnis zu ihrem Bevölkerungsanteil im Jahr 2005

• 3,0 mal so oft bei Sexualdelikten insgesamt,

• 7,5 mal so oft bei Vergewaltigung,

• 2,0 mal so oft bei Straßenkriminalität und

• bei Gewaltkriminalität insgesamt 3,4 mal so oft

polizeilich bekannt wie deutsche männliche Jugendliche.
Alles Zufall?
(10.11.2007, 13:25 Uhr)

uran235: Tolle Zahlen. Beeindruckend. Nur sagen diese statistischen Zahlen doch nichts aus. Du solltest erst mal den Artikel oben lesen (!!) bevor du mit lauter Zahlen um dich wirfst. Außerdem stehen die doch schon oben. Allerdings wird erklärt wie diese Statistiken zu Stande kommen. Von daher ist es in der Tat so. Alles ist Zufall.
(10.11.2007, 22:45 Uhr)

Ureinwohner: Den Artikel hab ich bereits gelesen, wie du meinem ersten Beitrag vielleicht entnehmen konntest.
Statistiken sagen nichts aus?
Ähm...Genau dafür sind Statistiken aber da, uran235.
Das "Reinigungsverfahren" ist (für meine Begriffe) doch nur linke Propaganda. Zudem sind die Zahlen veraltet. Dort heißt es, dass nur wenige Deutsche Opfer von nichtdeutschen Übergriffen werden. Ich kenne keinen Deutschen, der noch nie Opfer von nichtdeutscher Gewalt wurde. Und ich kenne sehr viele Deutsche, zudem auch noch sehr viele Ausländer. Von denen wiederrum sind die meisten absolut Gewaltbereit. Zudem wird diese lächerliche Behauptung durch nichts untermauert. Es ist nur eine Behauptung.
In dem Artikel wird die Kriminalität von Asylbewerbern allen Ernstes damit entschuldigt, dass sie in einer "psychischen Notsituation" sind. Das entschuldigt natürlich Überfälle, Morde und Diebstähle... Lächerlich.
Außerdem: Wie willst du die Vergewaltigungen erklären? Die anderen Sexualdelikte? Gewaltkriminalität?
Im Artikel gibt es keine Reinigungsstufe, die diese Strafbestände aushebelt. Oder willst du eine Vergewaltigung mit einer psychischen Notsituation entschuldigen?


Und weils so schön war hab ich noch mehr Zahlen:
Menschen aus türkischen (also muslimischen) Familien sind um einiges Homophober als ihre deutschen Altersgenossen.
Vier von fünf türkischen jungen Männern findet es laut der Studie widerlich, wenn zwei Schwule sich auf offener Straße küssen.
Bei jungen Deutschen finden dies "nur" knapp die Hälfte.
Die Hälfte der Türken wiederrum möchte lieber keinen Kontakt mehr zu einem schwule Bekannten haben. Sieben von zehn Türken finden, dass Homosexuelle nicht gleichberechtigt werden sollten.
90% der deutschen Mädchen und 74% der deutschen Jungs findet, dass es eine Gleichberechtigung geben muss.
Das hat natürlich nichts mit den unterschiedlichen Kulturen zu tun ;)

Der Kulturkreis, in dem ein Mensch aufwächst hängt zwangsläufig von seiner Toleranzgrenze und Gewaltbereitschaft ab. DAS KANN MAN NICHT LEUGNEN!
Wir sind uns wohl einig, dass ausländische Menschen wohl um einiges intoleranter sind als Deutsche.
Vergiss nicht: In muslimischen Länders steht auf Homosexuallität die Todestrafe, was wohl die mittelalterlichen Züge dieser Religion zeigt. Der Islam ist einfach nicht Demokratiefähig.

Auch beim Antisemitismus sieht es nicht besser aus. Ein Selbsversuch, in dem ein sich ein Wissenschaftler als Rabbi vergleidete und so durch deutsche Großstädte lief, zeigte das in den muslimischen Stadteilen mit Abstand die meisten Anfeindung und Übergriffe stattfanden.

Die Integrationsbereitschaft ist bei muslischen bzw. osteuropäischen Menschen einfach zum Großteil nicht vorhanden. (Wobei es natürlich auch viele Außnahmen gibt.)
Ausländer aus westlichen Länder sind viel eher bereit sich zu integrieren.
Es gibt hier in diesem Land Menschen, die hier schon seit 30 Jahren leben und kein Wort Deutsch können.
Multikulti ist gescheitert, das sagen sogar Experten.
WENN man es unbedingt nötig hat, Ausländer ins Land zu hohlen, dann sollte man schauen, dass diese wenigstens Qualifiziert sind und sich auch integrieren wollen.
(11.11.2007, 16:40 Uhr)

uran235: Mir scheint, dass Ausländer besser integriert sind als du, mein lieber Ur(w)einwohner. Toleranz scheint für sich ein Fremdwort zu sein. Du bist ja nur am jammern und bist unzufrieden.
Du wiederholst einfach rechte Propaganda. Das ist absolut unglaubwürdig. Schade. Zum Glück denken nur wenige Deutsche so wie du und du kannst ja eh nichts an der Situation ändern.
Ich kenne tatsächlich keinen Deutschen, der Opfer von Ausländern wurde. Ich könnte aber unzählige Beispiele von Diskrimination gegen Ausländern nennen.
Das Reinigungsverfahren der Statisken ist schon von daher keine linke Propaganda, weil alle seriösen wissenschaftlichen Einrichtungen, Universitäten und Wissenschaftler das genau so auffassen.
Fakt ist einfach: Besonders die Rechten nutzen solche Zahlen um Propaganda zu betreiben. Ansonsten sagen solche Zahlen nichts aus.
Ich höre mehrfach im Jahr von deutschen Kinderfickern;Wie willst du die Vergewaltigungen erklären? Die anderen Sexualdelikte? Gewaltkriminalität? Dennoch gilt das nicht für alle. Es gibt solche und solche. Und das gilt natürlich auch für hier lebende Ausländer. Die große Mehrheit der hier lebenden Ausländer arbeitet jedoch und hält sich an die Gesetze. Kann man einfach überall nachlesen bzw. wenn man auch Kontakt zu welchen hätte würde man das wissen.
(11.11.2007, 18:10 Uhr)

Ureinwohner: Du bist also zufrieden mit allem was hier in Deutschland passiert?
Es ist in deinen Augen Jammerrei, wenn man kritisiert und nicht mit allem einverstanden ist?
Du bist ja lustig..
Kennst du mich so gut, dass du mich als Jammerlappen bezeichnet könntest?
Vielleicht solltest du persönliche Bewertungen lassen und dich lieber mal zu allen meinen Argumente äußern.
Natürlich gibt es deutsche Pedophile usw. Und da muss man natürlich auch mit aller Gewalt gegen angehn.
Es ist nur nicht Gerecht zu sagen, das die Deutschen krimineller sind als Ausländer. Denn das ist schlicht und ergreifend eine Lüge. In dem Kulturkreis in dem Osteuropäer und Muslime aufwachsen ist Gewalt eine absolut legitime Umgangsform. Und das Reinigunsverfahren ist in meinen Augen einfach malwieder ein Versuch, den Menschen eine rosa Sonnenbrille aufzusetzen, damit sie mit allem Zufrieden sind und schön politisch Korrekt reden und denken. Und ja keine Kritik äußern.

Es ist erwiesen!!!, dass Moslems eher Homophober und Antisemitischer sind als Deutsche. Findest du das gut? Sicherlich gibt es auch solche Deutsche, aber nicht in diesem extremen Umfang.
Ich dachte du kennest dich wenigstens halbwegs gut aus, aber da hab ich mich leider getäuscht, so wies aussieht.
Das sieht man daran das du meinen Standpunkt als Rechts beurteilst. Hab ich dir nicht was über Homophobie und Antisemitismus erzählt? Weisst du überhaupt was das ist?
Tut mir leid, aber deine Bewertungen sind echt nicht mein Niveau.
(11.11.2007, 19:01 Uhr)

uran235: Lieber Ureinwohner,
bitte sei doch nicht gleich beleidigt.
Aber du machst einen Fehler. Du vergleichst die deutsche Kultur mit einer anderen. So etwas ist jedoch streng verboten. Man darf nie von seiner eigenen Kultur auf eine andere schließen. So entstehen Missverständnisse. Man kann nicht sagen, eine Kultur ist besser oder richtiger als eine andere. Das kommt immer auf den Standpunkt an.
Sicherlich ist die deutsche Kultur weniger Rückständig als manch andere. Aber wir hatten auch das Glück in einem Industriestaat zu leben. Noch vor 50- 100 Jahren haben auch unsere Deutschen Frauen Kopftücher getragen. Manche machen das auch heute noch. Und das Bild der Frau war auch nicht anderes. In 50- 100 Jahren wird dies auch in den noch rückständigeren Kulturen passieren. Lass uns einfach mal abwarten.
(11.11.2007, 19:07 Uhr)

matze1976: Warum fühlen sich eigentlich viele so unsicher in Deutschland?
Es gibt genügend Statistiken, die zeigen, dass man in Deutschland zur Zeit noch nie so sicher gelebt hat wie in der gesamten bisherigen Menschheitsgeschichte!! Es früher also keineswegs sicherer in Deutschland. Der Eindruck täuscht also oft. Das liegt aber auch den sog. Massenmedien (Privatfernsehen, unzählige Zeitungen und Zeitschriften etc.) Also ich habe keine Angst, dass Deutschland mal muslimisch wird bzw. zu einem zweiten Irak wird, oder was auch immer manch einer da versucht zu prophezeien. Ich persönlich fühle mich hier sehr wohl und auch sicher!
(12.11.2007, 22:52 Uhr)

Sunnychack: Ich verstehe Nazis nicht!Ich bin zwar auch Deutscher aber deswegen hasse ich doch keine Ausländer.Klar gibt es ein paar asoziale Ausländer.Aber es gibt auch asoziale Deutsche!Ich finde das jeder Mensch das Recht hat in Deutschland zu leben wie überall anders auch. Ich meine nur weil Deutschland mal Deutschland genannt wurde heißt es nicht das das Land uns gehört!Jeder auf der Welt darf Leben wo er will.Sonst wären sie ja nicht auf der Welt!
(25.11.2007, 11:20 Uhr)

Homogener: Bin ich auch dafür. Wir sollte immer nachgeben, damit unsere lieben, stark pigmentierten Ortsfremden Freunde sich hier besser integrieren können.
Ich finde, dass Deutschland auch noch nicht genug Möglichkeiten bietet, um unsere stark pigmentierten Ortfremden Freunden entgegegen zu kommen.
Mehr Dönerbuden, Moscheen, türk. Teehäuser und Ghettos müssen her, damit sich unsere stark pigmentierten Ortsfremden Freunde hier wohler fühlen....
Wir müssen es schaffen, dass Deutschland 1 zu 1 wie die Türkei aussieht, denn nur dann kann Integration erfolgreich durchgeführt werden!
Nur das sie hier nicht arm sondern reich sein müssen, damit sie nicht wieder wegziehen. Denn deshalb sind sie ja auch gekommen und wir
möchten unsere Freunde nicht enttäuschen ;)
(25.11.2007, 17:43 Uhr)

Ureinwohner: Uran235, jetzt muss ich angesichts der aktuellen Nachrichten doch noch was zu deinen Argumenten sagen..
Zunächst freue ich mich zu hören, dass du anscheinend einsiehst, dass Ausländer krimineller sind als Deutsche. Und diese Feststellung von Tatsachen ist keine Hetze, hat auch nichts mit fehlender Tolerantz zu tun. Das liegt, wie erwähnt, am Kulturkreis. Das macht die Sache aber nicht legitim.
Und genau das ist das große Problem. Der Islam ist rückständig. Gefährlich rückständig.
Ich soll mich, wegen meiner Homosexualität oder wegen meines jüdischen Glaubens also diskriminieren lassen, nur weil deren Kultur rückständig ist?
Man darf einfach nicht übertolerant sein. Das ist gefährlich. Diesen Menschn fehlt viel Bildung, deshalb lassen sie sich so einfach aufhetzen. Nicht alle, aber die Meisten.
Außderdem: Hast du schonmal einen Blick in den Koran geworfen, den Koran, den so gut wie alle Muslime über das Grundgesetz stellen?
Schau mal nach Paris. Sind das Franzosen, die da grundlos randalieren, die Bevölkerung terrorisieren und öffentliche Gebäude anzünden?
Würde ein Franzose auf so eine Idee kommen?
Nein. Das macht man nur aus purer Lust am Zerstören. Rückständige Kultur eben. Und das kann man nicht mit schlechten Wohnverhältnissen entschuldigen. Diese Leute sind dem Hungertod aus ihren Heimatländern entkommen, im Vergleich dazu haben sie hier ein relativ gutes Leben. Sie müssen nur was daraus machen.
In Holland wurden die Hälfte aller Gewalttaten gegen Schwule von Marokkanern begangen. Im toleranten Holland. Würden Holländer so etwas tun?
Wenn man nach Deutschland Japaner, Amis oder Israelis holt, ist egal. DAS sind zivilisierte Menschen aus einer modernen Gesellschaft.
Wir sollten vielleicht erstmal abwarten bis deren Kultur sich unserem Niveau angepasst hat.

Und natürlich müssen wir Gastfreundlich sein usw.
Aber der "Gast" hat sich auch zu benehmen.
Ich denke einfach, dass deren Kultur nicht zu vereinbaren ist mit Unserer.

PS:
Mir ist nich bekannt, dass es verbotenn ist, Kulturen miteinander zu vergleichen. Und die feststellung von Tatsachen ist nicht verboten. Und es ist eine Tatsache, wie du ja schon sagtest, dass deren Kultur rückständig ist.
(28.11.2007, 16:54 Uhr)

uran235: Mein lieber Ureinwohner, schön, dass du wieder was schreibst;
du behauptest also "Ausländer sind krimineller", d.h. sobald jemand Deutschland verlässt (wird dieser Deutsche ja zu einem Ausländer)
wird man also gleich krimineller als die Einwohner des Landes?Du hast echt eine merkwürdige Logik die ich einfach nicht nachvollziehen kann..
Dann schreibst du noch:"Der Gast hat sich zu benehmen" Meinst du damit etwa uns Deutsche in Spanien z.B. beim Ballermann? Dann hast recht und ich muss dir zustimmen. Das müssen wir Deutschen tatsächlich noch lernen. Benehmen im Ausland.
(28.11.2007, 18:27 Uhr)

Ureinwohner: Meine Logig leuchtet Dir nicht ein...das kann ich verstehn *lach*
Ich habe mich vielleicht nicht klar genug für dich ausgedrückt: Ich denke alle Ausländer haben sich zu benehmen. Wenn Deutsche sich im Ausland kriminell verhalten, gehören diese genau so abgeschoben wie ein Ausländer, der sich in Deutschland beispielsweise kriminell verhält.
Wobei in Amerika lebende Deutsche wohl nicht für ihre Gewaltbereitschaft bekannt sind.

Du hast es einfach immernoch nicht begriffen.
Ich habe nicht gesagt, dass wenn jemand ein fremdes Land betritt, er gleich kimineller ist, als deren Einwohner. Lies dir meinen Post mal richtig durch.
Ich finde Ausländer in Ordnung, solange sie hierher passen.
Man darf Ausländer auch nicht verallgemeinern. Es gibt solche und solche. Ein Ami, Franzose usw. ist was anderes als ein Moslem oder ein Russe, weil deren Kulturen einfach rückständiger sind. Das ist einfach so. Und das wiederrum erklärt die höhere bereitschaft Gewalt einzusetzen.
Das Problem in unserem Land ist einfach, dass aber die meisten Ausländer aus solchen rückständigen Kulturkreisen kommen.

Und es ist wohl ein kleiner Unterschied, ob man in einem Land lebt oder nur in denn Urlaub da hin fährt. Diese ganzen besoffen Deutschen, Engländer uws. leben ja nicht in Spanien, sondern sind nur im Urlauib da. Das ist also ein ziemlich lächerliches und schon fast verzweifeltes Beispiel ^^
(29.11.2007, 18:02 Uhr)

uran235: Also ich finde, dass sich die Bereitschaft Gewalt einzusetzen bei beispielsweise Deutschen oder Moslems oder auch Russen nicht deutlich unterscheidet. Das kommt auch drauf an wie man Gewalt definiert. Für mich ist Gewalt aber auch nicht nur schlagen o.ä. - Nein, ich kann einfach echt nicht an einer nationalen Identität oder zufälligen Herkunft eines Menschen sagen ob er gut oder nicht gut ist. Es wäre schön, wenn es so einfach wäre..
Für mich ist das angebliche "Gewaltproblem" wenn überhaupt ein Jugendproblem. Und das gab es schon immer in allen Generationen. Oder willst du mir jetzt erzählen die Jugendlichen Deutschen waren vor etwa 60 Jahren friedlicher als heute??
Geh doch mal auf eine Hauptschule oder Sonderschule und vergleiche mal die Deutschen da mit den nicht Deutschen. Du wirst viele Ähnlichkeiten feststellen. Das Problem ist also staatlich gemacht. Migranten werden und wurden einfach zu häufig auf schlechtere Schulen abgeschoben und haben auch heute noch nicht die gleichen Bildungschancen wie etwa gleich alte Deutsche Kinder. Aber dann darf man sich auch nicht wundern, so Leute eben schon mal eher gewalttätig werden. Außerdem sind die meisten ja auch hier geboren. Warum sollten sie sich also anders benehmen als Jugendliche mit Deutschen Eltern? Sie sind schließlich genau so ein Teil unserer multikulturellen Gesellschaft.
(29.11.2007, 18:37 Uhr)

Heiner: uran, ich bin ich eigentlich deiner Meinung aber nun echt enttäuscht, warum wäre es schön, wenn es so einfach wäre? Denk mal drüber nach, wie beschissen die Welt wäre, wenn man gleich gut oder böse geboren würde? Das wird niemand. Selbst unser Adolf wurde das nicht. Er war einfach ein Versager der damaligen Gesellschaft und wurde dadurch geprägt.
(01.12.2007, 15:32 Uhr)

Ureinwohner: Uran235,
es ist natürlich nicht in Ordnung einen Menschen nach seiner Abstammung zu verurteilen und ihn gleich als kriminell oder nicht kiminell abzustempel. Es gibt, wie gesagt, natürlich auch viele Ausländer, die sich an die Gesetze usw. halten.
Aber ich denke schon, dass man sagen kann, dass sich die Gewaltbereitschaft von Moslems oder Russen deutlich von der der Deutschen unterscheidet.
Und ich fände es demnach gut, wenn man Menschen, die aus solchen "zurückgebliebenen" Kulturkreisen kommen, schärferen Kontrollen unterzieht oder sie zwingt härtere Einbürgerungstests zu machen.

Ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass die Jugendlichen von damals friedlicher waren als die von heute. Das kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen. Die abartige Brutalität, die inzwischen an unseren Schulen herrscht, war vor vielen Jahren noch lange nicht so schlimm.
Und wenn ich an eine Haupt- oder Sonderschule gehe, werde ich wohl erschreckend viele Ausländer finden. Dieses Problem ist nicht von den Deutschen gemacht. In meiner Klasse sind zum Beispiel zwei Ausländer. Die haben es ja schließlich auch geschafft. Also kann man nicht sagen, dass Ausländer bei der Bildung extra benachteiligt werden.
Auf höheren Schulen findet man eben mehr Deutsche, aber schließlich auch Ausländer. Wobei diese meistens keine Moslems sind. Aber warum sollte ein Moslem, der hier geboren wurde, Probleme haben auf ein Gymnasium oder eine Realschule zu gehen? Er ist doch hier geboren und hat demnach doch kein Problem mit der deutschen Sprache!?
Lies dir mal das durch:

http://www.morgenpost.de/content/2007/06/24/biz/906958.html

Und das (zwar aus der BILD, aber doch sehr interessant):

http://www.bild.t-online.de/BTO/news/2007/03/07/horror-hauptschule/ruetli-ex-direktorin-serie-1.html

Das Problem ist einfach, dass viele sich garnicht integrieren wollen. Ich finde, es wird Ausländern hier in Deutschland schon sehr leicht gemacht. Und Integration hängt zum Großteil von den Migranten ab und nich von den Einheimischen. Das hat die Geschichte gezeigt. Wenn man sich nur integrieren will, dann kann man das auch schaffen. Nur leider ist der Islam eben nicht integrierbar.
Sieh dir mal das Judentum in der Kaiserzeit oder in den Zwanziger Jahren an. Diese Menschen haben sich voll und ganz integriert und haben trotzdem nicht ihre Idendität verloren. Und diese Menschen hatten es (bekannterweise) deutlich schwerer sich zu integrieren. Also frage ich mich, wo das Problem bei den Moslems liegt.

Wenn wir schon dabei sind:

http://www.n-tv.de/890329.html

http://www.pi-news.net/2007/10/barino-jeder-moslem-ist-ein-verfassungsfeind/

Sehr lesenswert:

http://www.welt.de/welt_print/article1459775/100_Hiebe_fuer_die_Frau.html
(15.12.2007, 23:09 Uhr)

Christ: Das Problem sehe ich gar nicht unbedingt in der Rückständigkeit bestimmter Kulturen, aber in den Religionen. Die sind in vielen Ländern einfach zu stark vorhanden und haben zu viel Einfluss. Das ist das Problem. Die Christen wären auch nicht besser, aber kaum einer glaubt den Scharm noch, von daher haben Religionen hier nichts zu sagen und müssen ihr Maul halten!
(18.12.2007, 23:00 Uhr)

Anonym: Also die ganze Sache mit der Ausländerkriminalität wird verharmlost. Ok ich stelle eins klar. Ich bin kein Nazi und ich bin kein Rassist. Ausländer sind hier in Deutschland willkommen! Aber die Ausländerkriminalität hier in Deutschland wird viel zu sehr verharmlost. Man fühlt sich in seinem eigenen Land nicht mehr sicher. Warum werden die Deutschen immer als Sündenböcke und Rassisten hingestellt? Ist das etwa kein Rassismus wenn uns ein Türke oder ein Russe uns als "Deutsche Kartoffell" oder "Scheiß Deutscher" beschimpft? Solche Migranten sind nicht besser als Neonazis und es gibt genug kriminelle Ausländer hier in Deutschland. Die hohe Ausländerkriminalität darf man nicht verharmlosen. Politiker wie Edmund Stoiber, Günther Beckstein und Roland Koch sind kompetente Männer, die diese Wahrheit erkennen und mehr Einfluss in unserer Politik haben sollten. Politiker aus der SPD oder Horst Köhler sind einfach nur verblendet und wollen die Wahrheit nicht erkennen.
(29.12.2007, 11:59 Uhr)

Anonym: Es gibt auch deuschfeindliche Ausländer, von denen es in Deutschland genug gibt. Warum erwähnt z. B. Horst Köhler nicht über solche Missetaten, sondern nur über ausländerfeindliche Deutsche? Es müssten strengere Zuwanderungsgesetze und Abschiebungsgesetze in Deutschland geben. Ich hab nichts gegen Ausländer, aber was sich hier in Deutschland tut, das ist keine Gerechtigkeit wie in anderen Staaten.
(29.12.2007, 12:03 Uhr)

ureinwohner: Genau so seh ich das auch.
Roland Koch hat es doch tatsächlich gewagt, die Wahrheit auszusprechen, dass wir in Deutschland zu viele kriminelle Ausländer haben. Und dafür wird er nun von der politischen Korrektheit öffentlich gekreuzigt.
Dabei redet er nur von kriminellen Ausländern und nich von ALLEN Ausländern. Trotzdem wirft man im Ausländereindlichkeit vor.
Wobei die meisten Deutschen hinter seinen Aussagen stehen:

http://www.welt.de/politik/article1502522/Entsetzen_ueber_Roland_Kochs_Auslaenderkritik.html
(29.12.2007, 19:40 Uhr)

recon: Sicher gibt es kriminelle Ausländer. Wie auch Deutsche. Aber die Aussage vom Koch hat doch ganz Deutschland schockiert; von "parteiübergreifender Empörung" ist die Rede. Vizekanzler Frank-Walter Steinmeier sagte, die Bemerkungen des CDU-Politikers seien "brutalstmöglicher Populismus".
Das Problem ist einfach das Bildungssystem. Wenn hier geborene Migranten benachteiligt werden bzw. schlechtere Chancen haben ist es kein Wunder,wenn dies Jugendlichen kriminell werden. Das ist aber bei Deutschen oder Schweden usw. ähnlich.Die Welt ist einfach nicht gerecht, daher wird es auch immer Kriminelle geben. Ein signifikantes Zeichen von Unzufriedenheit eben.
(29.12.2007, 23:30 Uhr)

Alion: Wo bitte bleibt die Einbeziehung von Ausländern die mittlerweile eingebürgert wurden??
Diese belasten die Zahlen der Deutschen Statistik und entlasten die der Ausländer haben also einen doppelten Verzerrungs-Effekt

MfG
(02.01.2008, 03:05 Uhr)

Markus81: Eingebürgerte Deutsche sind halt Deutsche! Auch wenn du das wohl gerne anders hättest, Alion. Du hast das aber nicht zu bestimmen oder halt nichts zu sagen*hehe* Diese Menschen sind jetzt genauso Deutsch wie du und ich.
Außerdem sind alle Menschen ein Produkt von verschiedensten Völkern. Der eine was kürzer, der eine was länger.
(02.01.2008, 13:30 Uhr)

Thomas: Wie kriminell ist eigentlich Koch. Wieviel Dreck hat er denn eigentlich am Stecken.
(05.01.2008, 17:01 Uhr)

Balthazar: Lieber Ureinwohner,
ich weiß nicht worher Du diese Informationen her bekommst. Meines wissens ist sowohl im Koran als auch in der Bibel (aufjedenfall im alten Testament, im neuen müßte ich mich nochmal schlau machen)die Homosexualität eine Sünde (geht ja auch nicht anders weil Homos kein Nachwuchs bekommen können, und somit gegen die Natur ist .....Kapitto....
und bis vor 10-15 Jahren waren um die 80 % der Deutschen gegen Homos, oder'??? Man darf heute noch nicht einmal in Deutschland als Homosexueller heiraten, oder....

Es hat nicht aber auch garnichts mit Moslems oder Glauben zutun, weil wie schon gesagt auch das Christentum es nicht erlaubt!!!
(06.01.2008, 16:58 Uhr)

Balthazar: Lieber Thomas,

Du hast vollkommen recht. Wer weiß schon was der "liebe" Koch, und vorallem in seinen jüngeren Jahren alles angestellt hat.
(06.01.2008, 17:01 Uhr)

Balthazar: Lieber Alion,

der Markus81 hat volkommen recht, wenn ich Deutscher bin, dann bin ich es, Schluss/Aus.
Wenn ich Scheisse baue dann zählt das logischerweise zur Statistik der Deutschen.
Man fragt Dich ja auch nicht ob Du von einem Postboten oder Milchmann erzeugt worden bist, was sehr wahrscheinlich zu Dir eher passen würde!!!

In diesem Sinne frohes neues Jahr..
(06.01.2008, 17:06 Uhr)

ureinwohner: Lieber Balthazar,
sicherlich wird in der Bibel auch gegen Homos gehetzt. Aber der große Unterschied zwischen islamischer und christlicher Gesellschaft ist, dass die Menschen in den christlichen Ländern diesen Mist nicht wirklich erst nehmen. Der Koran hat in der islamischen Welt einen viel höheren Stellenwert, als die Bibel hier. Ganze Staaten richten sich nach dem Koran.
Ob es gegen die Natur ist oder nicht, das ist total unwichtig. Hier un Europa herrscht, politisch gesehn, Gleichberechtigung, obwohl die Bibel was dagegen hat.

Früher war man in Deutschland sicherlich auch noch dagegen, aber im Gegensatz zum Islam haben wir uns weiterentwickelt. Und Homos werden hierzulande schon seit Langem nicht mehr umgebracht. Wir leben hier ja nicht im Mittelalter.
(06.01.2008, 17:25 Uhr)

Horst Christiansen: Ich finde, dass besonders HASSPREDIGER aus Deutschland ausgewiesen werden sollten. Und Roland Koch wäre einer der ersten, die wir ausweisen!!!
(10.01.2008, 14:15 Uhr)

prenis: loool - einverstanden!
(10.01.2008, 14:36 Uhr)

Thomas: Das ist doch kriminell, öffentlich Statistiken zu verfälschen siehe oben, das fällt unter Urkundenfälschung. Leider ist nicht zu erkennen, wer oder welche juristischen Personen der Universität Siegen für diesen Betrug verantwortlich sind. Wohl um einer Strafverfolgung zu entgehen.
(14.01.2008, 11:39 Uhr)

Thomas: Zudem erfüllt die oben gezeigte Statisik den Straftatbestand Landesfriedensbruch im ganzen Voklsverhetzung. Üble Nachrede und Rufschädigung. Sowie werden Straftaten von Straftätern Ausländischer Herkunft, gedeckt, vertuscht, also falsche Tatsachen vorgetäuscht. Dadurch werden Straftäter erst recht animiert noch mehr Straftaten zu begehen. Wir leben heute in einem Rechtsstaat, der -BRD-. Wären wir z.B. im dritten Reich, könnten Sie solche Machenschaften und noch mehr Undenkbares ohne Konsequenzen ausüben, doch hier und jetzt in der BRD nicht. Weil sonst Sie mit einer Strafverfolgung rechnen müssen. Wie gut das wir so viele umfassende Gesetze haben. Wie man sehen kann wird aber immer wieder versucht auch diese zu umgehen, oder dagegen zu verstossen.
(14.01.2008, 13:32 Uhr)

Ingo : Der unwissende Thomas will also das dritte Dreich wiederhaben. Gut,dann geh doch einfach nach Nord-Korea. Zwar nicht so schlimm wie wir Deutschen früher..., aber da gibt es keine öffentlichen Schlägereien und Diebstahl etc. Bitte, Thomas, wander dahin aus. Brauchen tut dich Deutschland bzw. deine Einzelmeinung nämlich nicht - und du weißt das auch am Besten - !
Hier wird gar nichts verfälscht. Wer hier sein Leben lang lebt und groß geworden ist, ist einfach wie ein Deutscher zu behandeln. Genau wie du und ich auch. Wenn du damit ein Problem hast bitte: Ab nach Nord-Korea mir dir :-)
(14.01.2008, 16:17 Uhr)

Thomas: Sie Herr Ingo verleugnen mich öffentlich. Solche Hetzparolen sollten Sie sein lassen. Wenn Sie den Tatbestand der üblen Nachrede, oder Rufschädigung (mobbing) erfüllen werde ich Sie juristisch zur Rechenschaft ziehen. Im dritten Reich hätten sie Erfolg wenn sie einen Menschen aus seiner Heimat z.B. in das menschenverachtende Nord-Korea vertreiben wollten. Hier in der BRD nicht.
(14.01.2008, 20:05 Uhr)

Ingo: Also gefällt dir die BRD doch. Sonst wärst du jetzt ja in Nord-Korea. GLaub mir, da sind die Straßen sicher..
(14.01.2008, 20:38 Uhr)

Thomas: Wieso möchten die Herausgeber dieser Homepage diese Kriminalitätsstatistik nach unter korrigieren bzw. manipulieren. Was versprechen Sie sich davon ? Oder was habe Sie davon ? Möchten Sie es legalisieren und standardisieren, dass von nun an Deutsche im eigenen Land jederzeit halb Tod geschlagen werden können. Oder möchten Sie so einen straffreien Raum für Gewaltverbrecher in der BRD zu schaffen, weil Sie diese Entwicklung durch vertuschen unterstützen. Normal müssten Sie gegen so eine Entwicklung sein und die Ursachen bekämpfen. Aber sie missbrauchen diese Entwicklung wohl für Ihre eigenen Interessen !
(14.01.2008, 21:53 Uhr)

uran235: Stimmt doch was Ingo schreibt. Wenn du nicht lesen willst, dass jemand in der U-Bahn verprügelt wird, dann geh doch nach wirklich z.B. Nord- Korea. Da wird dir so etwas bestimmt nicht passieren.Aber zu welchem Preis?
Nebenbei,hier wird dir übrigens auch nichts passieren..;solch abscheuliche Täten der jugendlichen Schläger sind glücklicherweise Einzelfälle. Zumindestens hier im Westen; im braunen Osten soll das ja anders sein...ich fühle mich hier jedenfalls sicher und kann mich frei bewegen. Denk mal drüber nach.
(14.01.2008, 22:11 Uhr)

ureinwohner: Thomas,
was uran235 und Ingo dir sagen wollen:
Du darfst keine eigene Meinung haben, sonst gehörst du nicht hier her.
Sie wollen, dass du es ihnen gleichtust und vor den Problemen wegrennst oder minstestens den Deutschen in die Schuhe schiebst ("brauner Osten" usw.).
(15.01.2008, 17:08 Uhr)

Thomas: Im Grunde genommen ist es mir egal, wenn durch Statisik-, oder Wahrscheinlichkeitsrechnungen irgend welche Statistiken verändert werden. Nur bei dieser Statistik stört mich, dass die jetzt heruntergerechneten Straftaten der deutschen Bevölkerung angelastet werden. Damit bin ich als Deutscher betroffen, und da habe ich was dagegen das man mich jetzt (statistisch ausgerechnet) als kriminell bezeichnet, nur damit ich genaus so bin wie irgend wer vom Globus. Darunter fällt auch, dass jetzt die neu eingebürgerten Ausländer der deutsche Kriminalitätsstatistik hinzugezählt werden. Ich lege Wert darauf nicht mit anderen Menthalitäten in eine Ecke gedrängt zu werden. Ich vertrete meine eigene Menthalität meiner Bevölkerungsgruppe nicht eine andere Menthalität z. B. die der Asiaten... .
(15.01.2008, 18:22 Uhr)

Ingo: ich bin der letzte der was gegen Meinungsfreiheit hat; aber manche schreiben hier so einen Müll, da musste ich mal was schreiben..
Auch ich kenne kriminelle jugendliche "Ausländer", wie auch "Deutsche". Aber beide Typen sind hier groß geworden und sind somit nur schlecht e.g. ausweisbar
(15.01.2008, 18:27 Uhr)

Thomas: Hallo Ingo Dich stört wohl nicht, dass Du statistisch gesehen als "kriminell" eingestuft wirst. Wie Du selbst schreibst kennst Du kriminelle Deutsche und Ausländer. Da entsteht der Verdacht, dass du selbst ein Krimineller bist !?!
(15.01.2008, 18:42 Uhr)

Ingo: naja..ich habe mich nie immer an alle Gesetze gehalten;aber geschlagen habe ich noch keinen :-)
Aber ich kann mich nirgends in der Statistik finden. Habe gerade noch einmal nachgeschaut. Von daher stört mich diese Statistik nicht;im Gegenteil.Ich fand es sogar interessant zu lesen. Von der Seite hatte ich das bis dato noch nie gelesen. Will nicht sagen, dass alles richtig ist bzw ich in allen Punkten zustimme. Aber zum großen Teil der Argumente muss ich dann doch zustimmen.
(15.01.2008, 18:58 Uhr)

Capsaholic: Kriminelle Ausländer raus, ganz einfach und keine diskussion und Ingo gleich mit weg. Wie kann man als deutscher immernoch so bescheuert sein. Ich verstehe auch nicht wieso hier zwischen arbeitenden und nicht arbeitenden Ausländern bzw. Asylanten unterschieden wird, was verspricht man sich davon? Sie sind hier fremd und haben sich, wenn sie hier leben wollen zu integrieren wie jeder andere auch. Ich habe aber auch in anderen Ländern noch nie so etwas bescheuertes an Menschen erlebt, wie es hierzulande leider viele deutsche ausleben, sagt doch einfach weiterhin zu allem ja und Ahmen, so konnte auch damals ein Hitler an die Macht kommen, schönen Gruss aus Mexico
(15.01.2008, 23:18 Uhr)

Ingo: Capsaholic, bitte bleib in Mexiko.Da bist du schon richtig. Wir Deutsche haben auf so Menschen doch eh keine Lust und brauchen tut dich Deutschland auch nicht. Du weißt das aber ja selber am Besten :-)Viele Grüße aus Deutschland.
(16.01.2008, 16:38 Uhr)

Pepe: So eine Schwachsinns-Aussage, kriminelle raus. Geht es noch stupider?Dann können wir ja gleich den ganzen Osten leerräumen. Wo soll denn ein jugendlicher hin, wenn er mal ne Straftat begeht?in ein anderes, fremdes Land stecken? Nach Guantanamo?Tja,hier ist aber nicht die USA. Wer in einem Land geboren ist, oder groß geworden ist, gehört genau so zu dem Land wie jeder andere auch.
Das Problem der Jugendlichen hat Deutschland zu verantworten. Hier wurde auf deutscher Seite jahrelang geschlafen. Es ist ein rein gesellschaftliches Problem und kein ethnisches. Darum werden doch auch die Merkel und der Koch so beschimpft. Aber sie haben ja ihre Fehler schon eingesehen und rudern zurück. Immerhin sind wir Deutsche auch nicht alle Nazis und Massenmörder. Das sind sogar nur ein paar ganz dumme Menschen.2% würde ich mal sagen. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragt doch mal euren Geschichtslehrer und lest ein Geschichtsbuch.
(16.01.2008, 17:21 Uhr)

Capsaholic: Ihr solltet euch im allgemeinen mal belesen, in diesem Fall Pepe! Kriminelle A U S L Ä N D E R, veeeersteeehst du das???? Oder ist dir das zu kompliziert??? Es könnte ja so sein, denn den Müll den ihr hier ablasst geht überhaupt nicht... .Ein krimineller aus einem fremden Land könnte dann z.B. auch wieder dorthin zurückgeschickt werden, wie es in so ziemlich alen anderen Ländern auch üblich ist und nicht nur in den USA. Ich hoffe Pepe du verstehst, was ich dir sagen will, bin mir aber nicht so sicher, weil ich mir noch nichteinmal vorstellen kann, dass du dir überhaupt selbstständig deine Unterwäsche wechseln kannst, bei dem Müll den du da schreibst, jeee. Kurz um, der stupide in diesem Fall musst eindeutig du sein....
(16.01.2008, 20:32 Uhr)

Heiner: Jaja..immer schön laut schreien und sich wie ein Tier aufregen;als ob das was ändert.Hier aufgewachsene Kriminelle gehören auch hier bestraft,wie in jedem anderen Land auch. Auf Kosten unserer Steuergelder. Wie wir mit dem Solidarzuschlag ja auch an unsere "ausländischen neuen Ost-Mitbürger" subventionieren. Auch da will man die Mauer wieder haben. Aber sie kommt eben nicht, das ist eine Utopie. Kriminelle Jugendliche kann man nicht einfach ausweisen..
(16.01.2008, 21:48 Uhr)

Thomas: Ich will die Mauer nicht mehr haben. Komisch das habe ich noch nie gehört, dass die Nord-Ost Deutschen Mitbürger Ausländer sind. Diese Aussage grenzt ja an Rassismus. Ich komme aus dem Schwarzwald und denke dass das auch Deutsche sind.
(17.01.2008, 10:39 Uhr)

Heiner: Tja,dann sind die Russland-Deutschen ja auch keine Ausländer. Die sind genauso eingebürgert worden wie unsere Ostdeutschen ehemaligen ausländischen Freunde und Freundinnen.
(17.01.2008, 12:38 Uhr)

Thomas: Heiner, ich würde gerne wissen ob ich als Baden-Württemberger jetzt in Deutschland auch als Ausländer bezeichnet werden kann ? Dann wird es nämlich tatsächlich Zeit, dass ich auswandern muss um ein neue Heimat zu finden wenn mir hier allmählich meine Bürgerrecht aberkennt werden !!!
(17.01.2008, 16:12 Uhr)

Thomas: Heiner wenn z.B. die Italienischen Gastarbeiter nach jahrzehnten wieder nach Italien zurückkehren sind das doch immer noch Italiener. Warum sollen dann Deutsche aus Russland keine Deutschen mehr sein. Sie lebten doch als ethnische Minderheit zum Teil auch ausgeschlossen von der russischen Bevölkerung unter sich in Russland.
(17.01.2008, 16:25 Uhr)

Heiner: Baden-Württemberg würde ich dann doch als Deutsch einstufen. Bei Bayern müsste ich aber wieder überlegen*g*
Nur ist mir die Herkunft eines Menschen eben total egal.Nur das Merkmal deutsch sagt doch nichts aus.Ich würde wohl eher mit einem Iraker befreundet sein, der z.B. beruflich das gleiche macht wie ich oder ähnliche Interessen hat, als mit einem Deutschen Mitbürger mit dem ich nichts gemeinsam habe. Nur weil jemand deutsch ist ist er ja nicht besser als andere Menschen. Mein Pass sagt jedenfalls !nichts! über meine Person/Identität aus...
(17.01.2008, 18:08 Uhr)

Capsaholic: @Heiner: Es ist ja auch völlig in ordnung wenn du es so machen würdest, aber nur wenige Iraker würden in dieser beziehung genauso denken wie du, wenn auch nicht alle, das möchte ich nicht sagen, aber so ist es nunmal. Fremde müssen sich integrieren nicht umgedreht, nicht nur in Deutschland, sondern überall auf der welt, fakt
(17.01.2008, 19:47 Uhr)

Heiner: Was kann "Integration" bedeuten?

Mehrheit - Minderheiten - Wechselbeziehung

Anforderungen an die MEHRHEIT:
-Akzeptanz:akzeptiert die Minderheiten mit ihren Besonderheiten als nützliche Teile der Gesellschaft
-Chancengleichheit:gewährt gleiche Reche und Chancen

Anforderungen an die MINDERHEITEN:
-Kenntnis und Anerkennung:kennen und anerkennen die grundlegenden Werte und Institutionen der Mehrheitsgesellschaft
-Segregationsverzicht:verzichten auf "übermäßige" Abschottung (ethnisches Ghettos,Kolonien,Parallelgesellschaften")

Mittelweg zwischen Assimilation und Segregation

unity within diversity
Einheit in der Verschiedenheit
(17.01.2008, 20:20 Uhr)

Capsa: @ Heiner: Ganz deiner meinung, wenn es dann mal so wäre, aber wie sieht die realität aus?
(17.01.2008, 20:41 Uhr)

uaaaauaaauuaaa: Es gibt nicht "die Rassen".
Es gibt nur eine Rasse.
Und das ist der Mensch!
(30.01.2008, 16:49 Uhr)

Ich: Hey ob Ausänder oder Deutsch Mensch ist Mensch !!
Blut ist blut !!
es gibt überall solche und solche !!!
No Body is Perfect !!!
(11.02.2008, 02:50 Uhr)

Arthur: Vertraue nur der Statistik, die du selbst gefälscht hast.
Passt hier unglaublich gut. Ein bisserl schönrechnen, und alles ist gut...
(11.02.2008, 17:26 Uhr)

An-Die.Politik: Was können Politiker in diesem Zusammenhang tun? Dazu fünf Vorschläge:
1. Politiker sollten bei jeder passenden Gelegenheit darauf hinweisen, dass die ausländische Wohnbevölkerung genauso gesetzestreu ist wie die deutsche und gesetzestreuer als Deutsche mit ähnlichem Sozialprofil.
2. Die Befürwortung einer restriktiven Ausländerpolitik darf nicht mit der Diffamierung der in Deutschland lebenden ethnischen Minderheiten einhergehen und daher nicht unter Hinweis auf eine "hohe Ausländerkriminalität" begründet werden (wie dies ab und zu geschieht).
3. Politiker sollten den diffamierenden Pauschalbegriff "Ausländerkriminalität" aus ihrem Wortschatz streichen und statt dessen nur noch genauer und differenzierter von der Kriminalität von ausländischer Wohnbevölkerung, kriminellen Grenzgängern, Asylbewerbern, Flüchtlingen, Aussiedlern oder von organisierter Kriminalität sprechen.
4. Politiker sollten mit Nachdruck darauf einwirken, daß endlich einmal die kriminalistisch und kriminologisch unsinnige Pauschal- und Sammelsuriumskategorie "Ausländer" in allen Kriminalstatistiken durch genauere und sinnvollere Kategorien ersetzt wird.
Dies gilt insbesondere für die PKS und das darauf aufbauende Bulletin des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung "Die Kriminalität in der Bundesrepublik Deutschland", die alle Jahre wieder mit großem PR-Aufwand den Medien präsentiert werden. Das gilt aber auch für Landesstatistiken zu Tatverdächtigen, Verurteilten und Häftlingen.
5. Politiker sollten schließlich, wenn sie es mit Kriminalstatistiken zu tun haben oder selbst Zahlen dieser Art benutzen, stets daran denken, dass diese Daten notwendigerweise Verzerrungen zu Lasten der ethnischen Minderheiten enthalten(z. B. Tatverdachteffekt) und die Verbrechensrealität nur mangelhaft wiedergeben.
(13.02.2008, 19:44 Uhr)

Pitti Platsch: Ich bin alles andere als rechtsorientiert, aber ein großer Teil der HIER LEBENDEN AUSLÄNDER und dabei vorwiegend die Südländer, führt sich auf wie die Axt im Walde! Das habe ich auch oft genug schon persönlich erfahren müssen. Ich finde es nur umso schlimmer das man als Deutscher auf Grund unserer Geschichte hierbei auf ein absolutes Tabuthema stößt, worüber z.B. in Ländern wie der Schweiz ganz anders diskutiert werden kann. Muß erst alles so lange totgeschwiegen oder verharmlost werden bis wir Verhältnisse wie vor kurzem in Frankreich haben??
(11.04.2008, 01:36 Uhr)

Deutscher: ich hasse es, wenn man in seinem eigegen land angst haben muss (als deutscher) nachts auf dem bahnhof auf seinen Zug zu warten!
Ich spreche aus erfahrung....
(18.06.2008, 19:12 Uhr)

auch Deutscher: Ich fühle mich an Bahnhöfen eigentlich immer sicher; obwohl einmal war da so ne Horde gewaltbereiter Glatzen-haben deutsch gesprochen also gehe ich mal davon aus, dass es Deutsche waren. Das war echt nicht so dolle..
Aber im Grunde fühle ich mich sehr sicher in Deutschland. Und No Go- Areas gibt es zum Glück nur sehr wenige (schon wieder wegen ein paar Gewalttätigen "möchtegern deutschen")
(18.06.2008, 19:20 Uhr)

Bergler: Aha, gewaltbereite Glatzen ! Habe ich noch nicht gesehen ? Wie gewaltbereit waren sie denn ? Haben Sie Dich fast totgetreten, wie die beiden Ausländer den Rentner in der Münchner U-Bahn ? Wie zeigte sich die Gewaltbereitschaft der Glatzen ? Gib uns mal ein paar Infos, damit wir uns schützen können.
(20.07.2008, 17:12 Uhr)

Berger: Die gewaltbereiten Glatzen sind echt noch schlimmer. Einfach dumme Asis ohne Bildung. Geh mal in den Osten Deutschlands..
Der Einzelfall in München sagt nichts aus, hätten auch Deutsche sein können.
(20.07.2008, 19:13 Uhr)

Bergler: Ich glaube nicht, dass die Tat in der Münchner U-Bahn beschönigend als Einzelfall dargestellt werden sollte. Immerhin haben wir eine Ausländerkriminalität von über 35 Prozent bei Morden. Jeder dritte Mord wird von einem Ausländer verübt, hier sind noch nicht einmal die Deutschen mit Migrationshintergrund mit eingerechnet. Bei einem Ausländeranteil von 10 Prozent ist das sehr viel und man kann hier nicht von "Einzelfällen" sprechen.
(22.07.2008, 18:42 Uhr)

Heiner: Du scheinst nicht sinnentnehmend lesen zu können.
Ausländer sind bei vergleichbarem Sozialprofil weniger kriminell als Deutsche. Das belegen alle seriösen Quellen. Aber die Wahrheit haben Nazis noch nie vertragen.
Außerdem:"Glauben heißt nicht wissen",mein lieber Bergler.
(22.07.2008, 21:48 Uhr)

Dilara: wo soll ich anfangen, zum glück ist es sonntag, so konnte ich in ruhe diesen Artikel von Anfang bis Ende lesen, dabei habe ich manchmal innerlich gekocht vor wut und manchmal hat es ein lächeln auf mein gesicht gezaubert und die schmerzen der narben gelindert die mir zugefügt wurden.
egal wer hier sein kommentar abgegen hat, hat immer die einstellung vertreten die aus seinen persönlichen erfahrungen resultierten, was ich auch sehr gut nachvollziehen kann,ob sie jetzt den ausländern eher abgeneigt gegenüberstnaden oder nicht. ich möchte gerne meine Erfahrungen schildern, wie ihr auch...ich bin Türkin, ich würde gerne sagen das ich deutsche bin, aber leider bleibe ich für diese gesellschaft immer die "Türkin" deswegen versuche ich es erst garnicht, obwohl ich mich außer meinem "Aussehen" nicht im geingsten unterscheide.

ich habe es mir nicht ausgesucht hier geboren zu werden. schon von der kindheit, wurde mir immer vor augengeführt das ich anders bin(und dann beschwert ihr euch das wir uns nicht integrieren wollen, dies ist einer der Haupgründe, wenn du mit mir nichts zu tun haben willst, dann ich auch nicht mit dir=parallel gesellschaft) wir kriegen schon von anfang an von einigen abneigung gespürt, die könnt ihr euch garnicht vorstellen, von keiner Gesellschaft kriegen wir das gefühl der Zugehörigkeit, einfach heimatlos, viele werden sagen, das ist doch schnuppe, haupsache Mensch, nein leider nicht, man will Akzeptanz und Anerkennung spüren um Wurzeln zu schlagen,um sein weg gehen zu können, aber jedesmal werden einem die Wurzeln aus dem Boden rausgerissen.. das ist das erste was die Laufbahn eines sogenannten zukünftigen kriminellen "Türkin" ebnet. und bitte nicht falsch verstehen, ich möchte damit aufkeinemfall die gewalttaten die von "türkischen" jugendlicehn asgeübt werden rechtfertigen, ich verabscheue sie..
damit will ich nur vor augen führen, das es immer ein wir und ihr geben wird, und meine Hoffnung ist das die Zeit kommt, das es eben nicht mehr so ist, denn ich hab die nase voll jedesmal die aussage zu hören, wenn ich die politische Lage deutschlands kritisiere, zu hören "dann geh doch zurück in dein land", entschuldigt bitte, aber ich bin in meinem Land, ich möchte, genause wie ein Deutscher,mich äußern können, ohne jedesmal daran erinnert zu werden nicht teil dieser gesellschaft zu sein...
das andere ist ich kann mich am besten integrieren, wenn du meinem Herkunfsland auch mit Respekt und Anerkennung gegenüberstehst, denn wenn nicht, ist es so als ob du ein Teil von mir nicht willst...

und dann ist da noch die andere Sache, Mölln, ich stehe vor 5 Särgen, bin 12 jahre alt, ich wustte nicht was los ist, mein eltern hatten mir nichts gesagt, sie meinten nur wir werden abschied nehmen, als ich da stand habe ich gefragt warum die gestorben sind, irgenjemand hat geantwortet, weil sie Türken sind, ich hab gesagt nein, warum sind sie gestorben, die gleiche antwort, ich kann es bis heute nicht verstehen, sie sind tod weil sie türken sind,wenn mal alle sprachen dieser welt nehmen würde, nicht im geringsten könnten sie den schmerz ausdrücken den ich in dem moment gespürt habe und dieses gefühl wünsche ich niemanden..

und da spaltet sich die nation in zwei gruppen, ich HABE GELERNT ZU DIFFERENZIEREN; ES WAREN DIE DUMMEN MENSCHEN; NICHT DIE DEUTSCHEN;dies können wie ich bei einigen gelsen habe, leider nicht so viele..
ich kann mich noch erinnern, wie der eine Mann meiner mutter hinterher gerufen hatte, euch hätte man vergasen sollen, anstatt die juden,mein bruder wurde angespuckt weil sein irgend ein türke diesem jungen weh getan .....diese abneigung diese vorfälle und die sozieleschicht führt dazu das diese jugendlichen, wie einige das hier geschrieben haben, deutsche hassen, sich nicht integrieren wollen usw. und da fängt der teufelskreis an, dann fangen türkische jugendliche an scheussliche sachen zu machen, und jeder schildert seine wariantevon der kriminalität der ausländer..manche schreiben sogar so lustig, das man glaubt die ausländer hätten die kriminalität erfunden :-)
wie es schon viele erwähnt haben, müssen wir endlich erst davon wegkommen, von wir und ihr(auch wenn ich selber so geschriben habe, es ging leider nicht anders), Akzeptanz und Anerkennung,wir müssen lernen zu differenzieren, die Medien müssen lernen, nicht "der Türke" hat einen Banküberfall ausgeübt zu schreiben, sondern einfach, wie es auch sonst üblich ist ist, Serkan F.schreiben, oder habt ihr mal gelesen das in der zeitung steht, ein Deutscher hat ein Kind missbraucht? Wenn man es da nicht schreibt, warum schreibt dann bei serkan und ahmet, weg von Propaganda..
ich könnt jetzt endlos so weiter machen, aber das meiste wurde schon genannt, also in dem Sinne, wenn wir es vielleicht nicht mehr schaffen, dann lasst es uns wenigstens unseren Kindern vermitteln, damit vielleicht sie dann nicht in den Zeitungen lesen müssen: Ralf S, hat aus hass gegenüber Türken eine Haus angezündet, wo eine türkische Familie gelebt hat und Mehmet A. hat eine Mutter mit Kind in der U-bahn geprügelt, weil sie ihn falsch angekuckt hatten....
(27.07.2008, 12:41 Uhr)

Dilara: hmm ich hab grad gemerkt, das ich ein paar Rechtschreib-und Grammatikfehler gemacht habe, ich hatte es mir zwar vorher durchgelesen gehabt, aber bei den Emotionen, die sich da aufgewühlt haben, habe ich einiges übersehen..
(27.07.2008, 12:50 Uhr)

manche_lernenS_nie: Nett:
http://www.netz-gegen-nazis.com/

Traurig: [Neueste Zahlen belegen, dass die rechtsextremen Gewalttaten in Deutschland auf hohem Niveau verharren.]
(09.08.2008, 14:15 Uhr)

Sebastian Kugel: Dann "bereinigen" Sie mal diese Statistik

Jugendliche in Berlin immer brutaler /
Mehr als 80 Prozent der Täter nichtdeutscher Herkunft

http://www.tagesspiegel.de/politik/;art771,2166571
(01.09.2008, 14:34 Uhr)

Darcel B.: Ich habe nur postive Erfahrungen mit Ausländern gemacht. Sie bereichern einfach unsere Gesellschaft. Hoffentlich kommen noch mehr Ausländer in unser Land. Sollen die ständig meckernden doch unser Land verlassen. Nur weil der Opa deutsch war heißt nicht, dass man hier mehr Rechte hat als später Zugewanderte..schließlich kommen wir alle aus Afrika (OUT-OF-AFRICA-THEORIE)
(13.09.2008, 19:46 Uhr)

Martin: warum wird die Ausländerkriminalität immer heruntergerechnet um sie weiter als Tabuthema zu belassen. Warum versucht man beispielsweise Taten von kriminellen Ausländern herauszurechnen, wenn diese auf der Durchreise sind ?
ca. 8 Prozent der Bevölkerung sind für über 20 Prozent der Straftaten verantwortlich. Bei schweren Verbrechen wie Vergewaltigung und Mord sind es scohn über 35 Prozent !!! Und wenn man die "Deutschen" mit Migrationshintergrund nicht den Deutschen sondern den Ausländern zuordnen würde, steigen die Prozentzahlen extrem an.
(28.09.2008, 11:46 Uhr)

Sebastian Dübel: Kann ich nicht nachvollziehen diese Zahlen. Gerade Vergewaltiger sind meistens Deutsche; leider auch an Kindern.
Aber warum spielt die Herkunft überhaupt eine Rolle. Einer Vergewaltigten wird es egal sein, woher der kranke Täter stammt. Das macht die Sache schließlich nicht rückgängig.
Die Herkunft spielt also keine Rolle; die Gründe aber schon..
(28.09.2008, 13:42 Uhr)

Mr.Rülps: Sorry, Martin, aber ich kann ja auch mal anders herum fragen?
Was bringt es denn Einzelfälle von Straftaten auf alle Ausländer zu verherrlichen?Was bringt das den Opfern?Was bringt es dir, wenn du annimmst Ausländer sein krimineller als andere? Ob ein Mensch kriminell wird hat nichts mit der Herkunft zu tun, aber mit der Gesellschaft bzw. der Sozialisation. Von daher ist das Thema "Ausländerkriminalität" sehr gefährlich, da besonders naive Menschen auf solche Themen reinfallen.
(30.09.2008, 10:21 Uhr)

Hannah W.: Problem sind aber nicht die Migranten, aber die fehlende Bildung.(vgl. Stern)
Ein ungebildeter Deutscher ist sogar noch krimineller bzw. noch weniger gewillt seine Situation zu akzeptieren.
Das bedeutet, wir müssen Bildung und Integration in den Mittelpunkt rücken. Sowohl Deutsche als auch Migranten.
(28.10.2008, 14:34 Uhr)

Martin: Dann mach das mal...
Stimmt auch nicht, dass Personen mit Migrationshintergrund häufiger straffällig werden. Ist aber auch egal, weil jemand mit deutschen Pass genauso "deutsch" ist wie du und ich auch.
(29.10.2008, 18:12 Uhr)

Der_Deutsche: Deutschland braucht noch mehr Zuwanderung. Ohne Ausländer wäre unser Land niemals so schön!
Schade nur, dass Nazis es immer schaffen unser Land so schlecht darzustellen. Können wir diese kleine Minderheit nicht aus Deutschland rauswerfen?Die haben hier doch eh nichts zu melden und werden immer ignoriert.
(06.11.2008, 16:19 Uhr)

Martina: Auch in Deutschland ist es Zeit für einen Wandel. Viele Deutsche wünschen sich jetzt auch einen türkischen Bundeskanzler. Das wäre super und wird sich auch bald eintreten. Meine Stimme hätte sie/er.
(06.11.2008, 18:52 Uhr)

Ostdeutscher(Dresden): So ein Märchen ist wohl vorerst nur im Märchenland den USA möglich.
Deutschland ist noch nicht so weit. Aber es wird Zeit für "CHANGE"
Der wichtigste Mann/Frau Deutschlands sollte aus einem Migrationshintergund haben. Mal abwarten, wann bei uns so tolle Wahlergebnisse zustanden kommen werden.
(24.11.2008, 11:38 Uhr)

Didi: Super Bericht zur Lüge der ach so hohen Ausländerkriminalität.
Da wird man echt jahrelang von den Medien verarscht.
Endlich weiß ich nun, dass wir Deutsche krimineller sind als Ausländer. Hätte ich aber eigentlich auch von alleine draufkommen können..
(24.11.2008, 13:54 Uhr)

Mehmet: Was ist das denn für Kindergarten hier? "Verhalten hat nichts mit der Herkunft zu tun",
ist doch logisch!!
(26.11.2008, 01:52 Uhr)

Sabrina: Was ein schwarzer Tag Gestern.
Unzufriedene Deutsche zünden Geschäfte von ausländischen Unternehmern an. So Leute haben in Deutschland nichts zu suchen und sind einfach nur peinlich.
(26.11.2008, 09:50 Uhr)

Anonym: Letzte Nacht gab es auf VOX (glaub ich) stundenlange Reportagen über Problembezirke in Deutschland. Beispielhaft wurden sehr ausführlich Berlin-Neukölln und Dortmund-Nordstadt vorgestellt. Multikulti wurde dabei durchaus nicht beschönigt (sogar die ethnische Separierung der Penner im Park wurde geschildert). Von einem „Miteinander“ konnte man da nicht im Geringsten was sehen. Der Grundtenor war eigentlich, daß in diesen Vierteln die Lage nur immer schlimmer wird. Es wurden Heerscharen von orientierungslosen Jugendlichen gezeigt, allesamt Mitbürger mit Migrationshintergrund. Deutsche waren fast nur in Funktion als Polizist, Lehrer, Arzt oder Bürgermeister zu sehen, die die Flegel in einer Art und Weise betreuen, unterstützen und zurechtweisen (müssen), wie es sonst Tierpfleger mit hilflosen Tieren tun. Eine rüstige deutsche Rentnerin hatte die Aufgabe übernommen, einen Problemspielplatz als Patin zu beaufsichtigen, und während sie dem Schaukelgerüst einen neuen Anstrich verpaßte, wurde sie ununterbrochen von kleinen Mitbürgern mit Migrationshintergrund angepöbelt. Da fragt man sich, wer da noch für Recht und Ordnung sorgen soll, wenn die Deutschen weggestorben sind. Man kann sich doch ausrechnen, wann dort die Zustände völlig außer Kontrolle geraten werden.

Übrigens, im Polizeibüro klebte an einem Schrank ein Bild, das wohl von einem Kind oder Jugendlichen gemalt worden war, jedoch auf ganz gutem künstlerischem Niveau (evtl. sogar mit Computer, das war nicht genau zu erkennen). Es trug die Überschrift „USA“. Darunter war das brennende World Trade Center vom 11.9. abgebildet. Kann mir mal bitte jemand sagen, wie man sich so ein Bild aufhängen kann?!
(29.11.2008, 23:05 Uhr)

incognito: Das Bild vom brennenden World Trade Center vom 11.9. aufzuhängen ist doch nun echt nichts anstößiges; evtl. soll es auch an etwas "erinnern" bzw. das man nicht vergisst.
Aber selbst wenn nicht, es gab schlimmere Ereignisse. Die Bush-Administration haben total lächerlich und falsch drauf reagiert und nun haben sie ihren gewollten und selbst initiierten Krieg..
(30.11.2008, 14:43 Uhr)

Tom: @Sabrina
es fehlen einfach Türken, Albaner etc. im Osten; da gibt es nur arbeitslose unzufrieden Deutsche. Kein Wunder also, dass dort die Gewalt am Höchsten ist und es sogar No-Go-Areas gibt.
- Dabei haben wir doch unsere Ostdeutschen Freunde erst vor kurzem -1989 - auch freundlich versucht zu integrieren. Leider kaum mit Erfolg.
Viele Gastarbeiter leben jedenfalls länger in der BRD als die sich jetzt als soo "deutsch" fühlen.
(01.12.2008, 14:58 Uhr)

Heiner: Angst vor Ausländern? Angst vor islamischen Terrorismus?
Lächerlich. Es ist immerhin noch NIE etwas passiert.
Angst vor deutschen Nazis. Das kann man hingegen verstehen; solche Deutschen schrecken ja nicht mal vor Mord zurück...
(15.12.2008, 17:09 Uhr)

lars: genau heiner. es ist noch nie etwas passiert bezüglich islamischen terrorismus hier in Deutschland. Ist wirklich reine Panik-Mache. Aber bei Dummen Leuten zieht so eine billige Masche eben..
(16.12.2008, 12:16 Uhr)

Seb: @Tom
Das glaubst du doch wohl selber nicht? Das würde das Fass wohl endgültig zum Überlaufen bringen.
Was ist der Osten braucht sind Arbeitsplätze und mehr Industrie.
(16.12.2008, 14:44 Uhr)

NPD-Mann: Kriminelle Ausländer müssen abgeschoben werden.

Unsere Heimat ist DEUTSCH und wer hier nicht hingehört, weil er Ausländer ist und sich nicht benehmen kann fliegt raus

Es wird Zeit das die NPD nun langsam in Berlin einzieht, deshalb am 27.09.2009 NPD wählen für ein sicheres Deutschland.

Kriminelle Ausländer haben hier nichts zu suchen
(25.02.2009, 13:24 Uhr)

Markus: Wer NPD wählt ist hilflos und ignorant. Die NPD-Fühung macht das Geld, die einfacher NPD-Wähler werden nur verarscht und abgezockt.
NPD muss also weg aus Deutschland.
Dafür lieber mehr Miration und Ausländer nach Deutschland.
(25.02.2009, 16:23 Uhr)

Paul: und wieder einmal zeigen uns die gutmenschen wie wenig sie sich mit diesem thema befassen.
hier pauschalisiert wo es nur geht.
es wird nicht einmal davor zurückgeschreckt die eigene bevölkerung zu kriminalisieren.
es wird einfach unter den tisch gekert und gut.
das problem ist nur das sich diejemigen die bereits auf unsere ach so gut integrierten migranten getroffen sind sich nicht ewig herumschupsen lassen.
und auch ich habe keine lust mehr mich als scheiss deutsche kartoffel beschimpfen zu lassen.
auch habe ich keine lust mehr auf irgendwelchen t-shirts zu lesen deutschland verecke.
ich habe keine lust mehr mich von linksfaschisten beleidigen zu lassen nur weil ich ihre politische ansicht nicht teile.
wie kann man rechte und rechtsgesinte kriminalisieren ohne dabei ebenso linke und linksgesinte zu beachten.
die sind es doch die immer und immer wieder deutsches recht mit füssen treten.
die der meinung sind politisch anders gesinte hätten kein demokratisches recht wie sie es auf ihren demos immer wieder kundgeben.
natürlich gibrt es gewaltbereite rechtsradikale ebenso wie die hier so schön weggeredeten gewaltbereiten aussländer.
nur ist da ein unterschied.
das ist unser land wir werden in denn knast gesteckt, die nicht.
sie werden als sozial fehlgeleitet betrachtet und gut ist die sache.
und keiner soll jetzt sagen das wäre nicht so ich hab das selber schon oft genug mit ansehen müssen.

und nun zu einigen kommentaren.
lieber markus.
das einzig ignorante und dumme bist du.
wie kann man sagen die npd muss weg aus deutschland.
wo soll sie denn hin?
es ist eine deutsche partei die das recht hat zu exestieren.
und mehr migration?
warum?
wir haben mehr als 3,5 millionen arbeitlose warum sollten wir also noch mehr menschen nach deutschland hohlen wenn wir nicht mal genug arbeit für unsere eigene bevölkerung haben.

lieber heiner.
angst vor terorismus ist schwachsin das stimmt.
aber angst vor aussländern ist normal in städten wie bremen oder hamburg.
ich habe nachts nicht die befürchtung ein paar noenazis über den weg zu laufen sondern ein paar gut integrierten ausländrn die mir zeigen wie stark sie sind und wie gut sie deutsches recht mit füssen treten können.
und das noch nie etwas passiert ist ist einfach eine lüge.
was ist mit den kofferbomben die in dresden gefunden würden oder mit dem rentner in münchen der grundloss zusammengeschlagen wurde.

und nun zu dir lieber tom.
du sagst imm osten gibt es nur unzufriedene arbeitlose.
ich sag dir jetzt mal was ok.
die meisten dort sind arbeitslos geworden als die mauer wegfiel.
denkst du etwa jemand wie ich zieht freiwilig in den westen.
nein mitnichten.

und nun noch eine kleine botschaft an die linken die das lesen werden und sagen werden ich sein ein faschoschwein und gehöre aus dem verkehr gezogen:
verschliest weiter die augen und treibt imme rmehr menschen dazu npd zu wählen.
vieleicht haben wir ja bald ein viertes reich.
niemand sagt das alle ausländer kriminel sind das wäre dumm und ignorant.
aber die augen zu schliessen vor absolut integrationsresistenten migranten ist genauso dumm und ignorant.
(02.03.2009, 13:00 Uhr)

Markus: Kann ich nicht nachvollziehen solche Argumente.
Jede Stimme an die NPD o.ä. ist eine VERSCHENKTE Stimme. Die Lügen nicht nur ihre Wähler glatt an und verarschen sie, nein: sie Missbrauchen auch deren Vertrauen!
Kein einziges Ziel der NPD ist realistisch und in Deutschland durchsetzbar. Ein Viertest Reich hier in Deutschland. Sorry, aber das ist nun mehr als lächerlich. Die NPD weiß das natürlich auch, aber die verdienen ja GELD damit.
Also lasst euch nicht verarschen und Finger weg von der npd. Dann lieber gar nicht wählen. Hinterfragt lieber mal kritisch.
Wo die npd hin soll? In den Untergrund wie alle kriminellen Nazi Parteien auch schon. Da sieht man nichts mehr und es gibt auch keine Staatsgelder mehr. Außerdem ist das Organisieren dann wesentlich schwerer :-)
(02.03.2009, 17:21 Uhr)

Paul: garnich wähöen ist natürlich klüger.
so ein schwachsin.
wer nicht wählen geht ist mitschuld.
(02.03.2009, 23:45 Uhr)

Paul: und geld machen sie alle op npd oder cdu oder die linken.
keiner steht zu dem was er sagt.
aber garnicht wählen ist einfach nicht richtig.
lieber irgendwen wählen als garnix machen.
und nur um das mal klarzustellen ich bin weder links noch rechts ich bilde mir meine eigene meinung.
(03.03.2009, 00:54 Uhr)

Markus: Es bestehen aber Unterschiede, ob du demokratische Parteien wählst, oder kriminelle Parteien, die Ziele hat, die eben niemals durchsetzbar sind; diese aber ihren Wählen vorgaukeln und dessen persönliche Leidsituation (Arbeitslosigkeit usw.)schamlos ausgenutzt wird.
Für die pds ist das evtl. sogar ähnlich, aber diese Partei ist längst nicht so menschen verachtend, wie manche Nazi-Partei. Außerdem steht sie nicht vor einem erneuten Verbotsverfahren. Wenn man nicht weiß wen man wählen soll, sollte man nicht wählen oder sich genauestes informieren, an wen man sein Geld verschenkt.
Ich würde mich eher als Links bezeichnen.
(03.03.2009, 05:45 Uhr)

Paul: du findest die spd nicht menschenverachtend?
schonmal hartz4 beantragt?
das ist wahrer menschne has und das hat sich unsere ach so humane linksliberale regierung ausgedacht.
armut wird gefördert und die klufft zwischen reich und arm wird immer grösser.
und was bitte ist demokratie?
meinst du etwa den goldenen käffig aus dem sie uns alle 4 jahre rauslassen für einen tag?
ich sag ja nicht das man diesen einen tag nicht nutzen sollte aber icdh denke das man als einfacher bürger kaum einfluss nimmt auf das spiel der grossen.
was in diesem land fehlt sind echte alternativen.
es reicht eben nicht mehr ob man links oder rechts ist.
eben solche politischen einstellungen behindern immer wieder das voranschreiten der geselschaft.
warum?
weill immer und immer wieder über alles diskutiert werden muss und nichts gemacht wird.
eine regierung die neutral gegenüber allen politischen einstellung funktioniert würde schneller handeln das sich sich nicht erst mit der cdu oder der spd auf gut stellen müsste.
das allerschlimmste ist jedoch das der ottonormal bürger das alles so hinnimt.
übrigens markus mal ne ernste frage.
was sollten wir deiner meinung nach mit scherstkrimineln und integrationsresisstenten migranten machen?
ich würde gerne eine alternative zum abschieben hören.
und das mein ich ernst!
(03.03.2009, 10:04 Uhr)

Markus: Kriminelle gehören betraft. Aber nicht die Herkunft. Sie sagt nichts über eine Persönlichkeit aus.
Und einfach so Abschieben ist wieder so eine typische npd-Floskel, die nicht realistisch ist. Meiner Meinung nach werden damit die armen npd Wähler wieder Missbraucht. Nicht nur das Migranten einfach hier schon Jahrzehnte leben,
(länger als der Mauerfall und der hat mehr Schuld an der jetzigen Arbeits- und Wirtschaftssituation als alle Migranten hier zusammen. Dennoch akzeptiere ich auch die "neuen" Deutschen im Osten und unterstütze gerne)
viele haben inzwischen auch einen dt. Pass oder sind hier fest verwurzelt.
Und die "SPD" oder "CDU" haben schon genügend fremde Menschen abgeschoben. Passiert täglich, aber das sagt die npd natürlich nicht...
(03.03.2009, 19:50 Uhr)

Paul: ich finde es nur komisch wie man einer partei die so gut wie keinen politschen einfluss hat eine derart hohe propagistische macht zuspricht.
einer partei hört man nur dann zu wenn sioe etwas zu sagen hat.
einer partei die nix zu sagen hat in sachen regierung die kann auch keine propaganda machen.
und die spd oder cdu schiebt taglich illegale einwanderer ab das ist korrekt und dwas ist so schlimm daran.
das macht jeder andere staat auch.
aber du hast auf meine frage nicht geantwortet.
ich will wissen wieso man mit migrationsresistenten migranten so dermassen sanft umgeht.
wieso dürfen die mich als scheiss deutscher beleidigebn und haben nichts zu fürchten.
und wieso beziehst du dich ständig auf eine partei die nichts zu melden hat.
dieses die npd ist an allem schuld gelaber ist nicht mehr aktuel.
das solltest du vieleicht mal begreifen: einer partei aus schwachsinigen hört niemand zu darum ist auch ein verbot bescheuert(zuaml es gegn die rechte der demokratie verstossen würde die die ihr linken ja so sehr achtet).
und ich kann das auch nicht mehr hören.
ihr seit alle schuld linke wie rechte die einen reden vom vierten reich und dem ganzen arier gelaber und die linken reden von sozialismus einewanderungs politik und offenen grenzen.
ihr habt total denn bezug zu realität verloren.
gegenseitig schiebt ihr euch die schuld zu und das alles auf dem rücken des normalen bürgers der einfach nur seinen weg gehen will.
ich kenn das zu genüge die rechten rufen zecke zuz mir und die linken schreien nazisau.
was soll man davon halten?
beide politischen meinungen sind dermassen grunddämlich das mann sie verbieten sollte.
eine regierung sollte stehts das beste für wsein volk machen und nicht dafür sorgebn das uns in der EU oder sonnst wo alle respektieren.
was hab ich denn dafon das frankreichs minister sarkozy sagt das deutschland ein toller partner ist oder irgendein lannd am arsch der wellt entwicklungs hilfe bekommt?
NICHTS GARNICHTS!!!
ind diesem land wird mehr für alle anderen getat als für uns deutsche und da kommst du an und sagts das eine kleine partei aus wahnsinnigen und inkompetenen idioten dara schuld ist zumal die partei über so gut wie keinen wählerkreis verfügt.
ganz erlich?
nein!
die sind nur eine randgruppe nichtssagend und politisch ohne macht.
hier wird versucht, und das im grossen stiele, ein problem wegzureden das nicht mehr wegzureden ist.
es bedarf weitmehr als nur guter worte.
es reicht einfach nichtmehr zu sagen das sich das schon legen wird.
etwas muss passieren denn das was grade passiert ist falsch.
(04.03.2009, 14:23 Uhr)

Markus: Ich denke: Wer von einem 4.Reich spricht hat entweder gar kein historisches Bewusstsein und lebt zudem nicht in unserer Realität. Weiter grenzt man sich durch solche Aussagen ab und wird nicht mehr ernst genommen von der Gesellschaft.
Weiter verstehe ich nicht, warum du dich angegriffen fühlst, wenn ein Jugendlicher mal "Scheiß Deutscher" (zu dir) sagt. Was regt dich dran denn so auf? Meistens regt man sich nur über etwas auf, was auch stimmmt.
Und wie soll man bei Beleidigung bestrafen? Mir hat jemand klürzlich erst Wichser zugerufen. Habe den Mann ignoriert, aber denke doch nicht über eine Strafe nach bzw. mache mir deshalb einen Kopf. So Menschen meide ich einfach bzw. habe nichts mit denen zu tun. Du musst ja auch nicht jeden Deutschen/Migranten mögen. Aber eine etwas differenzierte Sichtweise über Menschen solltest du noch etwas weiterentwickeln.
Für Deutsche wird am meisten getan. Weißt du was der Mauerfall uns gekostet hat? Daher kommen doch die Probleme, nicht durch Migranten die sogar unser Wirtschaftssystem mit zusammenhalten. Der große Teil hat nämlich Arbeit! Das sollte auch mal die npd zugeben; aber auf Fremde schieben, gibt wohl mehr Stimmen, d.h. GELD.
(04.03.2009, 16:43 Uhr)

Paul: genau ich hab den bezug zu realität verloren.
und wie soll die aussage verstehen mich meistens nur auf was auch stimmt.
ich hab für mein vaterland sicherlich schon eine menge mehr geleistet als du je tun wirst.
und es geht mir nicht um die beleidigung an sich sondern das der unterschied zu wichser und scheiss deutscher der ist das scheiss deutscher ein rassistischer begriff ist.
und wenn wir da schon weghören dann können wir ja auch bei nigger, jite, oder spageti weghören.
ich hab für dieses labnd geblutet und da lasse ich seinen namen nicht in den dreck ziehen.
und wenn ich das schon lese was der mauerfall uns gekostet hat was denn?
denke daran das wir soviel mehr verloren haben unsere arbeit unser geld so gut wie alles.
und wieder erwänst du die npd.
DIESE PARTEI HAT KEINE POLITISCHE MACHT IN DEUTSCHLAND!!!
sie hat demnach auch in einer solchen diskusion nix zu suchen.
ich finde es nur immer wieder schade wie man die schuld auf das eigene volk abwälzt weil es sich von einer strafe befreit hat die ungerechter nicht sein konnte.
aber ich kann dir eins versichern die meisten die ich kenne hätten keinen stress damit wenn die mauer wieder stehen würde.
(04.03.2009, 17:45 Uhr)

Markus: Beleidigen wollte ich dich nun wirklich nicht. Ich finde es gut, wenn du für dein Vaterland mehr leistest als andere. Aber dafür darf man keinen großen Dank erwarten. Man macht es ja auch aus einer Art Stolz heraus.
Ich finde Leute die "scheiß deutsche oder Türken oder Franzosen etc.." sagen, auch Bescheuert. Aber so Menschen gibt es überall und gab es auch schon immer. Aber von solchen Minderheiten fühle ich mich wirklich nicht beleidigt oder rege mich auf.
Wegen dem Mauerfall; er war wirklich sehr teuer, wie teuer ? Das weiß ich auch nicht; Zahlen würden mich auch mal interessieren. Dennoch bereue ich die Wiedervereinigung nicht, obwohl es wohl auf beiden Seiten vielen Menschen "wirtschaftlich" besser ging.
Das Problem war doch der Mauerbau. Auf den hätte ich auch gerne verzichtet damals; und die Gründe für den Bau auch..
(04.03.2009, 19:39 Uhr)

Paul: da sind wir ja wenigsten einmal einer meinung
(04.03.2009, 19:49 Uhr)

Paul: hab gerade erfahren das die npd pleite ist:
nicht schlecht für eine partei die angeblich landesweite propaganda betreibt.
(17.03.2009, 16:59 Uhr)

Markus: Ich weiß nur den diesen einen Vorfall, als die einzelne Parteiführer der npd Geld unterschlagen haben, aber das ist bestimmt schon 2 Jahre her. Naja, propaganda landesweit zu machen ist eben teuer..
(17.03.2009, 20:38 Uhr)

Paul: ich würde mal gerne wissen wo man diese angebliche propaganda lesen kann.
ich hab mich mal in meinem freudeskreis umgehört und die wussten auch nich wo man sich das zeug von denen anhören oder durchlesen kann
(19.03.2009, 13:48 Uhr)

Felix58: Schaut euch mal die Sendung "Aktenzeichen xy" an und und rechnet dann den prozentualen Anteil der schwerkriminellen Kulturbereicherer aus.
Meine Oma fragte mich am Ende der letzten Sendung, wann denn endlich die deutschen Verbrecher drankommen oder gibt es die nicht mehr? Ich sagte ihr, die seien jetzt arbeitslos und würden umgeschult auf Taschendiebstahl, damit sie nicht dem Staat auf der Tasche liegen.
Sie hat es beinahe geglaubt- nach längerem zögern.
(22.03.2009, 14:21 Uhr)

Heiner: Schau dir mal ARD an, wenn ein Brennpunkt kommt.
Habe lieber normale XY kriminalität, als Winnenden oder Erfurft oder..
(22.03.2009, 20:41 Uhr)

Paul: uaf das was in der glotze läuft darf man eh nix geben die sagen einem nur das was man hören soll(oh ja ich bin ja so paranoid) und wollen nur die algemeine beunruigung aufrecht erhalten.
das war schon immer so.
(23.03.2009, 15:25 Uhr)

Paul: so und nur um mal darauf hinzuweisen.
wir haben am 1. mai diesen jahres eine wunderschöne darstellung davon bekommen was demokratie für unsere politisch linksgerichteten mitmenschen heist.
nämlich randalieren und brandstiftung oder das verletzen von polizisten(ist euch geistigen blutgrätschen mal die idee gekommen das die arme sau in uniform das vielleicht nur macht weil er ne familie zu ernähren hat oder denkt ihr tatsächlich der macht das um euch zu nerven oder gar weil er spass drann hat rechte hirntote zu betreuen).
am schönsten jedosch fand ich den auschnit wie eine recht grosse gruppe von linken demokratieschützern vor einem balkon stehen blieben wo offensichtlich ein rechter hohlkopfträger seinen römischen sklavengruss vorführte und lauthals brühlte "wir kriegen euch alle noch".
bitte was?
das erinnert an eine epoche in unserem land die eigentlich schon lange vorbei sein sollte.
aber wie der mensch so ist grapscht er wieder wie ein kleines kind auf die heisse hertplatte und das ganze theater geht von vorne los.
entweder bin ich zu blöd oder einfach zu scghla denn ich versteh nicht wie man so dumm sein kann.
ich meine begreift denn keiner das faschismus ebenso von links wie von rechts kommen kann.
denken wir dochmal an die ddr zurück oder an die sowjetunion.
wer nich links ist ist gegen uns war die maxime der roten und daran hat sich ja bis heute nix geändert.
so werden unschuldige passanten angepöbelt oder rentner auf einem bahnhof unfreiwillig festgesetzt unddas soll zum schutze oder zum wohle der demokratie sein.
dasa werde ich niemals einsehen oder verstehen können denn eine derartige dummheit wird immer wieder einen daurhaften und sicheren frieden vernichten.
die linken werden mal wieder rufen nazisau oder rechter tölpel und die linken werden sagen verdammter revoluzer.
lasst euch gesagt sein ich bin nix von alle dem.
ich bin nur ein kleiner fassungsloser mensch der sich fragt was schief geht in dieser welt die unsere heimat ist.
anstaht uns gegenseitig zu bekämpfen sollten wir die gewalt hiner uns lassen und uns von diesen ewigen krawalmachern befreien(ich meine rechte wie linke ich erkenne da nur noch in der farbe den unterschied) und eine wlt schafen in der frieden herscht.
aber ich denke solange wie wir uns so kleinkariert aufführen wird das wohl nich passieren.
schade.
(03.05.2009, 22:21 Uhr)

Paul: p.s. kritik an meiner rechtsschreibung ist ok ich weis das sie schrecklich ist.
(05.05.2009, 00:51 Uhr)

Rasti: Die Stuttgarter Zeitung veröffentlichte am Sonntag einen Artikel über Jugendkriminalität mit Migrationshintergrund, die auch in der baden-württembergischen Landeshauptstadt teilweise mit über 80% die Statistiken bereichert. Dabei wird so viel relativiert, dass einem schwindelig wird.
Arm seien sie, keine Bildung hätten sie (ist bestimmt unsere Schuld) und überhaupt gäbe es in den Ballungsräumen eben mehr Menschen mit Migrationshintergrund. Außerdem könnten gegen bestimmte Gesetze eben nur Ausländer verstoßen, zum Beispiel gegen Aufenthalts- und Asylgesetz. Haha!

Außerdem ist alles nicht so schlimm, denn

Jugendkriminalität ist meistens eine vorübergehende Erscheinung. (…) Selbst bei Mehrfachtätern ist die kriminelle Phase oft nur eine vorübergehende Episode in ihrem Leben, die aufhört, wenn die Jugendlichen feste Partner und eine Arbeitsstelle haben.

Das tröstet sicher die, die mit eingeschlagenen Schädeln und bleibenden Schäden zurückbleiben. Sie waren nur Kollateralschäden auf dem Weg zum Erwachsenwerden. Und außerdem sind sie nur Bagatellen:

Die Delikte Jugendlicher sind meistens spontan und weniger schwer als die Straftaten Erwachsener, meistens begehen Jugendliche ihre Straftaten in Gruppen, etwa Sachbeschädigung oder Körperverletzung.

Opfer eines “Delikts” eben. Auf einer Stufe mit einer Sachbeschädigung. Schwamm drüber!
(09.09.2009, 11:40 Uhr)

mike: Gegen Asyl und Aufenthalt können nur Ausländer verstoßen, mein Gott..!

Wahhhh…. diese Aussage ist sowas von zum k…
Gegen die Wehrpflicht oder Zivildienst können nur Deutsche verstossen und das sind nicht wenige ! Da kenne ich so einige und wird nicht mit Samthanschuhen angefasst wie beim empfindlichen Migranten.
Eben so wie Verstösse gegen das Beamtenrecht die “noch” eine Deutsche Domäne sind.
Ein weiteres rein deutscher Strafbestand weil leider nicht geahndet wird ist die Rechtbeugung durch unsere Richterschaft ! Aber da für schäme ich mich am meisten.
(09.09.2009, 22:38 Uhr)

Hwan Kuk Kang: Hallo, die koreanische Regierung versucht in diesen Tagen Massnahmen gegen Auslaenderkriminalitaet einzufuehren. Korea war traditionell ein geschlossenes Land, aber in den letzten Jahren kommen viele Gastarbeiter, so dass diese Problematik aufkommt.

Wir betreiben gerade Benchmarking, und uns wuerde interessieren, ob Deutschland Regelungen/Massnahmen entworfen hat (rechtliche/sozial/sonstige) die Auslaenderkriminalitaet eindaemmen sollen.

Viele jegliche Hinweise waeren wir sehr dankbar, meine Email ist kcc2008@kotra.or.kr.
(10.12.2009, 09:11 Uhr)

Lars: Am 16.November 1990 wird der 19jährige-René Grubert, Vater eines wenige Wochen alten Mädchens, von Ayhan Ö., 21, durch einen tödlichen Stich in die Schläfe in der Berliner S-Bahn erstochen.

Er wollte sich das vereinte Berlin ansehen. Am Alex trifft er auf zwei, überwiegend türkische Jugendgangs. Man ist auf „Nazijagd”. Sie umringen den 18-jährigen und schlagen mit Baseballschlägern so lange auf den am Boden liegenden ein, bis er stirbt. Die Täter werden gefaßt. Im Urteil hieß es: „Mit großer Übermacht, in feigster Art und Weise” hätten die Täter auf den, hilflos am Boden liegenden Jens Zimmermann eingeschlagen. Das Gerichtsurteil: Zwei Jahre auf Bewährung. Tagesspiegel 13.09.1991

Am 24. Oktober 1995 fangen in Berlin-Friedrichshain 9 türkische Jugendliche einen 15jährigen auf dem Heimweg ab. Sie schlagen ihn mit Holzbohlen vom Rad. Während zwei ihn festhalten, stechen zwei mit Messern auf ihn ein. Elfmal von vorn, neunmal von hinten, dann lassen sie ihn im Straßengraben liegen. Tagesspiegel 27.10.1995

Der Student Sascha K.(26) , Vater einer mittlerweile zehnjährigen Tochter, die ihn nie sehen durfte. Der Türke Inan Demirhan prügelte ihn am 25. Mai 1998 vor den Augen seiner schwangeren Freundin Jutta S. zu Tode.

Am 17. April 1999 stößt ein jugendlicher Palästinenser in der Glogauer Straße in Berlin-Kreuzberg einen Fahrradständer gegen ein Auto. Als die Insassen, 2 Junge Leute, ihn zur Rede stellen, rammt er dem Auto-Besitzer ein Messer in die Brust. Beim Weggehen sagt er zu der Freundin des Sterbenden: „Ich steche alle Deutschen ab, die mir über den Weg laufen!” Der Gutachter bescheinigt Hany Y. eine „posttraumatische Belastungs-Störung”.
Das Gericht erkennt auf Totschlag. Urteil: 6 Jahre Jugendstrafe. Berliner Morgenpost 08.12.1999

„Nicht nur der Fall Sebnitz mit seiner Mobilisierung eines gewaltigen Medientrosses und hoher Politiker bis hin zum Bundeskanzler hat gezeigt, daß es in diesem Land zwei Klassen Gewaltopfer gibt. Solche, über deren Tod – und sei ein Mord nicht einmal erwiesen – Bestürzung und Beschämung herrscht, Entsetzen gar, und dem gegenüber solche, denen schmale Zeitungsnotizen gelten: zur Kenntnis genommen, schlimm – und fertig.

Robert Edelmann (23) , ein junger Handwerker, den eine Bande Jugendlicher aus Eritrea, Marokko, Jordanien und der Türkei am 13. Februar 1999 in Frankfurt zunächst gelyncht und dann auf offener Straße erstochen hat. Aus „purer Lust an der Gewalt”, so der Richter bei der Urteilsverkündigung, hätten die Täter gehandelt. Semere T., der den Kopf des bereits verblutenden Opfers vom Boden riß, um den Jungen mit weiteren Stichen regelrecht zu erlegen, hatte sich anschließend im Freundeskreis noch seiner Tat gerühmt. Auch späterhin („ich habe ihn doch nur mit dem Messer gekitzelt”) fanden freilich weder er noch die Mittäter ein Wort des Bedauerns für die trauernde Familie.“

Timo Hinrichs (24) , war am 1. Mai 1999 in Rödermark südlich von Offenbach von zwei vorbestraften Albanern ermordet worden. Timos Vater schrieb in einem Brief: „Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, daß wir nach der Ermordung unseres Sohnes von hohen Repräsentanten unseres Vaterlandes oder von den Ausländerbehörden keinerlei Anteilnahme erfahren haben, genauso wenig wie die Eltern des jungen Mannes aus der Nähe von Kassel oder eines Offenbachers, beide 19 Jahre alt, die alle Opfer von jungen „Südländern” wurden.

Thorsten Tragelehn, 03. September 1999 besucht Thorsten das Heimatfest seines Wohnortes Lohfelden (Hessen). Während des Festverlaufes wird sein Freund von 5 – teilweise einschlägig polizeibekannten – jungen Ausländern [vier Türken, ein Iraner] angegriffen. Thorsten Tragelehn will verbal schlichten und wird niedergestochen – bereits schwerverletzt am Boden, treten und schlagen die Täter mit Knüppeln, Flaschen und Schlagringen weiter auf ihn ein. Thorsten Tragelehn erliegt am frühen Morgen des 4. September seinen schweren Messerstich-Verletzungen. Er wird nur 20 Jahre alt. Am 05. September 2000 verhängte das Landgericht Kassel folgende Urteile: Ramazan Y.: 7 Jahre Jugendstrafe wegen Totschlags; Adnan Güler: 1 Jahr und 8 Monate Jugendstrafe auf Bewährung + 200 Stunden gemeinnützige Arbeit; Ramin Sharifi: 2 Jahre und 6 Monate Jugendstrafe; Özcan Kilic: 3 Jahre und 6 Monate Erwachsenenhaft [ schlug u.a. mit einem Schlagstock unzählige Male auf den bereits am Boden liegenden Thorsten ein]; Marco Philippent: 10 Monate Jugendstrafe auf Bewährung + 200 Stunden gemeinnützige Arbeit [verteilte die in seinem Auto befindlichen Waffen -Messer, Schlagstock, Schlagringe- an die Täter].
Der Richter Wolfgang Löffler bezeichnet die Tötung Tragelehns als ein “regelrechtes Gemetzel” – Thorsten Tragelehn sei “geradezu hingerichtet worden”.

Dennis Jauer (23), eilte am 30. Dezember 2000, zusammen mit anderen Gästen eines Lokals in Bad Pyrmont zwei deutschen Jugendlichen (15 und 16) zur Hilfe, die vor dem Lokal von vier Türken (17 bis 19) geschlagen und getreten wurden. In der darauffolgenden Rangelei zogen zwei Türken Messer und stachen auf den jungen Tischler ein. Mit mehreren Stichen ins Herz getroffen, verblutete der Vater einer zweijährigen Tochter.

Am 13.1.2001 wird in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) nach einem Streit ein 28-jähriger Deutscher von einem Tunesier niedergestochen.

Am 9.12.2001 wird in Bernsdorf (Sachsen), der 21-jährige Mathias F. wird von einem 15-jährigen Vietnamesen mit zwei Messern erstochen.

Am 23. April 2003 wird ein Berliner SEK-Beamter bei einer Hausdurchsuchung von dem Libanesen Yassin Ali-K. durch einen Schuß in den Kopf getötet.

Frühjahr 2004: Am S-Bahnhof Mahrzahn zerstört ein 24jähriger Tunesier mit einer Steinschleuder wahllos dort parkende Autoscheiben. Zur Rede gestellt, ermordet er lachend mit 10 Messerstichen Thomas Pötschke (20) und verletzt den 33jährigen Dirk durch einen Lungestich so schwer, daß dieser zeitlebens berufsunfähig bleibt.

15. Dezember 2004, Leipzig-Grünau. Der abgelehnte Asylbewerber Samir H.-M (22) aus dem Irak, der aufgrund des geltenden Ausländergesetze nicht abgeschoben wird, erschießt seine Ehefrau Mariann Laboda (19). Kurz vor ihrem 18. Geburtstag zieht Mariann zu Samir. Sofort unterbindet der Iraker den Kontakt zu ihrer Familie.

Berlin, 19. Okt. 2004. Tödliches Ehedrama: Der arbeitslose 28jährige Türke Mahmut Celik ersticht seine von ihm getrennt lebende Frau Stefanie C. in der Naugarder Straße, Berlin Pankow, und verletzt die Schwiegermutter Karin K. schwer.

12. Oktober 2004, Berliner Morgenpost: Lebensgefährtin Ramona S. ertränkt: Haftbefehl gegen den 23jährigen Libanesen Mohammed El-C. aus Spandau.

Heidenheim (Baden-Würtemberg), Juli 2005. Mit Faustschlägen schlägt der 18-jährige Kosovo-Albaner Arton G. den 16-jährigen Tobias M. zu Boden, tritt mit den Füßen immer wieder auf dessen Kopf ein. Tödlich verletzt bleibt Tobias liegen und stirbt an den Folgen schwerer Gehirnverletzungen im Klinikum Heidenheim. Arton wird im November 2005 vom Landgericht Ellwangen zu vier Jahren Jugendstrafe verurteilt. Am 1. Februar 2008 ist der Kosovo-Albaner wieder frei -eineinhalb Jahre vor Ende der Strafzeit.

Essen, 30.08.2005. Der 21-jährige vorbestrafte Afghane Aglem S. ersticht den 17jährigen Markus B. aus Rüttenscheid. Markus und seine zwei Begleiter werden umringt, es fallen die Worte:
„Ich stech’ dich ab.“

Am 26. März 2006 wird der 42jährige Polizist und Hauptkommissar Uwe L., Leiter des Streifendienstes Verbrechensbekämpfung in Neukölln, durch Mehmet E. (39) mit mehreren Kopfschüssen aus nächster Nähe quasi hingerichtet. L. hinterläßt Frau und zwei Söhne. Mehmet E. besaß keine Aufenthaltserlaubnis, bekam aber Hartz IV. vom Staat.

Leipzig – 24.08.2006. Gegen 17:00 Uhr sprach ein Mann die 14-Jährige im Bereich der Eisenbahnstraße im Leipziger Osten an. Unter einem Vorwand lockte er sie in eine Laube des Gartenvereins „Reichsbahngärten” in der Nähe des Bahngeländes in Leipzig-Schönefeld/Ost. Dort schlug er das Mädchen ins Gesicht und würgte es, bis es seine Gegenwehr aufgab. Dann vergewaltigte der Mann die 14-Jährige drei Mal. … Als dringend Tatverdächtiger wird der 37-Jährige Hadi Said gesucht (geboren am 10.10.1969). Er ist libyscher Staatsbürger, ca. 1,64 m groß, von schlanker Gestalt, hat schwarz gelockte Haare und eine Narbe an der Stirn.

Detmold, November 2006. Jörg Haas (35) wird im am Rande eines Volksfestes in Horn Bad Meinberg erschlagen, wobei der Täter riefen, „so müsse man allen Deutschen den Schädel spalten.“ Angeklagt sind Resul Ü. (19) und Ersun Y. (18) wegen Körperverletzung. Jörg Haas hinterläßt einen 16jährigen Sohn. Westfalen Blatt, 7.8.2007

…Immer wieder fallen die Worte Ehre und Stolz. Es sind ihre wichtigsten Werte. Niemand darf sie beleidigen. „Zuschlagen“, sagt Arkan, „ist ein Kick.“ Für die Opfer ist es ein Trauma. Wie für Jonathan, ein blasser, schmaler Junge von 15 Jahren. Eines Tages auf dem Weg zur Schule kreisen ihn zehn Jugendliche mit Migrationshintergrund ein. „Hast ein Handy?“ Sie durchsuchen ihn, nehmen ihm Handy und Geld ab, er zittert vor Angst. „Wenn du jemandem was sagst, bringen wir dich um.“ Sie schlagen Jonathan ins Gesicht. In der Schule und zu Hause erzählt er nichts, er schämt sich, hat Angst. Aber der erste Überfall war nur der Beginn, monatelang wird er bedroht, geschlagen, beraubt. Irgendwann gibt er das Geld freiwillig, es wird zu einer Art Wegezoll. Drei Monate später besucht seine Klasse die von der Polizei betreute Jugendrechtsinitiative Neukölln. … Der Schüler ist fast der einzige Deutsche in der Klasse, ein Außenseiter, aber nach seinem Auftritt gratulieren ihm die anderen. Der seltene Zuspruch macht Jonathan Mut, den Polizisten zu fragen, ob er mal mit seiner Mutter vorbeikommen könne. Als der Junge mit der Mutter kommt, redet er nur zögerlich. Die allein erziehende Mutter weint, sie hört die Geschichte zum ersten Mal. „Das Problem ist, daß sich kaum jemand traut, die Täter anzuzeigen“, sagt der Jugendbeauftragte. Berliner Tagesspiegel, 18.03.2007

„Lukas ging in die 5. Klasse, als ihm das erste Mal auf dem Schulhof von einem türkischen Jungen ein Messer an den Hals gehalten wurde. In der 6. Klasse wurde er vor der Schule „von drei Typen“ zusammengeschlagen. Dann ging es immer so weiter. Letzte Woche mußte er in einen Hausflur flüchten, weil es arabische Jugendliche auf ihn abgesehen hatten. Vier Wochen vorher kam er mit gebrochener Nase nach Hause. „Das ist Krieg, eine Schraube ohne Ende“, sagt die Mutter. Eine resolute, stämmige Frau, doch man spürt ihre Angst, daß ihr die Dinge entgleiten könnten. Weil sich Lukas „total verändert“ habe, seine Aggressionen immer größer werden. „Ich kriege ihn gar nicht mehr runter“, sagt Eveline Kramer. Sie ahnt, daß aus dem ewigen Opfer Lukas auch ein Täter werden könnte.“ Berliner Tagesspiegel, 21. Mai 2007

Marl (NRW), 2. November 2007. Ein 27jähriger Deutscher stirbt nach einer Messerstecherei vor einem Lokal auf der Bergstraße, zwei 26- und 32jährige Personen werden verletzt. Die drei mutmaßlichen türkischen Täter (17, 20 und 21) werden festgenommen.

Dresden, 29. September 2007. Der Dönerverkäufer Mehmet S. (34) stürmt in Strehlen die Wohnung der Mutter (53) seiner Ex-Freundin, fesselt sie und fährt anschließend in die Mockethaler Straße, wo er die Sängerin Katharina H. (27/ „Menical Servants“) erstickt. K. hinterläßt eine siebenjährige Tochter. Chemnitzer Morgenpost, M. Lagner

München, 20. März 2008. Der 25jährige Tunesier Aimen A. ersticht die 18-jährige Abiturientin Sandra.

Stolberg (Aachen), 12. April 2008. Der 19jährige Kevin Plum wird von mehreren ausländischen Jugendlichen verfolgt, in eine Auseinandersetzung verwickelt und niedergestochen. Der 18-jährige „staatenlose Libanese“ Josef Ahmad wird zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. In aller Eile stellt Oberstaatsanwalt Robert Deller fest, der Mord an Kevin habe keinen rassistischen Hintergrund. Kevin galt als Sympathisant der rechten Szene.

28. September 2008, Bensheim (BaWü). Erdogan M., sein 19-jähriger Sohn Haydar M. und Volkan T. (19) und ein vierter Türke prügeln und treten mit „elfmeterartigen Tritten“ Fabian S. (29) bewußtlos, der sich in der Diskothek schützend vor ein Paar stellte. Wenig später verstirbt er.

Groß Börnecke (Sachsen-Anhalt), 08. Februar 2009. Die 27jährige Claudia K. wird erstochen in ihrer Wohnung aufgefunden. Ihr Mann, Cengiz K. (29), lt. „Magdeburger Volksstimme” bereits einmal abgeschoben, ist flüchtig.

Attendorn (NRW), 28.04.2009. David Schramm (18) aus Attendorn erleidet doppelten Kieferbruch. Die Täter, ein 18-jähriger Türke und ein Kosovo- Albaner
Rivius-Schulleiter Klaus Böckeler unterrichtet die Schüler und Eltern von dem Geschehen. Er warnte die Jugendlichen zudem: „Nehmt euch in Acht, wo ihr euch in Attendorn nachts bewegt. Meidet bestimmte Gegenden. Dazu gehört auch die Innenstadt.”

Lt. Spiegel-Meldung vom 12. Januar 2009 wird einem 32jährigen Türken vorgeworfen, im Juni vergangenen Jahres seiner 25jährigen deutschen Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung in Lengerich (Nordrhein-Westfalen) erst den Halswirbel gebrochen und sie anschließend in der Toilette ertränkt zu haben.

Hamburg, 26.06.2009. Ein 23-jähriger Deutscher wird am Freitag in der Wandelhalle des Hamburger Hauptbahnhofs niedergestochen – am Sonntag erlag der junge Deutsche seinen schweren Stichverletzungen im Bauchbereich. Der Täter ist ein 19-jähriger Türke.

17.12.2009, Dresden. Wenige Tage vor Weihnachten ist die Abiturientin Susanna (18) in einem Asyl-Wohnheim ermordet tot aufgefunden worden. Die Polizei fahndet nach dem Freund der Getöteten, einem Asylbewerber Raza S. (32) aus Pakistan. Er soll der Freund der jungen Frau gewesen sein.
(26.12.2009, 23:07 Uhr)

Denker: Ich sage nur Winnenden und Erfurt. Das waren Deutsche wie der Lars. Er sollte sich schämen, dieser ignorante Deutsche. Hoffe er wandert aus. Nazis sind eben alleine, ungeliebt und einfach unzufrieden. Das ist meine einzige Freude :-)
(27.12.2009, 10:39 Uhr)

Mike: Guter Bericht über die angeblich hohe Ausländerkriminalität. Ist zwar längst bekannt, dass Deutsche krimineller sind als Ausländer, aber manche wollen es einfach nicht wahrhaben. Die meiste Gewalt in Deutschland ist im Osten zu finden. Da wo nur Deutsche wohnen. Da ist es gefährlich, daher bin ich für noch mehr Zuwanderung.
(27.12.2009, 12:04 Uhr)

Florian: Also, ich bin en Mensch, dem die Wahrheit sehr viel bedeutet, aber es ist falsch, die ausländerspezifischen Straftaten nicht miteinzukalkuliren, da es ja auch Spezifische Straftaten für Bundesbürger gibt, die Ausländer nur schwer begehen können.
(28.12.2009, 17:42 Uhr)

Ein Ausländer: Ich finde die Unterscheidung "Deutsch" und "Ausländer" falsch. Ausländer kann jede Nation sein. Warum schaut man nicht auf die Berufe oder den sozialen Status? So könnte man Kriminalität besser und genauer erforschen oder aufklären.
(06.01.2010, 16:47 Uhr)

B-Pankow: Mir ist nicht bekannt, dass es in Berlin so schlimm sein soll. Mir gefällt die Stadt. Freier und bunter ist es nirgendwo. Trotz ihrer vielen Macken kann man die Stadt nur mögen. Als Patriot.
Aber eines stimmt, Junge Migranten sind eher gefährdet Straftaten zu begehen. Aber schaut euch mal die Straftäter an, egal welcher Herkunft, haben alle eines gemeinsam: Schlechter oder kein Schulabschluss, nicht oder nur wenig integriert.
Hier haben also Politik, Gesellschaft, Schulen, Eltern usw. einfach versagt. Nun haben sie das Produkt. Mittlerweile wird durch Früh(sprach)förderung aber dem entgegen gewirkt. Muss man mal abwarten wie sich die ganz kleinen entwickeln werden. Es ist also in der Tat nicht die Herkunft entscheidend, sondern immer der soziale Hintergrund.
(13.01.2010, 15:24 Uhr)

pulli: hmmmm, hier ist die seite der meist gesuchten verbrecher deutschlands. ca. die hälfte sind ausländer... ist doch wirklich besorgniserregend
http://www.rp-online.de/politik/deutschland/Die-meistgesuchten-Verbrecher-Deutschlands_bid_15694.html?skip=0&refback=/
(21.03.2010, 21:09 Uhr)

Wunderland: Am Montag, dem 29.03.10 findet in Leipig ein Vortrag zu genau dieser Problematik statt. Wer das hier liest, aus Leipzig kommt und mehr darüber wissen will, ist herzlich eingeladen:


Vortrag - Der Mensch als Erwartungswert: Probleme der Statistik am Beispiel "Ausländerkriminalität"

Ob Wahlkampf oder nicht, immer wieder wird das Problem "Ausländerkriminalität" aus dem Hut gezaubert. Wobei die pauschale Verurteilung, dass "Ausländer/innen" bzw. Menschen mit Migrationshintergrund nicht nur "anders", sondern per se auch kriminell sind, nicht selten das Hauptmotiv solcher Debatten ist.

Zur Begründung werden auch immer wieder die Kriminalstatistiken der Polizei herangezogen. Auch das Empfinden vieler Einzelner korrespondiert durch persönliche Erfahrungen und die Berichterstattung bestimmter Medien mit dem Mythos der "Ausländerkriminalität".

Was es jedoch mit diesen Statistiken auf sich hat und inwiefern überhaupt von einem Spezialproblemfeld "Ausländerkriminalität" gesprochen werden kann, wird von dem Referenten Tilman Loos erörtert werden.

Mit anschließender Diskussionsrunde.

Eingeladen sind alle Interessierten für den 29. März, 19.30 Uhr
im soziokulturellen Zentrum, "Die Villa"
freier Eintritt
(23.03.2010, 08:33 Uhr)

Sven: Hoffe das dieses falsche Vorurteil "Ausländer sind krimineller" nicht mehr so oft falsch wiederholt wird. Deutschland braucht Einwanderung.
(29.03.2010, 18:22 Uhr)

Anonym: Gibt es diese PKS eigentlich noch? Ist ja echt lächerlich und schürt nur Hass gegen andere Nationen; zur Aufklärung tragen solche Statistiken sicher nicht bei..
(01.04.2010, 17:49 Uhr)

ADHS: Darüber sollten mal die Privatsender berichten.
(02.04.2010, 11:20 Uhr)

Raphael: Häufig wird hier – oder bei anderen politisch nicht korrekten Diskussionen – festgestellt, dass die Kriminalitätsrate unter Ausländern und Personen mit Migrationshintergrund besonders hoch ist. Oft wird dagegen argumentiert, dass dies entweder erfunden sei oder dass dies nur aufgrund von Bagatell-Delikten, die es nur für Ausländer gibt, so hoch sei (z.B. Verstoß gegen Aufenthaltsbestimmung bei gewährtem Asyl).
Um dieser Thematik mit Fakten und Argumenten begegnen zu können, habe ich verschiedene Quellen begutachtet, ausgewertet und bewertet. Dies sind nicht viele Quellen, aber sie sind extrem zuverlässig und auch online nachzuvollziehen (Statistisches Bundesamt Deutschland, Landesdatenbank NRW und Polizei NRW). Leider verfügen diese Quellen nicht über alle von mir gewünschten Angaben. Deshalb muss ich an einigen Stellen hochrechnen und mutmaßen. Um Fakten von meinen Mutmaßungen und Schlußfolgerungen zu trennen, sind meine eigenen Bewertungen stets in kursiv gestellt. Zudem verwende ich nicht immer die korrekten Bezeichnungen (z.B. “Bevölkerungsanteil mit Migrationshintergrund im engeren Sinne”, “Tatverdächtige”), sondern benutze Vereinfachungen (Migranten, Täter) obwohl dies juristisch nicht gleichbedeutend wäre – aber ich kann und möchte keinen juristischen Aufsatz, sondern einen allgemeinverständlichen Artikel schreiben.

Bevölkerungsanteil von Ausländern und Menschen mit Migrationshintergrund in Nordrhein-Westfalen

Laut der offiziellen Statistik aus der Landesdatenbank NRW beträgt der Anteil von Ausländern in NRW 10,5% (oder 1.886.864 Personen von 17.933.064 Personen Wohnbevölkerung, Stand 31.12.2008). Direkte Angaben zum Bevölkerungsanteil mit Migrationshintergrund habe ich dort nicht gefunden.

Um hier einen annähernd zutreffenden Wert zu erhalten, werden die bundesweiten Zahlen zu diesem Thema herangezogen: Ende 2008 betrug die Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland 82,135 Mio Menschen, davon 8,2% Ausländer oder 19,0% Personen mit Migrationshintergrund im engeren Sinne. Dies ist ein Faktor von etwa 2,32 von Migrantenanteil zu Ausländeranteil. In den meisten Fällen sind Migrantenkinder der dritten Generation (je nach Definition auch einige der zweiten Generation) keine “Personen mit Migrationshintergrund im engeren Sinne”.

Hier stelle ich zwei Hochrechnungen des Migrantenanteils auf NRW vor:
1. Es verhält sich exakt wie in der gesamten Bundesrepublik, also 19% Bevölkerungsanteil mit Migrationshintergrund im engeren Sinne.
2. Die gesuchte Quote liegt um denselben Faktor über dem Bundesdurchschnitt wie auch die Quote für den Ausländeranteil, also bei 24,2% (dies sind 19%*10,5/8,2). Eine höhere Quote ist auch wegen der zum Bundesdurchschnitt höheren Rate an Einbürgerungen in NRW wahrscheinlich (vergleiche Landesdatenbank NRW und Statistisches Bundesamt). Obwohl viele Gründe für einen Wert wie unter 2. sprechen (insbesondere die politische und gesellschaftliche Vergangenheit von NRW) verwende ich im Folgenden den einfachen Mittelwert für “Personen mit Migrationshintergrund im engeren Sinne” von 21,6% aus 1. und 2. Dies ergibt einen Faktor von etwa 2,06 von Migrantenanteil zu Ausländeranteil für NRW.

Kriminalitätsstatistik für das Land Nordrhein-Westfalen

Die Kriminalitätsstatistik für Nordrhein-Westfalen (S.8) weist für das Jahr 2009 496.379 ermittelte Tatverdächtige aus. Von diesen sind 110.801 oder 22,3% nicht deutsche Staatsangehörige. Die restlichen Tatverdächtigen besitzen einen deutschen Pass. Dies bedeutet, dass der Anteil der ausländischen Tatverdächtigen etwas mehr als doppelt so hoch ist (etwa Faktor 2,12) wie ihr Bevölkerungsanteil.

Hierbei mutmaße ich, dass Personen mit ausländischem Pass sich öfters durch Weggang ins Ausland der deutschen Polizei entziehen können, als dies Personen tun, die ihre einzige Heimat in Deutschland haben. Zudem gehe ich davon aus, dass Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft als deutsche Tatverdächtige gezählt werden, da sie auch deutsch sind (auch einen deutschen Pass besitzen). Zugegebenermaßen ist diese Zahl wohl nicht besonders hoch.

Leider liegen mir keine verlässlichen Zahlen über den Anteil von Personen mit Migrationshintergrund an den Tatverdächtigen für NRW vor.

Mit dem oben eher zu niedrig abgeschätzten Faktor von 2,06 käme man hier schon auf einen Anteil der Personen mit Migrationshintergrund von 45,9% (22,3%*2,06) – also knapp die Hälfte – an den Tatverdächtigen.

Obwohl mit obigen Fakten ein überproportional stark vertretener Anteil der Ausländer in der Kriminalitätsstatistik bereits bewiesen ist, bleibt dennoch das Argument der Bagatell-Delikte, dass diesen unverhältnismäßig hoch scheinen lässt. Darauf geht der nächste Abschnitt näher ein.

Ausländeranteil an den Gewaltverbrechen

Gewaltverbrechen sind Verbrechen, bei denen Gewalt (auch in angedrohter Form) gegen Menschen ausgeübt wird. Diese Verbrechen sind keine durch die Auswirkungen des Asylverfahrens bedingte Straftaten und erst recht keine Bagatell-Delikte. Wären diese (verkürzt bezeichnet) Asyl- und Bagatell-Delikte bei Ausländern besonders hoch, dürfte der Ausländeranteil bei anderen Arten von Verbrechen nur unter dem Durchschnitt von 22,3% liegen (diese 22,3% gelten ja für den Ausländeranteil an ALLEN Arten von Verbrechen).

Leider zeigt die Polizeistatistik (S.23), dass in den Bereichen der Gewaltverbrechen (Mord und Totschlag, Vergewaltigung und bes. schwere Fälle der sexuellen Nötigung, Zuhälterei, Raubdelikte, Gefährliche und schwere Körperverletzung, Freiheitsberaubung, Erpressung, Gewaltdelikte) ein Ausländeranteil von 26,3% an diesen Straftaten vorliegt (einzelne Prozentangaben mit der Häufigkeit an Tatverdächtigen gemittelt).

Diese Zahl (26,3%) liegt über der vorher erwähnten Prozentzahl (22,3%) für alle Arten von Straftaten. Somit ist auch klar das Argument widerlegt, dass der überproportionale Anteil von Ausländern in der Kriminalitätsstatistik von oben erwähnten “Asyl- und Bagatell-Delikten” stamme!

Wenn man diese Zahl wieder mit dem oben erläuterten Faktor 2,06 multipliziert, erhält man einen Migrantenanteil von 54,2% – also deutlich mehr als die Hälfte – unter den Tatverdächtigen. Subjektiv würden die meisten Stadtbewohner diesen Anteil wohl noch höher einschätzen, aber – der Politik sei Dank – werden hierfür keine direkten Zahlen veröffentlicht – insofern werden diese vorsichtigen (z.B. kaum dritte Generation berücksichtigt) Abschätzungen getroffen.

Bei Untersuchung von Tatbeteiligungen statt Tatverdächtigen werden die Taten der Mehrfachstraftäter deutlicher. Zur Erläuterung ein Beispiel: Begeht ein Deutscher Straftat A und ein und derselbe Ausländer Straftat B und Straftat C, wäre die Statistik der Tatverdächtigen ausgeglichen (Verhältnis 1:1), jedoch die Statistik nach Tatbeteiligungen 1:2. Es können auch mehrere Täter an einer einzigen Straftat beteiligt sein. Deshalb ist die Summe der Tatbeteiligungen in dieser Statistik (S.26) größer als 100%. Die Zahlen hieraus zeigen, dass Deutsche (inklusive derer mit Migrationshintergrund) zu 79% und Ausländer zu 24,4% an Straftaten beteiligt waren.

Wenn man diese Zahlen wieder auf 100 normiert, erhält man ein weiter – wenn auch nur leicht um den Faktor 1,06 – in Richtung Ausländer verschobenes Bild der prozentualen Anteile (mit Migrantenanteil analog 57,4% statt 54,2%, s.o.).

Wer ist Opfer bei Gewaltdelikten?

Besonders erwähnt sei noch die Statistik über die Opfer/Tatverdächtigen-Beziehung (S.35) bei den aufgeklärten Gewaltdelikten in Bezug auf die Nationalität. (“Gewaltdelikte” ist hierbei eine eigene Kategorie – Mord, Vergewaltigung, Raub o.ä. gehören hier nicht dazu!) Der Hauptanteil wird zwar von der Konstellation Opfer/Täter beide mit deutschem Pass oder beide ohne deutschen Pass gestellt.

Aus politischen Gründen sind aber folgende Zahlen bemerkenswert: Während Personen mit deutschem Pass in 4011 Fällen ein Gewaltdelikt an Personen ohne deutschen Pass verübten, wurde umgekehrt in 8221 Fällen ein Gewaltdelikt verübt. Dies bedeutet, dass in dieser Kategorie gut doppelt so oft Deutsche das Opfer sind wie Ausländer – und das obwohl in dieser Kategorie laut Statistik (S.23) nur 26% Ausländer die Tatverdächtigen sind!

Merkwürdig. Also 4000 Opfer von Ausländerhassern und 8000 Opfer von Deutschenhassern!? Wohl weder noch, aber man sollte mal drüber nachdenken!

Meine persönlichen Schlüsse aus diesen Fakten lauten:

- Ausländer sind in der Kriminalitätsstatistik weit überproportional vertreten.
- Das Argument, dass dies doch weitgehend durch “Asyldelikte” verursacht wird, ist deutlich widerlegt.
- Wichtig: Es bleiben immer noch zahlenmäßig viele Ausländer, die nicht kriminell sind und es gibt mit Sicherheit noch zu viele Deutsche, die kriminell sind – also sollte man mit Verallgemeinerungen sehr vorsichtig sein.
- Die Ausländerkriminalität ist bei Gewaltverbrechen besonders hoch.
- Am Beispiel der Kategorie “Gewaltdelikte” wird deutlich sichtbar, dass Deutsche weit häufiger das Opfer von Ausländern sind als umgekehrt (hier doppelt so oft). Dass dies in der deutschen Öffentlichkeit verdreht oder bestenfalls totgeschwiegen wird, ist eine Schande.
(24.04.2010, 22:54 Uhr)

Alibert Schrank: na, dass ist ja ein völlig geiler bericht :-)))

Am besten finde ich ja neuerdings, wenn, nachdem jemand vor laufender kamera totgeprügelt wird, und klein boxerstrehtstecher-Ali einen - evtl. nicht gefälschten - Perso hat, in den Medien steht, ein "Deutscher" wars. :-)))) super cool! Alleine dafür sollte man schon die GEZ erhöhen...lach....
(26.05.2010, 21:14 Uhr)

Für-Ausländer: Der Artikel macht echt sinn. Ändert meine Meinung total. Einfach richtig begründet.Es liegt sicher nicht am Pass oder an der Nationalität, ob jemand kriminell wird oder nicht. Da müssen einfach viele Fehler vorher schon gemacht worden sein.
(20.06.2010, 13:33 Uhr)

Herr Soundso: Ich glaube Ihnen zwar kein Wort, aber letztlich spielt es auch gar keine Rolle. Denn Deutschland ist das Land der Deutschen und die hier lebenden Fremdvölker wurden dem deutschen Volk von den Besatzermächten aufgezwungen. Es gibt nur zwei Alternativen: Entweder die Deutschen besinnen sich und führen sämtliche Ausländer in ihre Heimat zurück oder Deutschland und damit Europa wird zugrunde gehen.
(23.06.2010, 16:10 Uhr)

Herr Soundso: Sven sagte:
" Deutschland braucht Einwanderung."
Und wie kommen Sie darauf?
In meinen Augen sind Sie ein Verbrecher, da sie dafür plädieren neue Probleme zu schaffen, anstatt alte zu lösen.
(23.06.2010, 16:17 Uhr)

Mahmud Ahmadinedschad: An den "GEWINNER" Altherr 1933 Soundso, du weißt am Allerbesten, dass deine Meinung wirklich niemanden interessiert. Jeder Migrant hat mehr zu sagen und mehr erreicht als du. *das finde ich abgrundtief herrlich und freut mich*
(23.06.2010, 17:09 Uhr)

Jahwe Allah: Mittlerweile glauben doch nur noch ganz ignorante und Unzufriedene daran, dass Einheimische nicht krimineller sind und damit weniger Verbrechen begehen. Wer nur nach der Nation/Herkunft urteilt, ist einfach dumm und darf sich nicht wundern, wenn er nicht ernst genommen wird. Ist einfach typisches Alt-Nazi-Denken.
(31.07.2010, 17:37 Uhr)

Roby: Medienlexikon

Presse – Deutsch:

»Aktivist« – Rechtsbrecher, Randalierer, Terrorist.

»Aufmarsch« – Versammlung von Nicht-Linken

»Begegnung der Kulturen« – Unterwerfung vor dem Islam

»Bereicherung« – Plünderung, Belästigung und Gewalt durch Ausländer

»Chancengleichheit« – Sozialismus

»Demonstrant« – Linksextremer Brandstifter

»Deutsche Geschichte« – 1933 bis 1945

»Dialog« – Stellen von Forderungen

»Diskriminierung« – Erinnerung an Pflichten, Aufforderung zur Arbeit

»Einzelfall« – Häufung, Zunahme von Delikten ausländischer Straftäter

»Flüchtlingshelfer« – Schleuser, Menschenhändler

»Integration« – Servile Erfüllung sämtlicher Ausländerwünsche

»Jugendlicher« – ausländischer Messerstecher, U-Bahn-Schläger

»Humanitäre Hilfe« – Unterstützung von Terroristen

»Kampf gegen Rechts®« – Wirtschaftszweig zur Alimentierung von Punkern und 68ern

»Menschenrechte« – Vorzugsbehandlung, sorgenfreies Leben

»Migrant« – Moslem

»Rechtspopulismus« – Wiedergeben der sichtbaren Realität

»Rechtspopulist« – Vom öffentlichen Diskurs Ausgeschlossener, Nazi

»Sozial Schwache« (auch »Sozial Benachteiligte«) – faule Schnorrer

»Streit« – Extreme körperliche Gewalt nach kurzer Ansprache (z.B. »Was guggs du?!«)

»Täter« (unbekannter) – Verbrecher ausländischer Herkunft

»Toleranz« – Selbstaufgabe
(11.08.2010, 15:52 Uhr)

mudschahedin=Taliban: Da hat der rechte Schreiberling über mir aber was vergessen:
Aus guten und Tapferen Mudschahedin mach böse Taliban. Einfach mal die Vorzeichen umdrehen.
1980 wollten die USA einen Olympia Boykott, weil die Russen in Afgahanistan waren*lol*??! Also immer schön, ein Feinbild suchen und ablenken vom eigenen kriminellen oder unfähigen Handeln. In Deutschland ist gerade "Muslim-Bashing" angesagt. Bei dummen, naiven und ins besonders im eigenen Leben gescheiterten Menschen die nichts erreicht haben und voller Selbsthass stecken, zeigt das sogar Wirkung.
(11.08.2010, 18:40 Uhr)

Mr. Anderson: Für alle Befürworter einer Multikulti-Ordnung in Deutschland für das Protokoll:
Ein Großteil der nichteuropäischen Migranten wollen gar kein Multi Kulti. Sie lehnen unsere Kultur rundweg ab und lassen nur ihre eigenen gelten. Sie tragen deutsche Pässe und sprechen nur in Ausnahmefällen etwas, dass an die deutsche Sprache angelehnt ist: "Kanack". Ein Kaya Yanar darf das in seinen Shows "karrikieren". Und wer hier irgendwelchen anderen Unfug von "Integretion" faselt, darf sich gerne einmal persönlich in einem Türkenghetto umsehen oder besser 3 Monate dort wohnen (grusel)!
Und vielen Dank für den Versuch, interkulturelle Probleme mit Hilfe der Statistik wegreden zu wollen, ich habe es soooo satt.
(12.08.2010, 20:27 Uhr)

SARRAZIN=PEINLICH: THILO SARRAZIN hat ja bekanntlich was gegen Muslime und wird daher zurecht kritisiert.
Die Vorurteile SARRAZINs sind jedoch rein subjektiv. Eine Tochter SARRAZINs war mit einem muslimischen Mensch zusammen. Das stank ihm gewaltig, war ihm peinlich und sorgte sich um sein Töchterlein. Daher kann man diesen Profilneurotiker eh nicht ernst nehmen. Hoffentlich wird er bald aus der Partei rausgeworfen (Rücktritt wurde ja schon Nahe gelegt) und muss von allen seinen Ämtern zurücktreten. So einen "Deutschen" wollen wir nicht. Peinlich.
(26.08.2010, 07:02 Uhr)

Thilo: Ne, nicht seine Tocher ist Schuld an den pauschalen Vorurteilen Sarrazins. War es nicht sogar Sarrazins eigene Frau, welche mit einem muslimischen Mann glücklicher wurde? Wenn das stimmt, kann ich Sarrazins Meinung dennoch nicht nachvollziehen. Was hat denn dieser Einzelfall mit dem Rest der muslimischen Bevölkerung zu tun? Das sollte er doch kapieren; er ist doch so intelligent...
Mehr als HASS schürt Sarrazin jedenfalls nicht. Er sollte besser mal Ideen einbringen und helfen anstatt vor lauter Frust noch unzufriedener zu werden.
(27.08.2010, 13:46 Uhr)

Böser Wolf: Nun meinen aber 90% aller Deutschen, daß Sarrazin recht hat. Wie kommt das denn ?
Sind wohl alles Nazis ?
(04.09.2010, 22:54 Uhr)

Lothar B: langsam kann die linke Meinungsmafia die ausufernde Ausländerkriminalität nicht mehr verheimlichen. "Einzelfälle", "Missverständnisse" und "Vorurteile", dass waren viele Jahre lang das Geschwafel der Linken. Nun wird es sich ändern und die kriminellen Ausländer fliegen raus. Danach wird ein friedliches Zusammenleben mit den anständigen Ausländern folgen, auf das wir uns freuen können.
(05.09.2010, 20:51 Uhr)

Thilos Welt: 1. Keine der Umfragen war/ist repräsentativ. Rechte Seiten haben ihre rechten Wähler regelrecht zum Schreiben von Kommentaren mobilisiert. Wenn Thilo z.B. eine Partei öffnen würde, würde er das schon merken. Daher kein Wunder, dass das nicht geschehen wird.
2. Thilos rassistische Thesen wurden von allen Medien (außer der Lügenzeitung) klar widerlegt.
3. Thilo könnte nichts ändern oder verbessern. Wie denn auch?! Auch das würden seine Anhänger schnell feststellen.
4.Ein Blick in den Osten Deutschlands oder auch in die späten 30er Jahre reicht aus, dass es ohne Ausländer viel gefährlicher sein wird. Wer da Frieden erwartet ist echt ein naiver Träumer.
5. Thilo hat sich selber abgeschafft. Das Hetze treiben gegen sämtliche Muslime hat ihn von der Bildfläche verschwinden lassen. Bin sehr zufrieden und muss Deutschland mal fett loben. Weiter so!!
(06.09.2010, 15:20 Uhr)

Böser Wolf: @Thilos Welt
Guckst Du hier:
http://www.focus.de/politik/deutschland/umfrage-mehrheit-der-deutschen-gibt-sarrazin-recht_aid_443786.html
(06.09.2010, 16:36 Uhr)

Böser Wolf: Ausländerkriminalität
Guckst Du hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Ausl%C3%A4nderkriminalit%C3%A4t
(06.09.2010, 16:45 Uhr)

Grenzen Weg: Endlich mal ein vernünftiger Artikel zur Ausländerkriminalität. Für mich sagt das Wort "Ausländer" nichts aus. Sind doch eh alle Menschen.
(11.09.2010, 13:37 Uhr)

Anonym: Wir brauchen noch mehr Einwanderung. Einwanderer haben unser Land nach dem Krieg gerettet und mit aufgebaut.
(16.09.2010, 21:03 Uhr)

tillich (epigonal): Überzeugte Muslime und Islamisten sind einfach unterschiedliche Dinge. Islamisten sind Leute, die den Islam als politisches System etablieren wollen. Wie viele der hiesigen Muslime das tun wollen, weiß ich nicht, aber es offensichtlich, dass die überwältigende Mehrheit das nicht will, ebenso wie die großen muslimischen Verbände. Sie deswegen als "nicht überzeugte Muslime" abzuqualifizieren, ist ein wahrer Schotte und damit schlicht Blödsinn.
Du erklärst erst die Fanatiker zum "eigentlichen Islam" und degradierst alle anderen zu "Mitläufern" (die allerdings tatsächlich eben nicht "mitlaufen" mit den Fanatikern), die irgendwie nicht für "den Islam" zählen, um dann "festzustellen", dass "der Islam" nur aus Fanatikern bestehe.
Beweisen tust du aber damit nur, wie weit sich dein Bemühen, deine Vorurteile zu verfestigen, von der Realität abgekoppelt hat.
(29.10.2010, 17:17 Uhr)

Allan Smithee: Ich finde es echt schade, dass es in Deutschland so viele blinde Menschen gibt. Wir haben ein Problem und zwar ein sehr ernstes. Und wenn man das anspricht und versucht die Leute mal endlich wachzurütteln hat das nichts mit "Nazis" zu tun! Aber das ist ja leider das Einzige hirnlose Argument dieser AntiFa, die meiner Meinung nach verboten gehört. Ich verspreche Euch, dass es wirklich noch zu Bürgerkriegsähnlichen zuständen kommen wird, wenn ihr nicht endlich anfangt etwas dagegen zu unternehmen. Kriminelle Ausländer müssen ausgewiesen werden! Es kann nicht angehen, dass wir es uns gefallen lassen wenn diese Subjekte unsere Gastfreundschaft so schamlos ausnutzen und jeder der das anders sieht ist nichts anderes nur ein dummer- und blinder Mitläufer dieser linken Propaganda. ich habe nichts gegen Ausländer, aber ich bin der Meinung, dass sie sich benehmen müssen. Wenn ein Gast sich in meiner Wohnung daneben benimmt, dann darf ich ihn ja auch hinaus werfen und warum sollte das in unserem Land nicht genauso sein?

http://www.auslaenderkriminalitaet.info/netzseiten/portal.php
(09.01.2011, 15:18 Uhr)

Johnny: Hat irgendjemand den Namen vom Verfasser? Würde ihn gerne in meiner Hausarbeit zitieren.
(27.01.2011, 18:30 Uhr)

Jens: Das habe ich mal für eine Hausarbeit geschrieben. Kontakt hier:
http://www.isoliert.de/feedback/
(27.01.2011, 18:36 Uhr)

Uli Höneß(Wurstmann): Endlich mal "klare Beweise" dafür, dass Ausländer oft benachteiligt sind und garantiert nicht mehr kriminelle sind als z.B. Deutsche Menschen. Seit wann sagt ein Pass etwas über den Charakter aus?
(06.04.2011, 17:28 Uhr)

Sineb Masrar: Fest steht: Die deutsche Gesellschaft braucht mehr Weitblick und Akzeptanz der Vielfalt,wie sich sich auch bei vielen Lebensmodellen junger Migranten widerspiegelt.Insbesondere diese haben keine Angst vor dem Wandel. Er gehört sogar zur Normalität.
Hätte die Mehrheitsgesellschaft weniger Angst vor Veränderung,wäre es für sie einfacher, das "Fremde" anzunehmen, voneinander zu lernen undauch kulturelle Differenzen besser zu verstehen.
(08.05.2011, 14:48 Uhr)

Torrents: Der Artikel macht echt sinn. Ändert meine Meinung total. Einfach richtig begründet.Es liegt sicher nicht am Pass oder an der Nationalität, ob jemand kriminell wird oder nicht. Da müssen einfach viele Fehler vorher schon gemacht worden sein.
(08.06.2011, 12:36 Uhr)

Der einzig wahre Weg: Interkulturelle Integration basiert auf drei Grundprinzipien:

1. „Living together with differences“ nach dem Grundsatz von Einheit-in-Verschiedenheit (unity-within-diversity): Mehrheit und Minderheiten leben miteinander auf der Basis gemeinsamer Sprache, Regeln und Grundwerte („Einheit“) und im gegenseitigen Respekt für ihre jeweiligen sozialen und kulturellen Besonderheiten („Verschiedenheit“).
2. Chancengleichheit oder „different but equal“: Allen ethnischen Gruppen werden gleiche Chancen auf Teilhabe in den wichtigen Bereichen der Aufnahmegesellschaft und deren Institutionen – z. B. gleiche Teilhabe an Öffentlichkeit und Medien – gewährt.
3. Aktive Akzeptanz von Migration und Integration; dazu gehören drei Einsichten: (Gesteuerte) Einwanderung ist notwendig und nützlich. Einwanderer müssen interkulturell integriert werden. Interkulturelle Integration entwickelt sich nicht von selbst, sondern bedarf erheblicher politischer und gesellschaftlicher Anstrengung der Aufnahmegesellschaft (diversity mainstreaming) und der Einwanderer selbst.
(07.08.2011, 11:38 Uhr)

H.Bellmann: Ich würde es begrüssen,das jeder der Ausländer-
kriminalität verharmlost selbst einmal ein Opfer
wird!Wie würde dann seine Meinung ausfallen
fals er noch mit dem Leben davon kommt,
Die Opfer lassen Grüssen!
(25.10.2011, 02:19 Uhr)

Peinlich_Deutsch_zu_sein: Das ist ja das Problem. Opfer kennt man fast nur aus den Medien. Und schon ist der "böse Ausländer" geboren. Geh mal in den Osten. Da ist der Hass auf Fremde am Größten, weil die da nur unter sich "Deutschen" sind und von Vorurteilen Leben. Nur Deutsche sind überhaupt "das Übel". Ein Blick ab 1933 beweist wie friedlich WIR Deutschen doch sind..
(30.10.2011, 10:41 Uhr)

Zwickau: Es waren noch nie "die gefährlichen Ausländer". So was kam meistens von den "ach so friedlichen und netten Deutschen"
Es waren die Deutschen, welche 2 Weltkriege begonnen haben und zugleich das Schlimmste Verbrechen, was Menschen bisher begangen haben, begangen haben. Nämlich die Ausrottung einer ganzen Rasse.

Und die Zwickauer Terrorzelle: Woher kamen diese Arschlöcher doch gleich?
Wir brauchen dringend mehr Ausländer. Sonst geht Deutschland vor Hass unter. Da wo keine Ausländer leben, ist der Hass am größten. Und nur dort gibt es auch "No-Go-Areas" für Ausländer. Heflt alle mit: Nazis bashen ist erlaubt!
(03.12.2011, 12:15 Uhr)

Auweia: Wie süß! Hier treffen sich alle Gutmenschen, linke Spinner und Opferrollen-Ausländer zum lustigen Deutschen-Bashing. Sehr aufschlußreich und bedenklich was hier so steht.

Zum Text: Einfach mal die Kriminalitätsstatistiken durchforsten und man ist was Ausländerkriminalität angeht, gleich auf dem Laufenden. Aber Vorsicht ihr Lieben, euer Weltbild wird leider erheblichen Schaden nehmen. Aber besser spät als nie! :)
(20.12.2011, 22:34 Uhr)

Olaf Siemon: Ich wohne in einem "sozialen Brennpunkt" mit mit ca. 50% Anteil von Personen mit Migrationshintergrund. Ich bin 2x Opfer von Straftaten geworden (KFZ afgebrochen und ausgeraubt) 2001 und 2003 - jedesmal waren es Ausländer - jedesmal sind sie "verurteilt" worden - zu lächerlichen Bewährungsstrafen - in einem Fall waren ausser der 10jährigen Tochter alle Familienmitglieder strafrechtlich aufällig gworden. Im ersten Fall wurde ich nach der Anzeige als Nazi beschimpft, im zweiten Fall mit dem Tod bedroht. In Folge des zweiten Verfahrens wurde mehrmals mein KFZ von Unbekannten beschädigt. Jetzt habe ich einen Tiefgragenplatz - 40eur im Monat. Der Komentar eines Polizisten: "Ziehen Sie in ein anderes Viertel, der Migrantenbonus wird Sie sonst noch teuer zu stehen kommen". Hier ist meiner Meinung nach nicht Gutmenschentum sondern klare Kante gefragt. Ich bin vorher noch nie Opfer von Straftaten geworden. Ich fuhr ca. 8 jahre lang mit einem kaputten Türschloss, mein KFZ wurde nie angerührt. Der Schaden bei den beiden Straftaten war erheblich, Geld habe ich bis heute nicht gesehen - dafür eine neuerliche Eskalation, nachdem ich zur Eintreibung der Schulden ein gerichtliches Mahnverfahren eröffnete.
(29.12.2011, 01:59 Uhr)

Oh Schreck: Mir tun echt die Augen weh...aber nicht vom vielen lesen. Der Verfasser des Artikels hat wohl einige, der wenigen, vernüftigen muslemischen Kommilitonen in seiner Studienzeit zum vergleich genommen und die Inhalte einiger Beiträge bereiten einen wirklich Kopfschmerzen. Entweder extrem links oder rechts, es ist nichts wirklich gesundes dabei.
Dann wird die deutsche Geschichte wieder mit eingebracht (Nationalsozialismus), was ja zur Erinnerung an das was war ja gar nicht so unangebracht ist. Aber, man sollte sich auch mal die Mühe machen mal zu hinterfragen, warum es überhaupt dazu gekommen ist und die Augen für die Gegenwart öffnen. Die deutsche Politik ist auf dem besten Wege, wieder zurück in die Vergangenheit. Ist es das, was wir wollen? Mit Sicherheit nicht! Alleine die Bereitschaft zur Gewalt, Kriminalität von Zuwanderern aus Muslemischen Ländern ist hoch, da brauchen wir nichts schön reden und von Einzelfällen sprechen. Ich selbst arbeite als Sozialbetreuerin in einer Kinder-u.Jugend Freizeiteinrichtung und habe Tag täglich die Gewalt vor Augen. Leider muß ich sagen, dass die Tätlichkeiten von den muslemischen Migranten-Kindern aus geht. Unserer Einrichtung ist wirklich ein bunter Haufen, der sich durch alle Sozial-Schichten, Alters-Gruppen und Nationalitäten zieht aber keiner ist so brutal und rücksichtslos wie unsere muslemischen Besucher. Sie wollen nicht lernen, Schule ist Scheiße, klauen ist besser als arbeiten. Das eine Demokratie nicht nur aus Rechten besteht, sondern auch aus Pflichten, dass wollen sie nicht hören. Das Wort Pflicht, ist ein Unwort.
Da gibt es noch so viele andere Dinge, über die ich schreiben könnte aber das klemm ich mir. Wer will schon was lesen über Faustschläge, Fußtritte, Platzwunden und Messer.
Aber eines muß noch sein.
Zum Absatz: s.o.
(Delikte, die Deutsche in der Regel gar nicht begehen können)... Schenkelklopfer!!!
Urkundenfälschung, kann ein Deutscher (in der Regel)nicht? ;-)
Aufenthaltsbestimmungen... Wenn man einen Platz/Orts-Verweis missachtet verstößt das auch gegen die Aufenthaltsbestimmungen und einen derartigen Verweis, kann man auch einen Deutschen geben. Urkundenfälschung und Aufenthaltsbestimmungen, die Begriffe sind so dehnbar.
(07.02.2012, 17:22 Uhr)

Nazi-hasser: Die "selbsternannte Herrenrasse" -wie z.B. Oh Shreck - sollen langsam mal wissen was sie eigentlich wollen. Es ist mehr als peinlich. Klauen, Jugendgewalt schlimmer darstellen als diktatorische Verhältnisse, wie es sie im 3.Reich oder noch in Nord-Korea gibt. Was wollt ihr nun frage ich die Herrenrasse?
Geht doch mal nach Nord-Korea ! Dort gibt es keine Gangs oder Ladendiebstahl. Aber zu welchem Preis?
Ihr seid so was von Rückständig und naiv. Noch nie war unsere Welt so friedlich wie heute. Einfach mal "Geschichte" lesen und begreifen.
(25.02.2012, 11:49 Uhr)

Liberté toujours: Da kann man so viel "reinigen" wie man will.. aber wenn nun einmal 30% der Vergewaltigungen in Deutschland von Ausländern verübt werden (bei einem Bevölkerungsanteil von 8,8%), hat das nichts mit Bagatellfällen oder Durchreisenden zu tun.
(21.03.2012, 13:14 Uhr)

Elen: Danke für die Seite :)

Fabian, ich liebe dich
(26.05.2012, 15:34 Uhr)

Ayla: P H I L I P P I C H L I E B E D I C H ! &#9829; ;*

DU &' ICH TRAUMPAAR UNSO.

ICH KÄMPF UM DICH MEIN ENGEL.

ICH.LIEBE.DICH. &#9829;

SO & JZ ZUM ARTIKEL..

DANKEEEE ;* HAB ICH FÜR DIE SCHULE GEBRAUCHT.
(26.05.2012, 15:38 Uhr)

Manni: Wenn über 30 Prozent der Morde und über 50 Prozent der Vergewaltigungen von Ausländern begangen werden, die Personen mit Migrationshintergrund gar nicht mitgerechnet, kann man das als Linker auch nicht schönrechnen.
(02.09.2012, 22:10 Uhr)

Toto: Wir können hier um den heissen Brei rumreden!
Es ist einfach so das sich sich über 80% der Ausländer nicht integriern und einfügen lassen wollen.
Beste Beispiel bin ich.
Ich war mit meiner Mutter einkaufen, ich habe einem Türken zu lange in die Augen geschaut.
"Ehhh was guckst Du so blöd?"
Tja ich habe das selbe gefragt!
Er ist auf mich zu und wollte mir ins Gesicht schlagen.
Ich bin zwar klein aber ich lerne Kickboxen seid meinem 6ten Lebensjahr, ich bin jetzt 37.
Die Anzeige die der Türke dann gemacht hat ist fallen gelassen, weil viele Zeugen mitbekommen das "ER" mich angegriffen hat und später dann noch meiner Mutter noch Schaden zufügen wollte.

Habe das aber gut in den Griff bekommen, meiner Mama geht es gut.
Der Typ hatte schon viele Anzeigen, ich frag mich bloss wann er endlich mal abgeschoben wird.

Gruss Toto

PS. Schickt Eure Deutschen Kinder in eine Kampfschule! ;)
(18.05.2013, 18:12 Uhr)

Toto: Gastarbeiter sollten nur zur Zeit hier sein und sich nicht vermehren!
Aber die Gastarbeiter die Nachwuchs haben "Moslems"kommen auf uns Christen nicht klar, verprügen unsere Kinder in der Schule.

Die Ausländer müssen sich dann nicht wundern wenn Deutsche Menschen dann Ausländer töten!

Wenn der Staat nix unternimmt, dann unternimmt das Volk es!

Irgendwo ist mal Schluss, auch ich habe mich als Kind oft genug von Türken verprügen lassen, jetzt ist Schluss. Seid meinem 6ten Lebensjahr lerne ich Kickboxen, ich kann mich wehren und ich habe auch Ausländiche Freunde, Polen, Russen Iraker, aber die sind alle Super nett und führen sich nicht auf wie Vollidioten
(18.05.2013, 18:44 Uhr)

nix gegen Ausländer,aber: Ich schäme mich Deutscher zu sein, bei manchen Kommentaren hier, wie z.B. der peinliche toto, er gibt sogar zu, gewalttätig zu sein,typisch deutsch halt, und so einer hat ne Daseinsberechtigung?
(08.06.2013, 08:26 Uhr)

NSU-So sind Deutsche: Oh,da klaut ein böser Ausländer einen Apfel, weil er Hunger hat. Darüber regen sich die Hartz 4 deutschen natürlich auf.Dabei klauen diese HASS4 Leute selber ohne Ende Staatsgelder. Die machen nichts für unser Land, schreien aber am lautesten. Wie Deutsche Gewalt aussieht? NSU und Hitler verdeutlichen wie schlimm wir selber sind. Nazis:Verpisst euch. Das ist unser Land
(22.06.2013, 12:37 Uhr)

irgendwannistschluß: unter stufe 1 seh ich ja noch ein, aber 26% bei nem 5tel der bevölkerung, also ob mich das nun beruhigt O.o
stufe 2 beschuldigung tatverdacht etc bla bla, danns chau ich ins gefängnis udns ehe über 50% ausländeranteil, was em widerspricht was hier versucht wurde zu widersprechen - also ich kann rechnen
stufe 3 hauptsächlich bagateldelikte, also der teil den ich stets ins auge faste war mord udn vergewaltigung, da is nix mit bagatel
stufe 4 übertriebener tatverdacht, tja, wir wissen alle was ist wen ein ausländer egschädigt wurde, da wird auch übertrieben nach rechten gesucht, auch wenn da wer selbst nach half oder ein ehrenmord verübt wurde oder doch nur mit der kippe einschlief
stufe 5 verzerrung ähm wie was beurteilen nach dr sozialen struktur? also ein bettelarmer ist weniger zu bestrafen als ein reicher zb wenn er einen umbrachte oder worauf will man da hinaus?! vlt sollt man ergründen warum es eine andere struktur gibt udn zwar steigend mit zunehmender gastarbeiter auf lebenszeit, gehn sie mal in bestimmte viertel der städte, gehen sie mal ins gefängnis, besuchen sie mal entsprechende schulen - wie im tv, die ab7en scheiße udn wir sollen auch noch schuld sein - wer gripps hat kann durchaus die polizeitsatistik lesen udn verstehen - ach mal anmerk, sie ziehn überallw as ab, ich geb noch was drauf, und zwar jene die mit paß unter deustche straftätern fallen, da ja jährlich einige hundertausende hinzukommen aber ausländeranteil offiziell schon seit jahren bei 7,5mio stehn bleibt, kann man sich leicht die zahln raussuchen udn aufrechnen wie viele paßausländer in die deutsche statistik einfliesen - bei meiner recherche komm ich da auf diverse eu länder mit 60-70% ausländeranteil in den gefängnissen!
(09.03.2014, 03:12 Uhr)

IchhabenichtsgegDeutsche: Aber manche sind einfach nur peinlich. Autochthone Axxx... einfach
(09.03.2014, 11:13 Uhr)

Didi88: Ich finds gut das mal die soziale Ungerechtigkeit hier Thematisiert wird, Im Osten herrscht auch noch Ungleichheit; nur deshalb sind viele dort aggressiv oder in kriminellen Vereinigungen. Das ist bei Förderung stattfinden kann.
(13.03.2014, 19:40 Uhr)

ßü§%&=}=\ß?´²": Es gibt echt bescheuerte Menschen.Neid ist eine ganz üble Sache.Traurig.
(22.04.2014, 18:38 Uhr)

95847: Sehr interessant; die Medien berichten viel zu oft zu einseitig über Ausländer und deren Gründe für Kriminalität.
(23.04.2014, 20:08 Uhr)

Statistiken_Lügen: Statistiken sind echt ein Dreck Wert. Hier mal ein Beispiel:
Frage hieß: Wie viele in ihrem direkten Bekanntenkreis sind bereits an Handystrahlung gestorben?
a) 0-200
b)200-400
c)400-600
d)600-800

Alle sechs Teilnehmenden haben hier a) angekreuzt,

Und nun sind nach der Statistik 600 Leute an Handystrahlung gestorben. Die haben nämlich "100" als Mittelwert genommen. Und jetzt kann man irgendwo lesen, "dass Handystrahlung tödlich ist." Sucht doch einfach mal danach...
(03.05.2014, 17:20 Uhr)

hihihi: lol-geiles Beispiel
(06.05.2014, 14:27 Uhr)

Abstinent: Der ADAC machen auch so geile Statistiken:
12% aller Autounfälle in Deutschland passieren durch Alkohol am Steuer. Statistisch.
Das heißt also 88 % aller Autounfälle sind durch stocknüchterne Verkhersteilnehmer entstanden. Daraus ergibt sich das die nüchternen Autofahrer, statistisch, eine größere Gefahr für die Menschheit darstellen.
So ist das mit Statistiken..
(10.05.2014, 17:24 Uhr)

doggy-style: Jaja, und bald kommt als Schlussfolgerung die 0 Promille Forderung fürs Autofahren. Die Grünen sind einfach nur eine Verbots-Partei. Lächerlich
(13.05.2014, 11:13 Uhr)

RuyLopez: Und da gibt es heute noch so Deppen, die sich auf solche Statistiken berufen. Dabei sind die das meistens selber die absoluten Total-Versager. Arbeitslos und selbst zutiefst gescheitert im Leben. Das sind die Schlimmsten. Die Suchen sich immer noch jmd. dem es noch schlechter geht. Verstehen dann aber nicht, dass sie in unserer Gesellschaft verachtet werden...
(20.05.2014, 11:03 Uhr)

Gast: Ich denke der Artikel ist irreführend. Wenn ich ganz neutral einen Sachverhalt aufklären möchte, so muß ich irgendwann bei den verfügbaren Zahlen, nämlich erfasste Kriminalität von Ausländern und Deutschen beginnen. Man kann nicht wie die Autoren diese Zahlen einfach wegwischen. Oder Verstöße gegen die Einreise- und Asylbestimmungen "rausrechnen", weil Deutsche nicht gegen Asylgesetze verstoßen. Dann bitte schön die Mädchenbeschneidungen auch rausrechnen, weil Deutsche dagegen auch nicht verstoßen.
(23.06.2014, 23:10 Uhr)

Anonym: Also ich bin echt Baff. Ich weiss nicht wo ich hier gelandet bin, bin durch Zufall irgendwie heir gelandet :D. Normalerweise lese ich im Internet immer nur: Die Ausländer sind an allem schuld und solche Sachen, vorallem wenn es um Türken wie mich geht :)
Ihr seid echt Klasse. Ich hatte schon angefangen Deutsche dafür zu Hassen, Obwohl meine Verlobte Deutsche, und meine Tochter eine Halbdeutsche ist. Aber wiederrum gibt es Menschen wie euch, die mein Hass wieder Unterdrücken. Daumen hoch für Euch Alle!!!!
(18.07.2014, 17:09 Uhr)

Medien-Unternehmt was!: Schade dass die Medien -obwohl das doch längst bekannt ist - nicht viel mehr auf dieses Tatsache hinweisen. Ich hatte schon lange das Gefühl, dass Deutsche zum Teil richtig kriminell sind (vielleicht klauen sie keinen Apfel, aber gib dem Deutschen eine Waffe...)
(26.09.2014, 14:09 Uhr)

Pegida=VERSAGT_im_LEBEN: Die Wiedervereinigung war einfach ein riesen Fehler.Die im Osten gehören auch nach über 20 Jahren noch nicht dazu und wissen gar nicht was Integration bzw. deutsch sein bedeutet. Das sind einfach nur minderbemittelte Loser, die anderen versuchen die Schuld für ihr Scheitern zu geben. Zur Zeit immer montags in Dresden.
In Dresden gegen Muslime aufzustehen, das ist wie auf Sylt gegen Bergbahnen zu demonstrieren. Einfach nur peinlich diese Versager.
(15.12.2014, 10:40 Uhr)

Lutz Bachmann: Pegida demonstiert gegen Wirtschaftsflüchtlinge. Wie z.B. Helene Fischer. DIe kam 1988 und es wäre uns echt einiges erspart geblieben. Warum gibt es die jetzt erst?
Lutz Bachmann, der Gründer von Pegida, ist übrigens der größte Kriminelle von allen. Hier mal ein kleiner Auszug aus seinem Strafregister: Einbrüche, Diebstahl, Trunkenheit im Straßenverkehr, falsche Verdächtigungen, Anstiftung zur Falschaussage. Und 1998 ist er um einer Gefänginisstrafe zu entkommen nach Südafrika geflüchtet. Ja, Lutz Bachmann hat was gegen sich selber, der dumme Wirtschaftsflüchtling.
2,2 % Ausländer sind in Dresden. Und davor soll man Angst haben?? Das ist so, als hätte man Angst in der BRD vor der FDP.
(15.12.2014, 11:40 Uhr)

Unverständnis: So viel radikaler Quatsch von links wie rechts ist der reine Hohn für angeblich so intelligente Menschen, wofür sich ja jeder hier hält, oder?

Da wird eine Statistik, der keiner richtig traut, herangezogen, um dann eine, der eigenen Meinung entsprechenden Statistik zusammenzuzimmern? Aha.

Bei folgendem Zitat verweise ich gern auf den letzten Satz: „Auch der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Migration und Integration spricht in seinem Jahresgutachten 2010 zwar davon, dass Ausländer an Gewalttaten wie Mord und Totschlag, Raubdelikten oder gefährlichen und schweren Körperverletzungen überproportional häufig beteiligt seien und Gewaltdelikte überproportional häufig von Jugendlichen mit Migrationshintergrund verübt würden, relativiert diese Aussage aber durch folgende Passage: “Um die Kriminalitätswerte realistisch einschätzen zu können, müssten somit repräsentative Gruppen von Deutschen und Ausländern verglichen werden, die nach sozialen und demografischen Faktoren identisch sind.” Das sei aber derzeit anhand der Datenlage – auch des Bundeskriminalamts (BKA) – gar nicht möglich.“
(http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2011/08/178994/kriminalitaet-ist-tendenziell-ein-schichtspezifisches-problem/)

„Gar nicht möglich!“

Egal, wie viel da gerechnet wird, die Kernaussage der Statistik bleibt: der prozentuale Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund in der Kriminalstatistik ist überdurchschnittlich hoch.
Der Verstoß gegen das Gesetz, bleibt auch bei Geringfügigkeit, ein Verstoß!

Das Hauptproblem sind demnach arme Menschen, die nicht in der gesellschaftlichen Mitte integriert sind, keine Perspektiven haben und sich gewalttätigen Ideologien zuwenden oder ihren Glauben, ob nun Islam, Links (Antifa) oder Rechts oder sonst was, immer inbrünstiger Ausleben.
(Wofür fordert der Linke Verständnis? Nur für die Seinen? Er fordert anscheinend, das ein Auge zugedrückt wird? Alles halb so schlimm? Bei ihm geht es ja um das Richtige!)
Witzigerweise trifft die obige Beschreibung auch auf abgehängte ostdeutsche Rechtsradikale zu! Nur für die, habt ihr kein Verständnis, nur Verachtung. Doppelmoral lässt grüßen!
Wenn ihr schon fordert, das man Herkunft und ethnische wie religiöse Aspekte ausser Acht lässt, dann behandelt alle Armen und Verwirrten gleich!

Mit der gleichen Vehemenz, mit der Integrationspolitik betrieben und gefordert wird, mit der gleichen Inbrunst, sollte auch die Integration und Rückführung in ein normales, perspektivisch sinnvolles Leben für rechte Außenseiter gefordert werden.
Gleiches Recht und gleiche Pflichten für ALLE!

Die Frage ist:
Wie gehen wir jetzt mit den aktuell straffällig geworden Menschen um?
Milieu-Bonus? (Arme Ausländer = arme Rechtsradikale oder gilt hier wieder die Deutungshoheit der Linken?)
Striktes Durchgreifen, damit klare Fronten gesteckt werden?
Was unternimmt man für die Zukunft, damit die Gruppe der „Abgehängten“ nicht noch größer wird?
Gesellschaftliche Verlierer wird es aber immer geben, wie bindet man die ein?

Das Problem: Gleich und Gleich gesellt sich gern.
Der Akademiker bleibt unter sich, der Arbeiter, der Prolet, der Linke, der Rechte … usw. usf.
Ausländer integrieren? Klappt super, aber nur nach Schicht!

TTIP/CETA, „Qualitätsmedien“, religiöse Auseinandersetzungen, Kriege, Armut und Ängste, werden Deutschland weiter Spalten! Aber dagegen demonstriert kein Schwein.
Die Intellektuellen bashen die Dummen (Andersdenkenden).
Die Reichen treten nach unten auf die Armen. Besser gesagt, die lassen gekonnt nach unten Treten, indem sie die Leute gegeneinander Hetzen, damit die oben weiter machen können was sie wollen.
(25.12.2014, 13:49 Uhr)

s.Braun: Lieber treffe ich eine Horde Skins nachts auf der Straße als 3 oder mehr "südländische " "Jugendliche" ! Beides hatte ich schon, und die "jugendlichen Südländer " hielten sich nur deshalb bedeckt, weil ich meinen 45 Kilo Rottweiler / Pittbull Mix dabei hatte , das merkt man an den Blicken !
(22.01.2015, 09:46 Uhr)

Deutsch=kriminell?: Ich habe lieber 100 kriminelle Ausländer als ein "deutsches" arbeitloses Harz 4-Drecksstück, was nichts für sein Land macht außer rumschreien und Sozialleistungen kassiert. Diesen "deutschen" sollte man nicht mal Hartz 4 geben. Lasst sie hungern, dann werden sie noch krimineller. Ist ja jetzt schon so. Ein Deutscher ohne gute Schulbilldung und ohne Arbeit ist zu 90% kriminell.
Deutsche haben auch 2 Weltkriege angefangen. Natürlich auch verloren. Loser halt..
(22.01.2015, 12:38 Uhr)

Anonym: djkfldks
(01.02.2015, 22:20 Uhr)

Anonymous aus gutem Grund: Die Krinialstatistiken sind doch alle gefälscht. Ausländer werden geschont. Inländer dafür doppelt hart rangenommen.
Von drei schweren Körperverletzungen, die mich einmal rechts mehrere Zähne und ein geschwollenes Gesicht (kamen einer Sinti Frau zu Hilfe. Es kamen daraufhin aber 7 Sintimänner, die super brutal auf mich einschlugen). Mit Zähnen in der Hand und blutend wollte ich Anzeige bei der Polizei in Mühlheim/Main stellen. Wir hatten 2 Kennzeichen. Nach einer halben Ewigkeit kam der Polizist und meinte, er würde keine Anzeige aufnehmen. Und wenn, wäre mein Leben in Gefahr. Es hadele sich um einen schwer krimninelle Sinti-Zuhälterring unbd nun sollte ich mich verpissen, ich blure ihnen ihr Revier voll. Noch nicht einmal einen Krankenwagen haben sie gerufen.
Das zweite Mal klaute mir der Türstedher vom Cave in Frankfurt mein Rad. Darauf angesprochen schlug er mir 2 mal mit einem Totschläger ins Gesicht. 2 Wochen Intensivstation wegen 8 fachem Gesichtsbruch. Der wurde verurteilt. Hätte jemand geahnt, dass sich hinter "Thomas Weidenmüller" ein Schwarzer verbirgt, wäre er wohl wieder mal davon gekommen.
Und letztens, am 30ten Juni 2015 mischte sich ein ansonsten völlig unbeteiligter Ausländer in eine Diskussion ein inderm er mir unvermittelt eins in die Fresse schlug. Ich fiel mit meiner Einkaufstüte rücklinks über mein Rad und so hilflos wie ne Schilödkröte kam er mit Anlauf und trat mir meine drei letzten von vieren Zähne des Oberkiefers aus.
Als ich mich laut beschwerte, das ich im wahrsten Sinne langsam die Schnautze von brutalemn Ausländern voll hätte zeigte mich die Polizei wegen "politisch motiviertem Rassismus" an. Den Täter liessen sie lauifen und obwohl ich wieder mal schwer blutete und erneut Zähne gespuckt hattze riefen die Polizisten vom 6ten Revier keinen Krankenwagen.
Meine Aussage zu diesem Vorfall nahm die Kripo zwar auf, verdrehte aber immer wieder meinen text und entstellte ihn komplöett. Einen Zeugen liessen sie nicht zu. Aus gutem Grunde wie mir nun klar wurde.
Ich bin BTW Pazifist und lasse mir verbal nur nichts gefallen. Bin noch nie gewalttätig geworden.
Habe mich nie gewehrt. Das werde ich vermutlich bei der nächsten Auseinandersetzung überdenken müssen.
(20.01.2016, 18:11 Uhr)

Es werden 280 von 609 Kommentaren angezeigt (Teil 1). [ » ] [ * ]

Kommentar schreiben:

Name:
E-Mail oder Homepage:

Bitte diese 4 Zahlen eingeben:
Captcha Code

Hier geht es ZUM FORUM